Projektionsbasierte Augmented-Reality-Assistenz in der Montage

Sebastian Büttner promoviert am Fachgebiet Mensch-Technik-Interaktion zum Thema „Projektionsbasierte Augmented-Reality-Assistenz in der Montage – Explorative Entwicklung und empirische Untersuchung von Anwendungsszenarien zur Entwicklung von Handlungsempfehlungen für zukünftige Systeme“. Die kooperative Promotion wird von Professor Michael Prilla von der Technischen Universität Clausthal und Professor Carsten Röcker von der Technischen Hochschule OWL betreut.

Sebastian Büttner

Durch die fortschreitende Digitalisierung der industriellen Produktion wird die Arbeitswelt der dort tätigen Menschen nachhaltig transformiert. Die Fertigung bei immer höherer Variantenvielfalt oder von kleinen Losgrößen verlangt nach großer Flexibilität, die trotz zunehmender Automatisierung auch weiterhin menschliche Arbeit und manuelle Tätigkeiten erfordern wird. In der Vergangenheit wurden projektionsbasierte Augmented-Reality(AR)-Systeme vorgestellt, die relevante Arbeitsinformationen in den Arbeitsbereich projizieren um Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu unterstützen.

Im Rahmen dieser Promotion wird daher untersucht, wie projektionsbasierte AR-Assistenz zukünftig in der Montage eingesetzt werden kann. Um diese Frage beantworten zu können, werden verschiedene Szenarien explorativ entwickelt, prototypisch implementiert und im Rahmen von Experimenten evaluiert. Ein Fokus der Arbeit liegt in der empirischen Untersuchung verschiedener Anwendungsszenarien, in der die Auswirkung von projektionsbasierter AR im Vergleich zu den vorherigen Arbeitsprozessen erforscht werden soll – beispielsweise in Bezug auf die Effektivität und Effizienz (zum Beispiel Dauer einer Tätigkeit oder Fehlerrate) oder das Nutzererlebnis (User Experience). Aus den hierausgewonnenen Erkenntnissen werden Handlungsempfehlungen für den zukünftigen industriellen Einsatz von projektionsbasierten AR-Systemen abgeleitet.