Bauphysik und Technischer Ausbau

Veranstaltungen im SS 2021

Die Veranstaltungen im SS 2021 starten am 12.04.2021 Bitte treten Sie den entsprechenen Ilias Ordnern bei und warten auf Mails die Sie mit weiteren Informationen verorgen. 

Hier können Sie nochmal die Semsterfahrpläne für die Module herunterladen 
 

BIA 204 Bauphysik und TGA (Innenarchitektur)

Abschlusseminar BAFA Energieberater

Das BAFA Energieberater Abschlussseminar findet am 07./08.05.2021 statt. Melden Sie sich bezüglich eine Teilnahme unter kim.blaschke@th-owl.de

Stellenanzeige

4 Stellen zu besetzen in Forschung und Lehre in den Bereichen Nachhaltiges Bauen, Bauphysik und Energieeffizienz sowie zirkuläre Wertschöpfung

Für mehrere neue  Projekte sowie für die Unterstützung in der Hochschullehre in Detmold schreiben wir zurzeit 4 Stellen in den Bereichen Nachhaltiges Bauen, Bauphysik, Energieeffizienz und zirkuläre Wertschöpfung aus.

Sie wollen gemeinsam mit uns neue Konzepte zum ressourcenbewussten, emissionsminimierten Bauen und zum energieeffizienten, komfortablen Gebäudebetrieb in Teil- und Vollzeitbeschäftigung entwickeln? Dann wenden Sie sich bitte an Prof.ìn Dr.-Ing Schwickert susanne.schwickert(at)th-owl.de.

KM / WPF im SS 2021

Metamorphose Bauen: der zirkuläre Spielplatz

Zeit \ Detmolder Räume (plus ergänzendes Blockseminar nach Vereinbarung)

Erstes Treffen \ nach Absprache

Studiengang \ A, IA, SP (angepasst auf BAC bzw. M)

SWS \ 3

CR \ 4

Prof.(’in), LB, WM \ Prof. Dr.-Ing. Susanne Schwickert, Benjamin Dally (Stadtplanung), Tatiana Zuchowska (Landschaftsarchitektur, Architektur)

Gemeinsam mit Vertretern der Stadt und des Kreises wird eine 3000m2 große Freifläche in Pivitsheide als zirkuläres Projekt gedacht, geplant und später umgesetzt. Die drei Eckpfeiler zirkulärer Kreisläufe: soziale – ökonomische – ökologische Dimension bilden hierbei die Basis.

Der Spielplatz hat Ausbaupotenzial und kann als Fläche mit Begegnungsfunktionalitäten, Lernen, Erleben zirkulärer Kreisläufe (Materialeinsatz, Materialkunde, Kunststoff, Textiles, Licht, globales Lernen, Stoffströme, Wertstoffe und ihre Kreisläufe (Abfall, Wasser) gedacht werden. Die Größe, Lage und die Naturnähe lassen große Gestaltungsspielräume zu.

Dieses ortsnahe Vorhaben adressiert Studierende aller Fachrichtungen der Detmolder Schule und soll studiengangsübergreifend in unterschiedlichen Maßstabsebenen bearbeitet werden.  Denkbare Fragestellungen lauten: Wie sehen nachhaltige Begegnungs- und Bewegungsflächen für bestimmte Altersgruppen oder altersunabhängig aus? Wie können Module Rutschen, Drehen, Wippen, Schaukeln, Klettern, Schwingen, … mit nachhaltigen bzw. zirkulären Mitteln neu interpretiert werden? Wie können akustische, visuelle, haptische Eindrücke vertieft werden? Wie maximiert man die Intensität des „Spiels in bzw. mit Natur“ durch landschaftsarchitektonische Maßnahmen? Wie kann regionales Potenzial und Wertschöpfung berücksichtigt werden?

Wichtig für die Online-Lehre

Alle Studierende benötigen einen VPN-Zugang für den Zugang zur DigiBIB und zur Plattform Perinorm

Anleitung VPN 

Anleitung DigiBIB

Thesisthemen

Wir haben eine Vielzahl von Thesisthemen. Sprechen Sie uns einfach darauf an. 

I.                 Potenzialanalyse Intelligentes Raumwärmemanagement - iRWM

Nach dem Pariser Abkommens soll in der zweiten Hälfte dieses Jahrhunderts weltweit Treibhausgasneutralität erreicht werden. Die Strategie von der Bundesregierung bezüglich klimafreundlichem Bauen und Wohnen adressiert in erster Linie die Emissionen, die direkt aufgrund des Betriebs von Wohn- und Nichtwohngebäuden verursacht werden (Raumwärme, -kühlung und Warmwasser). Um die Treibhausgasneutralität zu ermöglichen, reichen klimafreundliche Neubauten nicht aus. Dazu muss auch der bauliche Bestand Stück für Stück saniert bzw. umgerüstet werden.

Im Rahmen eines Forschungsprojektes zur Energieeinsparung werden einige Büroräume des Kreishauses Lippe in Detmold mit einem automatischen Regelungssystem für die Heizung nachgerüstet. Dies soll als geringinvestive Maßnahme für weitere Liegenschaften in Betracht gezogen werden, in denen mittelfristig keine kostenintensive Komplettsanierung vorgesehen werden kann.

Als Vorbereitung für das Projekt  soll das Einsparpotenzial solcher Automatismen für ein Büro mittels einer dynamischen Software simuliert werden und beurteilt werden.

Dazu wird ein etabliertes instationäres Klimasimulationsprogramm genutzt. Parameterstudien sollen Sparpotenziale zu unterschiedlichen Nutzungsprofilen (Vollzeitarbeit, Halbzeitarbeit, etc.), Betriebstemperaturen und Dämmstandards aufzeigen.

Aufgaben:

-        Literaturrecherche zu technischer Basis des iRWM

-        Einarbeitung in Software und erste Modellbildung

-        Durchführung geeigneter Parameterstudien

-        Bewertung, Fazit, ggf. Optimierungsansätze

-        Schriftliche Dokumentation der Arbeiten

 

 

II.               Potenzialanalyse Partizipative Maßnahme Gamification

Das NutzerInnenverhalten hat neben baulich-technischen Maßnahmen in und an Gebäuden einen bedeutsamen Einfluss auf angestrebte Energieeinsparziele. Hierzu bittet ein optimiertes NutzerInnenverhalten kostengünstige Einsparpotenziale, welche bis jetzt kaum untersucht  wurden, aber nicht zu unterschätzen ist. Dies wird ein Forschungsprojekt im Kreishaus Lippe in Detmold untersuchen. Durch das Konzept „Gamification“ sollen die Mitarbeiter des Kreishauses Lippe in Detmold mittels einer Software spielerisch auf Energiereinsparmöglichkeiten im Büroalltag hingewiesen und dazu motiviert werden diese anzuwenden.

Als Vorstudie soll die örtliche Situation untersucht und das allgemeine Einsparpotenzial durch die Anpassung des Nutzerverhaltens identifiziert und beurteilt werden.  Dies kann durch die Konkretisierung auf einen oder zwei Büroräume erfolgen, bezogen sowohl auf die raumklimatischen Bedingungen wie auf den generellen nutzungsbedingten Stromverbrauch.

Aufgaben:

-             Literaturrecherche (international) zu Gamification-Kampagnen und -Werkzeugen

-             Rechnerische Abschätzung von Einsparpotenzialen im Kreishaus auf Basis der Recherchen, ggf. unter Nutzung geeigneter (statischer) Software

-             Entwicklung möglicher Szenarien

-             Bewertung, Fazit, ggf. Optimierungsansätze

-             Schriftliche Dokumentation der Arbeiten

 

 

III.              Potenzialanalyse Fassadensanierung Kreishaus Detmold

Nach dem Pariser Abkommen soll in der zweiten Hälfte dieses Jahrhunderts weltweit Treibhausgasneutralität erreicht werden. Die Strategie von der Bundesregierung bezüglich klimafreundlichem Bauen und Wohnen adressiert in erster Linie die Emissionen, die direkt aufgrund des Betriebs von Wohn- und Nichtwohngebäuden verursacht werden (Raumwärme, -kühlung und Warmwasser). Um die Treibhausgasneutralität zu ermöglichen reichen klimafreundliche Neubauten nicht aus. Dazu muss auch der bauliche Bestand Stück für Stück saniert bzw. umgerüstet werden. Die  Fassade des Kreishauses Lippe in Detmold wird zurzeit renoviert und mit einer thermisch verbesserten Außenhülle ausgerüstet.

Mit Hilfe von softwaregestützten Berechnungen soll der Ist-Zustand mit dem sanierten Zustand verglichen werden. Dabei sollen Ergebnisse von statischen (z.B. gemäß DIN 18599) mit denen dynamischer Berechnungswerkzeuge (instationäre Raumklimasimulation z.B. nach Absprache TRNSYS, WUFI, IDA ICE,…) gegenübergestellt werden.

Aufgaben:

-        Einarbeitung in Software zur statischen Berechnung des Energiebedarfs (z.B. Eva, Evebi, Helena,…) und Modellbildung, Berechnung der Bedarfe

-        Einarbeitung in Software zur dynamischen Berechnung des Energiebedarfs (nach Absprache z.B. TRNSYS, WUFI, IDA ICE,…) und Modellbildung, Berechnung der Bedarfe anhand geeigneter Parameterkonstellationen

-        Vergleich, Bewertung, Fazit, ggf. Optimierungsansätze

-        Schriftliche Dokumentation der Arbeiten

 

 

IV.             Aufgabenpool Bauphysik und Haustechnik als elektronisches Übungswerkzeug in ILIAS

Selbstbestimmtes, zeit- und ortsunabhängiges Lernen gewinnt zunehmend an Bedeutung. Im Zuge des Ausbaus der lernplatt ILIAS in der TH OWL soll vielfältiges Angebot an Lern- und Übungsmodulen entstehen, an denen sich Studierende unterschiedlicher Fachrichtungen Inhalte,  und Zusammenhänge in den Fachdisziplinen Bauphysik und Haustechnik eigeninitiiert näherbringen und Verfahren erlernen und trainieren können.

Im Rahmen einer Abschlussarbeit sollen Lehreinheiten entwickelt und in geeigneter Form innerhalb der Möglichkeiten der Plattform umgesetzt werden.

Die fachlichen Themenbereichen, die abgedeckt werden sollen, werden in Absprache mit der Betreuerin festgelegt

Aufgaben:

-        Aufbereitung von praxisrelevanten Fachinhalten in didaktisch geeigneten Formaten in ILIAS

-        Kurze Dokumentation

 

 

V.               Entwurfsassistent Bauphysik

ArchitektInnen treffen bereits in der frühen Entwurfsphase bewusst oder unbewusst viele bauphysikalisch höchst relevante Entscheidungen.

Ein digitales Werkzeug soll dem Planenden bereits entwurfsbegleitend Fragen und Themen der Bauphysik und Haustechnik zurückspiegeln, die die energetische Performance des geplanten Gebäudes maßgeblich beeinflussen könnten. In Kooperation mit Kollegen der Medienproduktion/Informatik sollen hier praktische Grundlagen für einen software-gestützten Entwurfsassistenten geschaffen werden, der sukzessive ausgebaut werden soll.

 

 

VI.             Stampflehm als tragendes Bauteil im nachhaltigen Bauen

Lehm wird aufgrund seiner guten thermisch-hygrischen Speicherkapazität in Kreisen des ökologischen Bauens sehr geschätzt. Als tragendes Bauteil muss Lehm in Form von Stampflehm außerdem bestimmte mechanische Eigenschaften aufweisen, die mitunter in Beziehung zu den feuchtetechnischen Kennwerten stehen (z.B. Schwindmaß).

Im Rahmen einer Literaturrecherche aus wissenschaftlich belastbaren, internationalen Quellen sollen Materialkenntnisse zu Lehm/Stampflehm sowie dokumentierte praktische Bauvorhaben zu einer fundierten Studie zusammengetragen werden.

Bei Interesse kann der thematische Schwerpunkt auf die Integration von Wandheizungen in Lehmwänden gelegt werden.

 

 

VII.            Zirkuläre Wertschöpfung im Kindergartenalter

In Zusammenarbeit mit verschiedenen Kooperationspartnern aus dem Bildungswesen wie der Stiftung Haus der kleinen Forscher sowie dem Bildungsbüro Kreis Lippe sollen Materialien entwickelt werden, die in der frühkindlichen Bildung zur Sensibilisierung für Aspekte der zirkulären Wertschöpfung eingesetzt werden können. Im Besonderen sind die Themen Hören und Akustik, Licht, Raumklima und Behaglichkeit sowie Textilien zu adressieren, wobei nach Möglichkeit die Verarbeitung der Themenfelder in Form von Wimmelbildern umgesetzt werden soll ist.

Aufgabenstellungen können individuell abgestimmt werden. Eine zusätzliche Honorierung ist ebenfalls denkbar.

Eine Zusammenfassung weiterer Thesisthemen kann unter dem Reiter "Thesen" heruntergeladen werden (hier). Wer Interesse hat in unserem Lehrgebiet eine Abschlussarbeit zu schreiben kann sich gerne an Frau Prof. Dr.-Ing Schwickert oder ihr Team wenden. 

Bauphysik 2

Es wird in der erste Prüfungsphase eine Klausur zu Bauphysik 2 angeboten. 

Der Ilias-Ordner für Bauphysik 2 ist nur zugänglich für Studierenden, die noch Bauphysik 2 absolvieren müssen. Bitte Senden Sie erst eine Mail an kim.blaschke@th-owl.de.

Weitere Informationen erhalten Sie dort. 

Prüfungsrelevante Themen: