Raum und Kultur

Kaum ein Thema bestimmt die gesellschaftliche Debatte so stark wie die Frage, wie wir in Zukunft leben wollen. Fast überall sind wir von gestaltetem Raum und Architektur umgeben. Gebäude, Städte und Landschaften zu gestalten gehört zu den ursprünglichsten Bedürfnissen der Menschheit. Regionale Besonderheiten wie Klima, Baumaterial und Bevölkerungsdichte spielen eine entscheidende Rolle dafür, wie private und öffentliche Räume gestaltet werden. Raum und Kultur beeinflussen sich also gegenseitig.

Im Rahmen des Forschungsschwerpunktes Raum und Kultur beschäftigen sich Wissenschaftlerinnen und Wissenchaftler unterschiedlichster Disziplinen an der TH OWL damit, warum Städte und Regionen wachsen oder schrumpfen und wie Planer und Kommunen damit umgehen können. Sie ermitteln, wie Menschen Raum wahrnehmen und wie Architekten und Innenarchitekten auf der Basis dieser Erkenntnisse Räume und Gebäude gestalten können. Dabei geht es auch um die wichtige Frage, welche Materialien für einen schonenden Verbrauch von Energie und Ressourcen sorgen.

urbanLab

Schwerpunkt des urbanLab ist das Wachsen und Schrumpfen von Städten und Regionen. Es geht um Lösungen für die vielfältigen Herausforderungen von klein- und mittelstädtisch geprägten Regionen wie Ostwestfalen-Lippe. Wichtig ist dabei eine enge Zusammenarbeit mit den Gemeinden und der Region. In diesem Rahmen entstehen Konzepte, die urbanes Lebensgefühl und die Vorzüge des ländlichen Raums verbinden.

Weitere Informationen

PerceptionLab

Das PerceptionLab beobachtet und analysiert die menschliche Wahrnehmung in Räumen. Auf der Grundlage dieser Erkenntnisse entwickelt das Wahrnehmungs-Labor ein Instrumentarium für das Gestalten und Planen von Objekten, Räumen und deren Umfeld. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf universellem Design und Nachhaltigkeit.

Weitere Informationen

ConstructionLab

Ziel des ConstructionLab ist es, Materialien und Produkte für Architektur und Innenarchitektur weiterzuentwickeln sowie ihre Anwendung in der Architektur und Innenarchitektur – insbesondere als Teil der Gebäudehülle – durch die Bündelung von interdisziplinär zusammenarbeitenden Fachgebieten weiter zu entwickeln. Dabei geht es unter anderem darum, Konstruktionen, Gebäude und Fassaden an die Anforderungen von Klimawandel, knapper werdenden Ressourcen und einer alternden Bevölkerung anzupassen.

Weitere Informationen

NextPlace

Bei NextPlace geht es darum, in einem interdisziplinären Forschungsteam aus den Bereichen Stadtplanung, Informatik, Wirtschaftswissenschaften und Umweltingenieurwesen digitale Lösungen für smarte Städte und smarte Mobiliät zu entwickeln.

Weitere Informationen

Kulturlandschaft

Die Pflege und Entwicklung des kulturellen Erbes ist ein gesellschaftliches Anliegen. Der Forschungsbereich widmet sich daher kulturhistorischen Landschaftsanalysen vor allem in der Absicht, daraus Erkenntnisse für innovative Konzepte nachhaltiger Kulturlandschaftsentwicklung zu gewinnen. Dies dient nicht nur der Erfüllung des Schutz- und Entwicklungsauftrags im Bundesnaturschutzgesetz, sondern liefert auch Beiträge für die nachhaltige Entwicklung des ländlichen Raumes.

Weitere Informationen

 

Strategische Forschungspartner

werkstatt.emilie

Gegründet wurde die werkstatt.emilie vom Dekanat des Fachbereichs Detmolder Schule für Architektur und Innenarchitektur im Sommer 2003 als An-Institut der Hochschule Ostwestfalen-Lippe für die Planung und den Neubau des Campus Emilie. Heute bietet die werkstatt.emilie Seminare für Absolventinnen udn Absolventen und Kammermitglieder der Fachrichtungen Architektur, Innenarchitektur, Landschaftsarchitektur und Stadtplanung an.

Weitere Informationen

Medienwerk

Der Verein „medienwerk e. V.“ hat es sich zum Ziel gesetzt, Auftraggeber aus Bildung und Wirtschaft bei ihrer Medienarbeit zu unterstützen und die Medienkompetenz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der TH OWL auszubauen.

Weitere Informationen

Zentrum für Musik- und Filminformatik

Das Zentrum für Musik- und Filminformatik (ZeMFI) widmet sich der Wissenschaft und Ausbildung an den Schnittstellen zwischen Informatik, Musik und Medienproduktion. Mit diesem Profil ist das ZeMFI ein deutschlandweit einzigartiger Schmelztiegel für kreative Ingenieure und technikaffine Musik- und Medienschaffende. Im ZeMFI entstehen innovative digitale Interfaces zum Musizieren und für die Musikproduktion, Verfahren zur Klangsynthese und Audiosignalverarbeitung, technische Lösungen für elektronische Musik und Medieninstallationen und Werkzeuge zur Filmanalyse.

Weitere Informationen

Zukunftszentrum Holzminden-Höxter (ZZHH)

Das Zukunftszentrum Holzminden-Höxter der niedersächsischen HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst und der nordrhein-westfälischen Technischen Hochschule Ostwestfalen-Lippe (TH OWL) ist ein einzigartiges länderübergreifend arbeitendes Forschungszentrum. Es wurde gegründet, um die Zukunftssicherung ländlicher Regionen mitzugestalten.

Weitere Informationen