Berliner Ausstellung "RaumBildung – Konzepte für das Lernen"

Die Frage nach der idealen Schule hat Generationen von Architekten beschäftigt. So entwarf der Architekt Bruno Taut im Dialog mit dem Reformpädagogen Fritz Karsen bereits 1928 eine Gesamtschule am Dammweg in Berlin-Neukölln. Das wegweisende Projekt scheiterte u.a. wegen der Wirtschaftskrise. Ausgehend von Analysen beispielhafter Schulbauten haben Studierende der Detmolder Schule für Architektur und Innenarchitektur der TH OWL jetzt zeitgemäße Konzepte für das Lernen am Standort des Taut-Karsen-Projekts entwickelt. Die Ausstellung in der BDA Galerie Berlin ist noch bis zum 28. September zu sehen.

In der Ausstellung "RaumBildung" wird das Taut-Karsen-Schulprojekt vorgestellt. Anknüpfend daran werden acht exemplarische Leitbilder für einen zukunftsfähigen Schulbau mittels Analysen beispielhafter Schulbauten der letzten 100 Jahre näher betrachtet und in Entwürfen von Studierenden der Detmolder Schule für Architektur und Innenarchitektur interpretiert.
 
Ausgehend von den Analysen waren die Studierenden aufgerufen, zeitgemäße Konzepte für das Lernen und dafür geeignete Lernräume zu entwickeln und in Entwürfen für eine neue Ganztagsschule am Standort des Taut-Karsen-Projekts umzusetzen. Neben der Schule als Lernort war auch ihr Potential als Ort der Begegnung, der Gemeinschaft und der lebenslangen Weiterbildung der Bewohner der umliegenden Quartiere auszuloten. Die Ausstellung wurde von den Architekten Tillmann Wagner und Jasper Jochimsen konzipiert und ist noch bis zum 28. September zu sehen.

Ort: BDA Galerie, Mommsenstraße 64, 10629 Berlin, T +49 (0)30-886 83 206, info(at)bda-berlin.de

Öffnungszeiten: Mo-Do, 10-15 Uhr sowie nach Vereinbarung

Finissage: Dienstag, 28. September 2021, 18 Uhr

Weiterführende Informationen: www.bda-berlin.de und http://blog.bda-berlin.de