Expo 2020 in Dubai

01. Oktober 2021 bis 31. März 2022 in den Vereinigten Arabischen Emiraten

Connecting Minds, Creating the Future

Die Expo 2020 findet vom 01. Oktober 2021 bis 31. März 2022 in Dubai statt. In den 173 Tagen der Weltausstellung sollen Innovationen vorgestellt, Ideen geteilt und die Zusammenarbeit zwischen den Nationen gefördert werden, um sich mit den Herausforderungen der Gegenwart zu beschäftigen und darüber auszutauschen. „The World’s greatest Show“ präsentiert sich unter dem Motto „Connecting Minds, Creating the Future”.  
Drei Themenbereiche stehen dabei im Fokus, die für die Welt, in der wir leben, von großer Bedeutung sind: Opportunity (Chancen), Mobility (Mobilität) und Sustainability (Nachhaltigkeit). Sie stellen uns vor große Herausforderungen, bieten aber auch neue Perspektiven für unser Leben.  
Die Expo 2020 wird die erste Weltausstellung in der Region Naher Osten, Afrika und Südasien, mit bis zu 25 Millionen Besuchen, von denen rund 70% von außerhalb der Vereinigten Arabischen Emirate erwartet werden. Rund 200 Nationen, internationale Organisationen und Unternehmen werden in Dubai vertreten sein und sich miteinander vernetzen – für eine bessere, nachhaltige Zukunft.

Die Technische Hochschule Ostwestfalen-Lippe (TH OWL) ist Partnerin der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Pavillon Expo 2020 (ARGE). Studierende des Fachbereichs der Medienproduktion präsentieren auf dem Campus Germany ein besonderes Medienprojekt in Form eines interaktiven Bällebads zum Thema "Nachhaltigkeit". Eine Idee, die am Institut für Wissenschaftsdialog an der TH OWL entstanden ist und im Fachbereich für Medienproduktion von Studierenden umgesetzt wurde.

Partner der ARGE Deutscher Pavillon EXPO 2020 Dubai

Deutscher Pavillon CAMPUS GERMANY

Connecting Minds, Creating the Future" lautet das Thema der Expo 2020 in Dubai. Der Veranstalter hat dazu drei Unterthemen vorgegeben, die gleichzeitig das Gelände in drei Themencluster auf­teilen: Opportunity, Mobility und Sustainability.


Der Deutsche Pavillon befindet sich im Bereich „Sustainability". Schließlich nimmt Deutschland beim Thema Nachhaltigkeit eine internationale Spitzenposition ein: Hier wurde der Begriff Nachhal­tigkeit erfunden, hier hat die Energiewende ihren Ursprung, hier engagieren sich Wissenschaft, Wirtschaft und weite Teile der Zivil­gesellschaft für eine nachhaltige Zukunft. In Deutschland wird Nach­haltigkeit gedacht, erforscht, gelebt und weiterentwickelt. Dieses Selbstverständnis soll der Titel des Deutschen Pavillons auf der Expo 2020 in Dubai kommunizieren: CAMPUS GERMANY.


Die Leitmetapher des Campus präsentiert den Pavillon als einen Ort des Wissens, des Forschens, des Austauschs und der Begegnung - ein passendes Bild für das Thema der Expo 2020 Dubai. Hier finden Menschen verständlich Zugang zu Informationen. Hier können sie aktiv partizipieren und erleben sich als Teil einer großen Gemein­schaft, die sich für eine nachhaltige Zukunft engagiert. Hier wird das Motto der Expo Realität: ,,Connecting Minds, Creating the Future".

Das Exponat der TH OWL im Deutschen Pavillon

Germany by Numbers

Auf dem Weg durch den Deutschen Pavillon begegnen den Besucherinnen und Besuchern viele Aspekte eines Campus: Beim Betreten des Gebäudes werden alle „immatrikuliert" und erhalten ihr eigenes Namensschild. Diese kleine, persönliche Geste etabliert den Geist des Campus: Alle sind gleich, alle können und dürfen angesprochen werden.


Im Rahmen einer „Einführungsveranstaltung" wird die Metapher des Campus vorgestellt und seine wissenschaftliche Grundlage vermittelt: die Idee vom Anthropozän, dem Zeitalter des Menschen. Die Einführung macht klar, dass der Mensch heute zum wesentlichen prägenden Faktor unseres Planeten geworden ist - im Guten, aber auch im Schlechten. Es besteht Grund zur Hoffnung, wenn sich die Menschen gemeinsam für ein nachhaltiges Leben engagieren.


Im nächsten Raum, der „Welcome Hall", stellt sich Deutschland als internationales Drehkreuz für Nachhaltigkeit vor, freilich sehr überra­schend inszeniert in Form eines schwarz-rot-goldenen Bällebades, das Projekt der TH OWL "Germany by Numbers". Dabei entpuppen sich die 100.000 Bälle als Informationsträger. Jeder Ball erzählt eine kleine Geschichte, präsentiert einen Fakt oder stellt einen Menschen in Deutschland vor, der sich für Nachhaltigkeit engagiert.

Dann absolvieren die Besucherinnen und Besucher das eigentliche ,,Curriculum" des Campus. Sie erkunden drei Themenbereiche, die im Kontext der Nachhaltigkeit wesentlich sind: im „Energy Lab" entdecken sie inmitten von dunklen, pulsierenden Energieleitungen Lösungen für die Energieversorgung der Zukunft.

Im „Future City Lab" werden sie Teil einer allumgebenden urbanen Landschaft, in der sie Innovationen für die Stadt von morgen kennenlernen. Im
Biodiversity Lab" erleben sie unter einem riesigen Mobile die Schönheit und Verletzlichkeit der Natur.

Zwischen den Labs finden sich die Besucherinnen und Besucher auf den Terrassen des offenen Atriums wieder und erleben den Cam­pus in seiner spektakulären Vielschichtigkeit. Viele der Exponate hier lassen sich nur von mehreren Menschen gemeinsam bedienen. Schließlich sind Zusammenarbeit und Austausch Grundwerte des Deutschen Pavillons.


In der „Graduation Hall" erleben die Besucherinnen und Besucher schließlich eine überraschende Abschlussinszenierung: eine Show auf Schaukeln! Mit Hilfe des intelligenten IAMU-Systems erkennen die Menschen aus aller Welt, dass sie viel mehr eint, als sie trennt. Sie erleben: Wenn sie gemeinsam handeln - zum Beispiel gemein­sam schaukeln - können sie viel mehr erreichen, als sie sich zutrau­en. Ein überraschendes Finale, das große Gefühle weckt und Hoff­nung macht.

Partnerin der ARGE - Arbeitsgemeinschaft Deutscher Pavillon EXPO 2020 Dubai -

Technische Hochschule Ostwestfalen-Lippe im Deutschen Pavillon

Der CAMPUS GERMANY hat sich dem Edutainment verpflichtet: Bildung wird unterhaltsam übermittelt und Exponate überraschen die Besucherinnen und Besucher haptisch ebenso wie digital. Gezeigt und erlebt werden deutsche Innovationen und Lösungen rund umd das Thema Nachhaltigkeit.

Wir, die Technische Hochschule Ostwestfalen-Lippe, sind als Ausstellerin auf dem CAMPUS GERMANY, im Deutschen Pavillon, auf der Weltausstellung Expo 2020 in Dubai mit einem einzigartigen medialen Projekt zum Thema "Nachhaltigkeit" in Deutschland.

 

Das Institut für Wissenschaftsdialog der TH OWL

Germany by Numbers: Die Idee

Das einzigartige Medienprojekt der Studierenden des Fachbereichs der Medienproduktion unserer Technischen Hochschule ist ein interaktives, multimediales Bällebad und ist ein Teil der Ausstellung im Deutschen Pavillon. Das Bällebad lädt eintretende Besucherinnen und Besucher zum Mitmachen ein: Die kleinen, interaktiven Bälle sind Datenträger und können über einen Scanner ausgelesen werden. Monitore zeigen dann verschiedene kurze, medial aufbereitete Informationen zum Thema "Nachhaltigkeit" ("Sustainability") in Deutschland.

Die ursprüngliche Idee, sich an der Expo 2020 zu beteiligen, kam nicht von den Studierenden selbst, sondern aus den Reihen der Lehrenden, aus dem Institut für Wissenschaftsdialog der TH OWL. Als der Öffentlichkeit bekannt gegeben wurde, dass der Deutsche Pavillon den Namen CAMPUS GERMANY tragen soll, war für Prof. Dr. Josef Löffl (Leiter des Instituts für Wissenschaftsdialog) klar, dass dies eine einzigartige Chance darstellen würde, sich als innovative Technische Hochschule mit talentierten Studierenden einem internationalen Publikum bekannt zu machen. Die für die Gestaltung des Pavillons verantwortliche Agentur facts & fiction in Köln zeigte sich auf die Anfrage von Prof. Löffl interessiert. Und schon im nächsten Schritt begann die Suche nach motivierten Studierenden und kreativen Ideen.

Die zündende Idee für ein Bällebad kam von fact & fiction selbst und es waren schließlich Anja Strüßmann und Miriam Hanke, die beide am Institut für Wissenschaftsdialog tätig sind, die dieses Format konzeptionell mit Inhalten füllten. Sie rückten bei den gemeinsamen Überlegungen die Idee eines interaktiven Bällebads in den Vordergrund.

Bällebäder sind sehr beliebt bei kleinen Kindern und werden häufig in Indoor-Spielplätzen angeboten. Meist sind es umrandete Bassins, die mit vielen tausend kleinen bunten Plastikbällen befüllt sind. Die Kinder können darin toben, sich unter den Bäller verbuddeln oder hin- und herspringen, ohne sich zu verletzen. Bei dieser Installation für die Expo 2020  ist geplant, dass jeder einzelne Ball prägnant einen Fakt zum Thema "Nachhaltigkeit" in Deutschland multimedial präsentieren soll.

So lag es in der Konzeptphase nahe den Fachbereich Medienproduktion und Prof. Dr. Guido Falkemeier in das Vorhaben mit einzubeziehen, der zusammen mit einem Team von Studierenden eine passgenaue Lösung für diese Herausforderung entwickelte.

Der Fachbereich Medienproduktion an der TH OWL

Germany by Numbers: Die Macher

Gemeinsam mit den Professoren Guido Falkemeier und Heizo Schulze aus dem Fachbereich Medienproduktion konkretisierten die Ideengeber aus dem Institut für Wissenschaftsdialog die Projektidee zum interaktiven Bällebad. Im Mittelpunkt des Konzeptes standen dabei immer die kreativen Leistungen der Studierenden.

Realisiert wurde das Medienprojekt dann schließlich auch im Fachbereich Medienproduktion, für das sich die Studierenden vorab bewerben mussten. Erst als das Team feststand, ging die richtige Arbeit los: Dreizehn Studierende arbeiteten ein Semester lang an der Umsetzung: Olya Lofing, Lena Heselmann, Carolin Krallmann, Kristina Heidebrecht, Kim Ruprecht, Fabienne Eickhoff, Sven Wisnicki, Alissa Kreh, Jule Heidemann, Julius Herzog, Marleen Kicinski, Nicole Plawicki und Conrad Dreyer.

Wie aus einem Ball ein multimediales und interaktives Konzept wurde

Nach einer ausgiebigen Recherche-Phase und einer inhaltlichen Recherche durch facts and fiction entwickelten die Teams ein erstes Bespielungskonzept mit Vorlagen und die ersten Medien. Darunter zum Beispiel einen interaktiven 360-Grad-Rundgang aus dem Unverpackt-Laden in Detmold, einem Laden, in dem es Lebensmittel zum Selbstabfüllen zu kaufen gibt.

Die Bälle rollen weiter

Das Projekt ist noch nicht zu ende. Die Studierenden stehen bis zum Beginn der Expo 2020 im engen Austausch mit der Kölner Agentur, um weitere Medien zu erstellen. Eine zweite Projekgruppe ist hinzugekommen, um ein so ambitioniertes Projekt, wie dieses, erfolgreich abzuschließen.  Ziel ist es, viele spannende und unterhaltsame mediale Produkte zu erarbeiten und umzusetzen, um Germany by Numbers auf der Expo 2020 vielfältig darzustellen. Jeder der interaktiven Bälle soll am Ende eine Geschichte erzählen, einen interessanten Fakt oder eine Zahl präsentieren oder einen Menschen vorstellen, der sich in Deutschland für Nachhaltigkeit einsetzt.

Im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWI)

Wir sind Partnerin der ARGE

Im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie hat die Koelnmesse die Arbeitsgemeinschaft Deutscher Pavillon Expo 2020 Dubai (ARGE) mit der Realisierung des Deutschen Pavillons betraut.

Die Arbeitsgemeinschaft Deutscher Pavillon (ARGE) ist verantwortlich für Konzept, Planung und Realisierung des Deutschen Pavillons. Die ARGE besteht aus den zwei Unternehmen facts and fiction GmbH, Köln (verantwortlich für inhaltliches Konzept, Ausstellung und Medien) und NÜSSLI Adunic AG, CH-Hüttwilen (verantwortlich für Projektmanagement und Bauleistung). Die Technische Hochschule Ostwestfalen-Lippe ist Partnerin der ARGE.

Hintergrundinformationen

Die Expo 2020 Dubai und der Deutsche Pavillon

Die Expo 2020 (der Name bleibt) wird aufgrund von Corona um ein Jahr (von 2020/21 auf 2021/22) verschoben.

Vom 01. Oktober 2021 bis 31. März 2022 findet in Dubai die kommende Weltausstellung statt. Unter dem Motto „Connecting Minds, Creating the Future“ werden 190 Staaten daran teilnehmen. Es ist die erste Expo im arabischsprachigen Raum. Der Veranstalter erwartet, dass über 70 Prozent der Besucher aus dem Ausland kommen werden.
Im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie verantwortet die Koelnmesse GmbH Organisation und Betrieb des Deutschen Pavillons auf der Expo 2020 in Dubai. Konzept, Planung und Realisierung des Deutschen Pavillons liegen bei der „Arbeitsgemeinschaft Deutscher Pavillon Expo 2020 Dubai“ (ARGE) aus den beiden Unternehmen facts and fiction GmbH (Köln) und NÜSSLI Adunic AG (Hüttwilen, Schweiz). Dabei zeichnet facts and fiction für das inhaltliche Konzept sowie die Ausstellungs- und Mediengestaltung verantwortlich, NÜSSLI Adunic für die bauliche Ausführung.  
Die Technische Hochschule Ostwestfalen-Lippe Partner der ARGE und präsentiert sich mit ihrem Exponat "Germany by Numbers" im Rahmen der Ausstellung.
Die Architektur und das räumliche Konzept des Pavillons stammen von LAVA – Laboratory for Visionary Architecture (Berlin). Das Kulturprogramm „Culture Lab“ verantwortet die Frankfurter Agentur VOSS+FISCHER zusammen mit dem Kultur- und Medienmanager Mike P. Heisel als Arbeitsgemeinschaft.