Zum Inhalt springen

Peter Schuster verabschiedet sich in den Ruhestand

„Ich habe mich immer mit Licht beschäftigt. Licht ist mein Ding!“ Wenn Dipl.-Ing. Peter Schuster über sein Lehr- und Forschungsthema redet, gerät er in Begeisterung. Seit 2010 war der 65-Jährige als Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Lichtlabor der TH OWL tätig. Mit Ende des Sommersemesters verabschiedet er sich in den Ruhestand.

Nach seinem Fotoingenieursstudium an der Fachhochschule Köln hatte er zunächst in seiner Heimatstadt Köln am Institut für Licht und Bautechnik sowie anschließend an der Kunsthochschule für Medien gearbeitet. Viele Jahre habe er sich künstlerisch mit der Holographie beschäftigt. Vor zwölf Jahren dann wechselte er nach Detmold ans Lichtlabor unter der damaligen Leitung von Prof. Harald Gräßer. Heute hat Prof. Mary-Anne Kyriakou das Lehrgebiet „Grundlagen der Lichtgestaltung und Lichtarchitektur“ inne.

Was genau fasziniert ihn an dem Thema Licht? Peter Schusters Antwort: „Weil es eigentlich gar nicht da ist.“ Einen Tisch könne man anfassen, Licht hingegen sei nicht materiell. Aber: Wenn man weißes Licht spektral zerlege, dann kann das sehr intensiv sein und viel reiner und gesättigter als eine materielle Farbe. „Wenn man mit Licht diese Farbe erzeugt, kann man die reine Farbe sehen“, so Schuster.  

„Ich finde es immer toll, wenn etwas hängenbleibt und man auch etwas zurückbekommt“, sagt Schuster über die Studierenden. „Ich sage ihnen immer, ihr müsst Euch einfach umgucken und sehen lernen.“ Licht verändere sich dauernd. Das fasziniere ihn bis heute. 

Langweilig wird es ihm auch im Ruhestand nicht. „Ich interessiere mich auch weiterhin für die Themen Licht und Optik – da ist noch lange nicht Schluss!“ (Foto/Text: Teschner)