Inhalt

Archiv

Detmold, 20. Mai 2019 12:25 Alter: 126 Tage

Neue Ausstellung der Designsammlung noch bis August im Lippischen Landesmuseum

"Thonet 200, Innovation, Holz" heißt die neue Ausstellung der Designsammlung im Lippischen Landesmuseum.
Die Eröffnung der Ausstellung stieß auf großes Interesse.
In einem Zelt führten zwei Möbelbauer der Firma Thonet vor, wie man Buchenholzstäbe biegt, um sie zu den berühmten Bugholzstühlen zusammenzufügen. Fotos: Korth

"Thonet 200, Innovation, Holz"- so ist die neue Ausstellung der Designsammlung überschrieben, die am 14. Mai mit über 200 geladenen Gästen im Foyer des Lippischen Landesmuseums in Detmold eröffnet wurde. Die Schau der Designsammlung des Museums - cokuratiert von Prof. Dr. Andreas K. Vetter/FB1 - signalisiert mit ihrem Titel bereits, dass sie aus mehreren Teilen besteht. So wurde nicht nur das dritte, im letzten Jahr von sechs Innenarchitektur-Masterstudierenden neu gestaltete Sammlungsgeschoss offiziell eröffnet, das Museum zeigt zudem feinsinnige Möbelentwürfe aus der Lehre von Prof. Iris Baum sowie spannende Stuhlkonzepte des Detmolder FabLabs von Prof. Hans Sachs.

Zeitlicher Anlass der bis in den August laufenden Ausstellung aber ist der diesjährige 200. Geburtstag der Frankenberger Möbelfirma Thonet. Neben den 45, zum Teil 160 Jahre alten Exponaten, die sich in der Designsammlung befinden, wurden im Foyer Möbel aus der aktuellen Produktion installiert. Verantwortlich für die Gestaltung der Ausstellung - von der hellgrünen Signalfarbe bis hin zu den Podesten, die, wie auch viele der studentischen Möbelentwürfe in der Tischlerei des Detmolder Campus gefertigt wurden - ist der Bachelor-Student der Innenarchitektur Lukas Geier.

Dass sich mit der inzwischen über dreißig Jahre währenden Kooperation zwischen Museum und Hochschule attraktive Synergien und vor allem auch Chancen für die Lehre ergeben, darauf wiesen der Vertreter des Landesverbands Lippe Arne Brand und der Museumsdirektor Dr. Michael Zelle hin.

Den Studierenden und Besuchern bot sich zum Abschluss der Eröffnungsveranstaltung noch ein besonderes Schauspiel: In einem Zelt vor den Glaswänden des Foyers hatte die Firma Thonet eine Werkstatt mit großem Dampfkessel aufgebaut, in der zwei Möbelbauer vorführten, wie man Buchenholzstäbe unter Feuchtigkeit und Hitze biegt, um sie dann zu den berühmten Bugholzstühlen zusammenzufügen. Diese, vor allem aber auch der in der Ausstellung gezeigte Stuhltyp Nr. 214, waren schon vor neunzig Jahren zu über fünfzig Millionen Mal verkauft worden, erläuterte der Hauptvortragende des Abends, der Thonet-Vertriebsleiter Thomas Möller. Er sei gespannt, was sich in der Zukunft auch aus den Arbeiten der jungen, nachwachsenden Designer für die Möbelwelt, aber auch für sein Unternehmen ergäbe.

www.designsammlung-detmold.de