Skip to Content

Europäische Plattform - smart sensors 4 agri-food

Seit 2017 ist die Technische Hochschule OWL mit der Partnerschaft smartFoodTechnologyOWL gemeinsam mit der Food Processing Initiative e.V. für die Region Ostwestfalen-Lippe in Nordrhein-Westfalen in der europäischen Smart Specialisation Platform Agri-Food vertreten.


In der thematischen Partnerschaft „Smart sensors 4 agri-food“ innerhalb der S3-Plattform arbeiten wir mit 23 Clusterorganisationen und Einrichtungen aus 15 europäischen Regionen zusammen, um Unternehmen aus dem Agrar- und Lebensmittelbereich dabei zu unterstützen, einen Zugang zu intelligenten elektronischen Systemen zu bekommen und sich fit für die Umstellung zur digitalen Fabrik der Zukunft zu machen.


Der Lebensmittelbereich hat spezielle Anforderungen für die Einbindung smarter Sensoren und IT-basierten Lösungen (Cloud und Big Data-Management) in den Produktionsprozess.Die Partnerschaft Smart Sensors 4 agri-food ermöglicht es verschiedensten Interessensvertretern aus Lebensmittel- und IT-Branche Bedarfe, Möglichkeiten und Anforderungen für eine Unternehmensumstellung auszuloten und gemeinsam Lösungen zu erarbeiten. 

Hierbei wurden 4 zentrale Herausforderungen definiert, die durch die Partnerschaft adressiert werden:

  1. Den Bedarf der Unternehmen aus dem Agrar- und Food-Bereich mit Angeboten der Technologieanbieter kombinieren und mit Hilfe von Living-Labs und Demonstratoren eine vertrauenswürdige Arbeitsumgebung zwischen beiden Sektoren schaffen

  2. Die Erforschung und Demonstration der Einbindung von Sensoren und neuen Technologieansätzen in den Produktionsprozess, in dem oft schwierige Bedingungen vorherrschen

  3. Schrittweise Annäherung an die Digitalisierung durch die Schaffung einer Internet-of-Things (IoT) und Big Data Umgebung in den Agri-Food-Unternehmen durch die Investition in IT-Lösungen und in Datenspezialisten, die die Fähigkeit besitzen, im Lebensmittelbereich zu arbeiten. 

  4. Anpassung oder Start von Bildungs- und Trainingsangeboten zur Neuorientierung für Unternehmen und ihre Mitarbeitenden. Hierzu werden Programme entwickelt, die sowohl den Lebensmittelbereich als auch den Datenbereich umfassen, um den industriellen Bedarf abzudecken.

Diese Herausforderungen werden in einem 5-Schritte Modell adressiert, welches Bewusstsein schärfen, Anwendungen erforschen und existierende, neue, und zukünftige smarte Elektroniksysteme in der Agri-Food Industrie einführen soll.

  1. Bewusstsein schaffen: zwischengeschaltete Akteure, Clusterorganisationen und RTO sowie Top-Akteure in der Agrar- und Ernährungswirtschaft und der IT-Technologie vernetzen und an einen Tisch bringen

  2. Schaffung einer Plattform: Einrichtung eines Forums, das eine Vertrauenszone zwischen den beteiligten Sektoren bietet und von einem sektorübergreifenden Team mit einer zentralen Kontaktstelle geleitet wird, die beratend und vermittelnd agiert und die Bedürfnisse der einzelnen Partner berücksichtigt und in Schulungen und Workshops aufgreift.

  3. Bewertung und Validierung: Kollaborativer Prozess zwischen allen Beteiligten, der Einblick in die für industrielle Anwendungen benötigten Spezifikationen bietet –Validierung und Technologieentwicklung bis zur Einführung der Technologien beim Endnutzer (Agri-food-Unternehmen)

  4. Umsetzung: Lizenzierung neuer Technologien durch Wissenspartner und Integration durch Systemintegratoren; Investitionen durch Agrar- und Lebensmittelunternehmen; Gewinnung neuer Partner für neu definierte Validierungsschienen 

Partner

Führende Region

Flandern (BE)

Wallonien (BE)

Teilnehmende Regionen


Asturien (ES)

Attika (GR)

Österreich (AT)

Auvergne-Rhône-Alpes (FR)

Bretagne (FR)

Zentral-Dänemark (DK)

Galicien (ES)

Közép-Dunantul (HU)

Lombardei (IT)

Navarra (ES)

Nord-Brabant (NL)

Nordrhein-Westfalen (DE)

Slowenien (SL)

Entscheidender Meilenstein: Die Partnerschaft "Smart Sensors 4 Agri-Food" ist derzeit dabei, das Partnerschaftsabkommen zu unterzeichnen, um die Nachhaltigkeit unserer Partnerschaft zu gewährleisten und die Verantwortlichkeiten zu strukturieren.


Mehr Infos: https://s3platform.jrc.ec.europa.eu/smart-electronic-systems