Technsiche Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Servicenavigation

Teaser (Rechte Spalte)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Praktische Voraussetzungen

Zusätzliche zu der schulischen Voraussetzung benötigen Sie für die Aufnahme eines Holztechnik-Studiums den Nachweis einer praktischen Tätigkeit.

Als Nachweis einer praktischen Tätigkeit in diesem Sinne gilt:

  1. eine abgeschlossene Berufsausbildung im Bereich Tischler (Schreiner), Zimmerer oder Holzmechaniker (Gesellen- oder Facharbeiterbrief)
  2. eine abgeschlossene Berufsausbildung im technischen Bereich und ein Fachpraktikum von 6 Wochen
  3. ein technisches Grundpraktikum und ein spezialisierendes Fachpraktikum von jeweils 6 Wochen
  4. ein Meisterbrief (je nach Fachrichtung)

Der Nachweis der praktischen Tätigkeit gilt als erbracht, wenn die Studienbewerberin oder der Studienbewerber die Qualifikation für das Studium durch das Zeugnis der Fachhochschulreife eines Berufskollegs für Holztechnik oder einer Fachoberschule für Technik mit fachlichem Schwerpunkt Holztechnik erworben hat. Studienbewerberinnen und Studienbewerber, die das Zeugnis der Fachhochschulreife der Fachoberschule für Technik mit Praktikantenjahr im Bereich Maschinenbau oder Elektrotechnik erworben haben, müssen ein Fachpraktikum von 6 Wochen ableisten. Studienbewerberinnen und Studienbewerber, die das Zeugnis der Fachhochschulreife der Fachoberschule für Technik mit einem anderen Schwerpunkt oder mit Praktikantenjahr in anderen Bereichen oder die Qualifikation für das Studium auf andere Weise erworben haben, müssen ein Grundpraktikum und ein Fachpraktikum von je 6 Wochen ableisten.

Das Grundpraktikum als auch das Fachpraktikum sind spätestens bis zum Ende des 3. Studiensemesters nachzuweisen. (Gilt für Einschreibungen ab WS 2019/2020, bei Einschreibungen zuvor gilt: Grundpraktikum vor Studienbeginn, Fachpraktikum bis zum Ende des dritten Semesters.)

Entgegen den gesetzlichen Regelungen zu freiwilligen Praktika, handelt es sich bei dem zu erbringenden Praktikum um ein Pflichtpraktikum im Rahmen Ihres Studiums. Dieses ist vom gesetzlichen Mindestlohn ausgenommen. (Vgl. Bachelorprüfungsordnung - I. Spezieller Teil Holztechnik, § 35 H)

Hinweis: Wenn Sie sich beruflich für das Studium der Holztechnik qualifiziert haben, erfüllen Sie selbstverständlich dann die von uns geforderten, praktischen Voraussetzungen, wenn Sie zu den sogenannten fachtreuen Bewerbern gehören. Wenn Sie sich als fachfremder Meister für ein Studium bei uns bewerben oder zu den sonstig beruflich Qualifizierten gehören, ist ein Praktikum unter Umständen erforderlich. Informationen erhalten Sie hier oder bei unserem Immatrikulationsamt.