Zum Inhalt springen

Erfolgreiche Verteidigung: Lana Mallouhi erlangt Doktorgrad

Lana Mallouhi hat ihre Dissertation am Fachbereich Bauingenieurwesen der TH OWL erfolgreich verteidigt. In ihrer Arbeit hat sie sich mit einem Organismus beschäftigt, der in Kläranlagen regelmäßig für Betriebsstörungen sorgt.

Microthrix parvicella – ein kleines Bakterium mit großer Wirkung. Lana Mallouhi hat den Organismus auf sein Wirken in SBR-Kläranlagen, einem speziellen Verfahren der biologischen Abwasserbehandlung, untersucht. Hier reinigen Bakterien das Abwasser durch ihre Stoffwechselaktivität. In ihrer Doktorarbeit untersucht Lana Mallouhi, inwiefern das Vorkommen von Microthrix parvicella für Betriebsstörungen in der Kläranlage verantwortlich ist und unter welchen Bedingungen er sich ansiedelt. „Der Schädling beeinflusst die Stabilität der Reinigungsleistung im negativen Sinne“, erklärt die 40-Jährige. „Dieser Organismus ist nämlich Hauptverursacher von Blähschlamm und Schaumproblemen in kommunalen Kläranlagen. Sein Auftreten kann zu Schlammabtrieb in der Kläranlage und damit zur Gewässerbelastung führen. Das ist nicht nur ökologisch bedenklich, sondern kann zu hohen Kosten führen.“

In ihrer Doktorarbeit hat Lana Mallouhi auch zeigen können, welche Faktoren die Ansiedlung des Bakteriums begünstigen und was Betreiber gegen den Schädling tun können. Für diesen wichtigen Forschungsbeitrag wurde die gebürtige Syrerin bereits 2013 mit dem Promotionsstipendium der TH OWL in Höhe von 6.000 Euro für sechs Monate bedacht.

Lana Mallouhi ist 2008 mit einem Stipendium der Al-Baath Universität in Homs, Syrien, nach Deutschland gekommen, um hier zur promovieren. In ihrer Heimat hat sie Bauingenieurwesen studiert und später als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Umwelttechnik gearbeitet. „Auf einer Konferenz in Syrien habe ich Professorin Ute Austermann-Haun vom Fachbereich Bauingenieurwesen der TH OWL kennengelernt, so kamen der Kontakt und die Idee zu meiner Promotion in Detmold zustande“, erzählt Mallouhi. Ihre Doktorarbeit ist im Rahmen eines kooperativen Promotionsstudiums mit der Universität Rostock entstanden.

Im Mai 2010 hat Lana Mallouhi mit der Recherche begonnen, Anfang 2014 konnte die Bauingenieurin den schriftlichen Teil ihrer Promotion abgegeben. Dann hat sie ihr zweites Kind bekommen und anschließend angefangen, im Ingenieurbüro Redeker in Detmold zu arbeiten. „Unter der Woche bin ich quasi alleinerziehend mit zwei Kindern, da mein Mann dann in der Nähe von Hannover arbeitet. Vorletztes Jahr habe ich wieder damit begonnen, mich meiner Dissertation und den Korrekturen zu widmen“, erzählt Mallouhi. Das hat ein Jahr in Anspruch genommen, die Begutachtung und Bearbeitung durch die Universität Rostock ein weiteres Jahr. Anfang Juni dieses Jahres dann die erfolgreiche Verteidigung mit der Note gut – cum laude: „Das ist so ein tolles Gefühl, mir ist ein riesengroßer Stein vom Herzen gefallen.“

Ihre Betreuerin an der TH OWL, Professorin Dr.-Ing. Ute Austermann-Haun, freut sich über den erfolgreichen Abschluss der Promotion: „Die Beharrlichkeit, die Ausdauer und der unbedingte Wille von Frau Mallouhi, ihre Promotion abzuschließen, sind gerade angesichts der Mehrfachbelastung als zweifache Mutter und mit einem Fulltimejob im Ingenieurbüro bewundernswert.“