Das Forschungsprofil der TH OWL

Die Technische Hochschule OWL ist ein wichtiger Bestandteil der nationalen und regionalen Forschungslandschaft mit starken Schwerpunkten. Nicht umsonst gehört die TH OWL zu den forschungsstärksten Fachhochschulen in Deutschland.

Wir leben eine Innovationskultur, die am Ergebnis und an der Anwendung orientiert ist. Das heißt: Wir forschen in gemeinschaftlichen Projekten mit Unternehmen und stärken auf diese Weise die Innovationskraft unserer Partner und der Region. Die Kooperation mit der Wirtschaft und unseren strategischen Forschungspartnern ist die Basis unseres Erfolgs. Sichtbar wird das auf dem Innovation Campus in Lemgo, dem Kreativ Campus in Detmold und dem Sustainable Campus in Höxter.

Fachübergreifende Forschung für eine smarte Region

Zu den besonderen Stärken der TH OWL gehört die fachübergreifende Forschung. In ihren Profilbereichen Industrie 4.0, Life Science, Raum und Kultur und Umwelt und Ressourcen arbeiten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus unterschiedlichen Fachbereichen zusammen und bündeln so ihre Kompetenzen.

Institute

  1. „ILT.NRW – Institut für Lebensmitteltechnologie NRW“
  2. „inIT – Institut für industrielle Informationstechnik“
  3. iFE - Institut für Energieforschung
  4. Institut für Wissenschaftsdialog (IWD)

Forschung zum Anfassen in der SmartFactoryOWL

Seit 2009 forschen das Fraunhofer-Institut (IOSB-INA) und die Technische Hochschule OWL gemeinsam erfolgreich an Technologien, um die intelligente Fabrik zu realisieren. Im Sommer 2014 haben sie gemeinsam den Anstoß für eine einzigartige Forschungsfabrik inmitten von OWL gegeben. Auf ca. 2000 m² werden darin zukünftig Lösungen für die intelligente Automation erforscht, entwickelt und erprobt. Am 11. April 2016 wurde die SmartFactoryOWL offiziell eröffnet.

Starkes Drittmittelvolumen

175 Professorinnen und Professoren lehren und forschen aktuell an den Fachbereichen der Hochschule. Hinzu kommen knapp 300 wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Ein wichtiger Indikator für den Erfolg unserer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ist das Drittmittelvolumen von knapp 12 Millionen Euro im letzten Haushaltsjahr. Für das Berichtsjahr 2017 kommt die TH OWL auf Rund 64.000 Euro Drittmittel pro Professur und liegt damit auf Platz 12 im bundesweiten Vergleich der staatlichen Fachhochschulen.

News

Aktuelles rund um Forschung

    Ali Chitsazan (Mitte) mit Prof. Kabelac, Prof. Klepp, Prof. Glasmacher und Prof. Poll

    Dissertation erfolgreich verteidigt

    Ali Chitsazan hat seine Dissertation zum Thema „Heat and Mass Transfer from Jet Impingement Flow for Drying Machines“ am Institut für…

    Digitale Entscheidungshilfe

    Digitale Hilfe für komplexe Entscheidungen

    In der Entwicklung und Produktion eines Produktes sind heute eine Vielzahl an Akteuren zeitgleich involviert. Aufgrund immer komplexer werdender…

    EU-Forschungsfoerderprogramme

    FTZ der TH OWL informiert digital zu den EU-Forschungsförderprogrammen Horizon 2020 und Horizon Europe

    Die Europäische Union unterstützt die Wissenschaft und Forschung in Europa mit dem weltweit größten transnationalen Förderprogramm für…