52 GRAD erneut für exzellentes Design ausgezeichnet

And the winner is … Bereits zum fünften Mal wird die 52 GRAD, das Magazin der Detmolder Schule für Architektur und Innenarchitektur der TH OWL, für sein herausragendes Design ausgezeichnet. Dieses Jahr erhält das Magazin den International Creative Media Award in Silber in der Kategorie „Customer Magazines“. „Wir fühlen uns sehr geehrt und freuen uns unglaublich“, erklärt Prof. Dr. Martin Ludwig Hofmann, der das Magazin vor zwölf Jahren gegründet hat und es seither jährlich mit wechselnden studentischen Redaktionen immer wieder neu auf die Beine stellt.

„Als Magazin einer Hochschule schon zum fünften Mal einen internationalen Designpreis zu gewinnen, ist unglaublich!“, so Prof. Hofmann. Die 52 GRAD ist ein innovatives Transferprojekt, das in die Lehre integriert ist und zugleich einer breiteren Öffentlichkeit die gestalterischen Arbeiten der TH OWL zugänglich macht. Rund 220 Studierende haben bislang daran mitgearbeitet. Zahlreiche renommierte Markenunternehmen aus der Design-, Bau- und Möbelindustrie unterstützen seit Jahren das Projekt. „Auch in diesen schwierigen Corona-Zeiten stehen unsere Partner an unserer Seite, was uns sehr freut!“, erklärt Prof. Hofmann.

Der International Creative Media Award wird jährlich für herausragende und innovative Formen der Gestaltung verliehen. Es handelt sich nicht um einen studentischen Wettbewerb, sondern die Studierenden der TH OWL stehen hier mit ihrem Professor in Konkurrenz zu renommierten Agenturen und großen Verlagen wie Axel Springer oder Gruner & Jahr, um zwei Beispiele aus Deutschland zu nennen.

Die international besetzte Jury aus Fachleuten des Designs und der Kommunikation hatte in diesem Jahr 387 Publikationen aus zahlreichen Ländern dieser Erde zu bewerten. „Diese inzwischen fünfte Auszeichnung ist eine wunderbare Bestätigung, des ungewöhnlichen Wegs, den wir eingeschlagen haben“, erläutert Prof. Hofmann. „Visuell haben wir ein klares Raster entwickelt, wir spielen aber immer wieder ganz bewusst damit, um auf diese Weise die Vielfalt und das kreativ Unangepasste der Detmolder Schule zu verdeutlichen.“

Das Besondere an dem Magazinprojekt: Die Studierenden übernehmen gemeinsam mit Prof. Hofmann sämtliche Aufgaben selbst – von der Anzeigen-Akquisition, die für finanzielle Unabhängigkeit sorgt, über die gesamte redaktionelle Arbeit bis zum Editorial Design. Unterstützt werden sie dabei von dem Berliner Innenarchitekten und Designer Markus Tiggemann sowie von Heide Teschner, der Pressereferentin der Detmolder Schule.