Zum Inhalt springen

Clip-Hut-Team präsentiert sich auf der Hannover-Messe

Wie können Architektur und Technologie dabei helfen, Obdachlosigkeit zu bekämpfen? Die "ClipHut" von Studierenden der Hochschule OWL ermöglicht ein schnelles, kostengünstiges und flexibles Bauen. Aus dieser Idee entsteht jetzt ein Start-up-Unternehmen, das sich am Montag, 23. April, erfolgreich am "It's OWL"-Gemeinschaftstand auf der Hannover Messe präsentiert hat.

"Wir haben für diesen Tag eine Clip-Hut im 1:1-Maßstab aufgebaut", berichtet Maria Wilkens vom Team. Die Messebesucher konnten sich über das Steck-System und dessen Vorteile informieren und sich mit den Entwicklern vor Ort austauschen. An einem Test-Stand konnten die eigens entworfenen Clips ausprobiert und verschiedene Fassadenvarianten betrachtet werden.

"Staatssekretär Christoph Dammermann vom Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie in NRW und Oliver Wittke, Parlamentarischer Staatssekretär des Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, sowie unterschiedliche Delegationen haben sich am Start-up-Gemeinschaftsstand über die Konstruktionsweise informiert, den Clip getestet und mit den Austellern intensiv über die Einsatzmöglichkeiten diskutiert", so Wilkens.

Das Projektteam bestand ursprünglich aus 12 Studierenden des Masters of Integrated Design (MID) mit der Fachrichtung Computational Design. Ihre Idee, die sie erstmals im Sommer 2017 der Öffentlichkeit vorstellten: ein digital entworfenes Konstruktionssystem für den temporären Wohnungsbau. Die Kernstruktur der ClipHut besteht aus gefrästen Holzelementen. Für die erste Hütte wurden OSB-Platten verwendet. Mittlerweile ist der Clip soweit optimiert, dass man die Steckkonstruktion auch aus Sperrholz oder Vollholz anfertigen könnte. Die Clips werden zu einer Art Fachwerk zusammengesteckt. Die Konstruktion ist so konzipiert, dass es auch Laien möglich ist, das System zu montieren.

Die drei Studierenden Thomaz Vieira, Tomas Mena und Maria Helena Wilkens entwickeln das Projekt nun unabhängig von Lehrveranstaltungen mit der Unterstützung der Hochschule OWL und des innovationslaborOWL zu einem Start-up-Unternehmen weiter. Das innovationslaborOWL fördert ganz unterschiedliche Projekte. Unter anderem konnte sich das Emilienbier, das in Detmold seinen Ursprung hat, auf der Hannover-Messe präsentieren und für die Start-up-RegionOWL Getränke bereitstellen. Um Investoren zu gewinnen, präsentierte das ClipHut-Team seine Geschäftsidee am Dienstagnachmittag auch bei einem Start-Up Pitch-Event auf der Bühne des NRW-Messestandes.

Kontakt: cliphut(at)outlook.com

Website: https://www.cliphut.org/