Inhalt

Nachrichtendetails

Detmold, 23. Juli 2019 08:44 Alter: 84 Tage

Professor Rennertz in den Ruhestand verabschiedet

Professor Karl Manfred Rennertz (Mi.) wurde von TH-Präsident Krahl und Prodekanin Kathrin Volk verabschiedet. Foto: Isabelle Keuntje

Es hat ihn gefreut, sein Wissen als Bildhauer an die Studierenden weiterzugeben. Jetzt ist Professor Karl Manfred Rennertz von TH-Präsident Professor Jürgen Krahl in den Ruhestand verabschiedet worden. 15 Jahre hat der gebürtige Rheinländer am Fachbereich Detmolder Schule für Architektur und Innenarchitektur gelehrt und geforscht.

Ob große Mosaikskulpturen oder kleine Betontischchen auf dem Flur - wer das erste Stockwerk im Gebäude 2 am Campus Detmold betritt, sieht das Atelier für Plastisches Gestalten schon von weitem. 15 Jahre lang war dies die Arbeitsstätte von Karl Manfred Rennertz. Hier mussten alle Innenarchitektur-Studierenden während ihres Bachelor-Studiums die "Grundlagen der Gestaltung mit Schwerpunkt plastisches und räumliches Gestalten" erlernen, so lautete sein Lehrgebiet.

2004 war der heute 67-Jährige an die Detmolder Schule für Architektur und Innenarchitektur berufen worden. "Ich war interessiert an einem Perspektivwechsel", erinnert sich der gelernte Bildhauer. Das experimentelle Forschen an neuen Materialien und deren Einsatzmöglichkeiten in der Kunst hat Rennertz stets besonders gereizt an seiner Tätigkeit in Lippe.

Herausragende Projekte der vergangenen Jahre waren die Platzgestaltung am Spieker in Detmold sowie die Ufergestaltung am Schiedersee. Zum Höhepunkt eines jedes Sommersemesters gehörte die von Professor Rennertz 2005 gegründete Sommerakademie am Florentiner Berg in seiner Heimatstadt Baden-Baden, an der jedes Frühjahr bis zu 30 Studierende teilnahmen, um im öffentlichen Raum bildhauerisch tätig zu werden. Rennertz: "Da kamen jedes Mal ein paar Tausend Besucher." Unvergessen wird auch die von Rennertz initiierte Hutparade jedes Jahr zu Weihnachten sein. Dazu musste jeder Erstsemester der Innenarchitektur eine Kopfbedeckung entwerfen und auf einem Laufsteg präsentieren. Des Weiteren hat sich Karl Manfred Rennertz über viele Jahre als Senator an der Hochschule eingebracht.

Seit vielen Jahren pendelt der zweifache Familienvater zwischen seinen Wohn- und Arbeitssitzen Baden-Baden und Zürich hin und her. Zumindest die Fahrt nach Detmold fällt künftig weg. Doch Langeweile kommt auch im Ruhestand nicht auf. "Es gibt schon wieder viele internationale Ausstellungsprojekte", so Rennertz. Vorher aber geht er mit seiner Frau auf Weltreise. "Jetzt müssen wir erst mal einen VW-Bulli kaufen."

Einblick ins künstlerische Schaffen von Karl Manfred Rennertz: www.rennertz-km.de