Zum Inhalt springen

Forschungsprojekt: Spatenstich für CO2-neutrales Museumsgebäude

Mit dem symbolischen "Ersten Spatenstich" haben jetzt die Bauarbeiten für das neue Eingangs- und Ausstellungsgebäude im LWL-Freilichtmuseum Detmold begonnen. Geplant ist ein CO2-neutrales Gebäude. Dr. Barbara Rüschoff-Parzinger, Kulturdezernentin des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL), Klaus Baumann, Vorsitzender der LWL-Landschaftsversammlung und Museumsleiter Prof. Dr. Jan Carstensen gaben vor Ort den Startschuss für das Bauprojekt. Mit dabei war auch Prof. Dr.-Ing. Susanne Schwickert (TH OWL), die zusammen mit Kolleginnen und Kollegen des iFE-Instituts für Energieforschung den Bau mit dem Forschungsprojekt ECOsights begleitet.

Mit seiner markanten Architektur habe das neue Haus das Zeug zu einem großen Wurf. Ein solches Bauprojekt sei immer auch mit Ressourcenverbrauch verbunden. Hier geht das LWL-Museum laut Rüschoff-Parzinger neue Wege, um der Verantwortung für die Umwelt gerecht zu werden. Ziel sei ein Museumsneubau, der klimaneutral betrieben wird und damit der ökologischen Ausrichtung des Museums folge. Das Museum werde so selbst zum Ausstellungsstück für Nachhaltigkeit. Geplant sind laut Museumsleiter Carstensen neben Photovoltaikanlagen auch eine Dachbegrünung auf einem Teil des Neubaus, die Nutzung von Regenwasser und Erdwärme, aber auch die Verwendung von umweltfreundlichen, regional vorhandenen Rohstoffen wie Lehm und Holz.

Museumsbauten gehören aufgrund ihrer strengen konservatorischen Anforderungen klimatechnisch generell zu den anspruchsvollsten Gebäuden mit einem erhöhten Primär-Energieverbrauch, so Prof. Dr.-Ing. Susanne Schwickert. Doch wie baut man ein Ausstellungsgebäude so, dass es möglichst umweltschonend errichtet und betrieben werden kann? Dieser zentralen Frage widmet sich das Forschungsprojekt ECOsights, das von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) unterstützt wird. ECOsights fördert die Entwicklung von architektonischen und technischen Einzelmaßnahmen in Kombination mit einer Wissensvermittlung zum ressourcenschonenden Bauen und energie-effizienten Technologien. 

Am Beispiel des geplanten neuen Eingangs- und Ausstellungsgebäudes im LWL-Freilichtmuseum Detmold entwickelt ein Team von Wissenschaftlern der Technischen Hochschule OWL, des iFE-Instituts für Energieforschung und der Universität Bochum Lösungsansätze, die Modellcharakter für andere Museumsbauten haben sollen. 

Das neue Eingangs- und Ausstellungsgebäude wird eine Nutzfläche von 3.100 Quadratmetern haben. Die Eröffnung des Neubaus ist für 2025 geplant.