Technische Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Servicenavigation

Laufendes Projekt

Das Bild zeigt die Blickverfolgung eines Probanden. Die obere Zahl in den Kreisen gibt die Reihenfolge an, die untere Zahl die Fixationsdauer in Millisekunden (ms).

Forschungsvorhaben "Veränderungen des Landschaftsbilds durch den Ausbau der erneuerbaren Energien"

Projektleitung:Prof. Dr. Stefan Wolf
Förderung:Hausinterne Forschungsförderung Hochschule OWL
Laufzeit:2013
Projektbeteiligte:Prof. Dr. Stefan Wolf - Fachgebiet Software und Internet - FB 8
Dipl.-Ing. Christian Hefke - Fachgebiet Landschaftsplanung und Tourismus - FB 9
B.Sc. Florian Hoedt - Fachgebiet Vegetationskunde - FB 9

Prof. Ulrich Nether - Lehrgebiet Produktdesign, Ergonomie - FB 1

M.A. Frederik Bellermann - PerceptionLab - FB 1

6 weitere studentische und wissenschaftliche Hilfskräfte

Hintergrund:

Der Ausbau der erneuerbaren Energien (EE) führt zu deutlichen Veränderungen in der Landschaft. Jedoch wandelt sich die altbekannte Kulturlandschaft seit jeher. Heute prägen sehr große und monotone Ackerschläge vielerorts die Landschaft. Neue Windparks sowie teils fast doppelt so hohe Windenergieanlagen (WEA) in Folge von Repowering-Aktivitäten, Photovoltaik-Freiflächenanlagen, neue Hochspannungsfreileitungen und Biogasanlagen überprägen die dörflichen Strukturen und verändern das Landschaftsbild in Zeiten der Energiewende deutlich.

Das Projekt befasst sich mit der Forschungsfrage, wie sich die Veränderungen des Landschaftsbildes durch den Ausbau erneuerbaren Energien in der Landschaft objektivieren und nachvollziehbar messen lassen.

Mit Hilfe des Eye-Tracking-Systems wird der Blick des Menschen beim Betrachten von Strukturen der Landschaft nachvollzogen sowie dargestellt und kann anschließend analysiert werden. Im Forschungsvorhaben wird sowohl eine stationäre, als auch eine mobile Eye-Tracking-Methode angewandt. Neben Aufnahmen des Ist-Zustandes der Landschaft werden unter Anwendung von Computer-Visualisierungen und Landschaftsszenarien potenzielle Veränderungen der Landschaft dargestellt und den Probanden indoor mittels des stationären Eye-Tracking-System als Analysematerial zur Befragung/Untersuchung zur Verfügung gestellt. Zum anderen kann mit einem mobilen System die tatsächliche Wirkung direkt in den Landschaftsräumen aufgenommen werden.

Empirisch ausgewertet wird, welche Elemente in den realen derzeitigen und in den virtuell erstellten – vielleicht zukünftigen – Landschaftsbildern, die prägenden Elemente sind. Ferner wird herausgestellt, welche Elemente mithin den Blick des Betrachters besonders lenken und welche Elemente nicht oder nur nachranging wahrgenommen werden. Zentrale Parameter dabei sind, wann, wie lange und wie oft die entsprechenden Elemente von den Augen fixiert werden. Diese Ergebnisse verschiedener Nutzergruppen werden mit den Methoden der sozialwissenschaftlichen Datenerfassung in Bezug gesetzt und durch Hinzuziehen von Fachleuten der Wahrnehmungs- und Sozialpsychologie können Aussagen zur Orientierung, zur Wirkung und zur Akzeptanz getroffen werden.

Ziel des Vorhabens ist neben der Visualisierung und Auswertung der Betrachtungen auch Beurteilungsweisen und Empfehlungen für die zukünftige Gestaltungsaufgabe sowie Chancen und Risiken für das Landschaftsbild durch den Ausbau von EE abzuleiten.

 

Verschiedene Möglichkeiten der Auswertung der Eye-Tracking-Daten.
 

Derzeitiger Stand:

Aktuell befindet sich das Forschungsteam in der Auswertungsphase der Ergebnisse. Erste vorläufige Ergebnisse, die nur einen Teil der Probanden sowie gezeigten Stimuli umfassen, lassen einige Trends erkennen. Der Abschluss der Auswertung ist für das Frühjahr 2014 geplant.