Zum Inhalt springen

Entwerfen und Ausbauplanung

Prof.in Dipl.-Ing. Anna Tscherch
Lehrgebiet Entwerfen und Ausbauplanung | Innenarchitektur

Technische Hochschule Ostwestfalen-Lippe
University of Applied Sciences
Fachbereich 1 / Detmolder Schule für Gestaltung
D-32756 Detmold
Raum   2.219 
Mail: anna.tscherch(at)th-owl.de

Das Lehrgebiet widmet sich der Lehre und Forschung von Entwurf und Ausbauplanung im innenarchitektonischen Kontext. Integrative Entwurfsmethoden bei Raumbildung und Gestaltung sowie ein ressourcenschonender Einsatz von Konstruktionsarten, Bau- und Werkstoffen bilden dabei den Schwerpunkt. Im Sinne des nachhaltigen Bauens umfasst heute ein Großteil der Entwurfs- und Planungsaufgaben den Ausbau bestehender Gebäudestrukturen. Umschlossen von ihrer konstruktiven Hülle sind Innenräume Orte des Aufenthalts und der Bewegung, sie dienen dem Wohlbefinden und der Entfaltung der Menschen und unterliegen sowohl funktionalen und gestalterischen, als auch bauphysikalischen, technischen und konstruktiven Anforderungen. Eine nachhaltige Innenarchitektur setzt einen mehrdimensionalen, integrativen Prozess voraus, der einen verantwortungsvollen Umgang mit der historischen Substanz, der sozialen und emotionalen Bedeutung der Orte sowie mit den zur Verfügung stehenden Materialressourcen zum Ziel hat. Eine qualitativ hochwertige Planung, die dem Wohlergehen des Menschen dient und welche die Umwelt möglichst wenig belastet, muss bereits in der Entwurfsphase vorgedacht werden. Entwurf und Ausbauplanung können deshalb nur ganzheitlich gedacht werden.

Team  
Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen: M.A. Lea Grooten und M.A. Rahil Nasser
Tutorin:  Luisa Kappen
in Zusammenarbeit mit den Lehrgebieten Baukonstruktion und Baustoffe und Ausbaukonstruktion und Werkstoffe
mehr zum Team

Sprechstunde
Montags und Freitags 10 - 12:15 Uhr, Anmeldung per Email
 

Lehre

Experimenteller Prototypenbau von Bauteilen und Oberflächen, konstruktive Untersuchungen von neuen Füge- und Verbindungstechniken oder raumakustische Anwendungen bilden die Inhalte der Wahlpflichtfächer. Die Lehrveranstaltungen umfassen Themen zu Konstruktion, Ausbau und Entwurfsmethoden nachhaltiger Innenräume und Objekte. Im Vordergrund steht dabei ein kreativer und ressourcenschonender Umgang mit dem Material von Konstruktionen und Oberflächen.

mehr zu den Wahlpflichtfächern

     
Bild: Prototypenbau im WPF "Urban Mining"

 

A K T U E L L E S

Besuchen Sie mich auch auf Social Media, dort werden aktuelle Nachrichten veröffentlicht.
Instagram      Linked In

Präsentation der Projekte für eine denkmalgeschützte Feldsteinscheune

Coconat

Praxiserfahrung sammeln, unter realen Bedingungen entwerfen und sich mit potentiellen Auftraggebern und einem Fachreferenten für Baudenkmalpflege zu einem konkreten Projekt austauschen? Das konnten Studierenden bei einem Entwurfsprojekt ieiner denkmalgeschützten Feldsteinscheune auf dem historischen Gelände des Coconat Workation Retreat im WS 2023-24 . Aufgabe war zum einen der Innenraumentwurf des Dachausbaus der Feldsteinscheune zu Beherbergungsräumen sowie zum anderen der Entwurf eines Workshopraums im Erdgeschoss. Mit Unterstützung von Sven Jeschke vom Brandenburgischen Landesamt für Denkmalpflege und dem Coconat-Team wurden von den Studierenden Konzepte entwickelt, wie neue Räume in das komplexe Dachtragwerk und Dachöffnungen sensibel in das Denkmal eingefügt werden können. Mehr Informationen

DS 2 | KUMULATIVES MODUL | Detmolder Räume Workshop | Sommersemester 2024

Upwandschranking

Kleinanzeigenportale sind reich an kostenlos abzugebenden Schrankwänden aus vergangenen Zeiten, die jedoch scheinbar keiner haben möchte – außer uns! In der Workshopwoche Detmolder Räume entwerfen und bauen wir neue Objekte und Module aus alten Schrankwandelementen und Kleinstmöbeln. Um den Materialwert zu bewahren, transformieren wir diese nostalgischen Möbelstücke in etwas Neues und Funktionales mit kuriosem Charme. Dazu kombinieren wir Korpusse, Fronten, Beine und Beschläge auf experimentelle Weise, überformen diese durch bunte Anstriche und verknüpfen sie mit neuen Funktionen. Entstehen sollen rollbare, multifunktional nutzbare Podeste, Tribünen und Campusmöbel für unser Hochschulgebäude - zum Aufenthalt, für Ausstellungen und / oder Stauraum. Wir setzen uns dabei mit der Frage auseinander, was entstehen kann, wenn sich der Entwurf an den Beschränkungen des Materials orientiert, denn wir leben in einer Welt mit beschränkten Ressourcen.

Begleitet wird der Workshop von unserem Gast, dem Architekten Johannes Krohne vom Architekturbüro IFUB (Institut für unglaubliche / unerschütterliche / umwerfende /… Baukunst) aus Berlin, München und vom Bodensee. Die Präsentation der Arbeiten findet im Rahmen des öffentlichen Campusrundgangs am Freitagmittag statt und ist damit Teil der Detmolder Design Woche.

Erstes Treffen 10.04.2024, 13.00 – 13.30 Uhr,  Seminarfläche 2.218

PROJEKT KONSTRUKTION | BIA 506 | BACHELOR INNENARCHITEKTUR | SOMMERSEMESTER 2024

Wohnen hoch10

Die Wohnraumknappheit in urbanen Gebieten ist zu einer drängenden Herausforderung geworden. Ein Ansatz zur Bewältigung dieses Problems liegt in der Nutzung ungenutzter Altbaudächer. Diese bieten einige der letzten verfügbaren Flächen, die bei städtischer Verdichtung Potenzial für die Schaffung neuen Wohnraums bergen. Gemeinschaftliche Wohnmodelle gewinnen zunehmend an Beliebtheit, da sie soziale Verbundenheit fördern, eine nachhaltige Lebensweise unterstützen und ressourcenschonende, flexible Lösungen für vielfältige Wohnbedürfnisse bieten. Zudem tragen sie dazu bei, Vereinsamungstendenzen entgegenzuwirken. Aufgabe des Projektes Konstruktion ist der Entwurf und die Planung  des Dachgeschossausbaus eines gründerzeitlichen Bestandsgebäudes in Berlin zu gemeinschaftlichem Wohnen, wobei die Fachplanungen Brandschutz, Tragwerk, Bauphysik, Haustechnik und Licht integriert werden müssen.

Das Projekt bietet Einblicke in realitätsnahe Planungsprozesse und vermittelt, wie bautechnische Planungen und innenarchitektonischer Entwurf sich gegenseitig beeinflussen. Zudem nehmen wir gemeinsam am Hochschulwettbewerb Dachwelten teil. Voraussetzungen zur Teilnahme am Projekt Konstruktion siehe Modulhandbuch. Bearbeitung in Teamarbeit. Exkursion nach Berlin (nur) am 4.5.2024, Dozent:innen: Prof.‘in Anna Tscherch, Prof.‘in Dr. Susanne Schwickert, WM Christin Schäfers, Prof. Jens-Uwe Schulz, erstes Treffen: 09.04.2024, 11:30 Uhr, R 2.218

WPF DS W31 VERTIEFUNG KONSTRUKTION UND AUSBAU - MATERIAL | SOmmersemester 2024

remo/demo

Lösbare Verbindungen innenarchitektonischer Oberflächen 
Zukünftig wird das Bauen, wie wir es kennen, an seine Grenzen stoßen: Die primären Rohstoffe zur Herstellung eines Gebäudes sind weltweit knapp. Um unsere gebaute Umwelt kreislaufgerecht und somit recyclingfähig zu gestalten, müssen neue Planungsanforderungen definiert werden. Insbesondere werden Rückbaubarkeit und Wiederverwendung verbauter Rohstoffe in Zukunft zunehmend an Bedeutung gewinnen. Diesem Thema widmen wir uns in diesem Wahlpflichtfach durch den Entwurf demontierbarer Konstruktionen innenarchitektonischer Materialien. Lösbare Verbindungen finden hauptsächlich dort Anwendung, wo Bauteile austauschbar sein sollen. Viele herkömmliche Materialien für Böden, Wände und Decken sind jedoch Verbundmaterialien, die geklebt oder dauerhaft mit sekundären Befestigungsmitteln verbunden werden. Dadurch sind sie nicht recycelbar oder wiederverwendbar.

Unser Ziel ist es, eigene demontierbare und leicht trennbare Materialkonstruktionen für den Innenausbau zu entwerfen. Wir möchten tüfteln, werkeln und schließlich einen eigenen Prototypen für eine innenarchitektonische Oberfläche mit Unterstützung unserer Werkstätten bauen. Zur Ideenfindung beschäftigen wir uns mit verschiedenen Prinzipien und Befestigungsarten - von nomadischen Konstruktionen über japanische Holzverbindungen bis hin zu modularen Bausteinen, Monomaterialien und Hängesystemen aus Metall. 

Gastvortrag des Start-ups Clip Hut in der Seminarzeit
erstes Treffen: 10.04.2024, 08:45 Uhr (entgegen den Angaben in der Semesterbroschüre), R 2.218

Bachelorthesis Wintersemester 2023-24

Lea Schmidt | Wohnen im Kaufhaus Weiser
Umnutzung eines leerstehenden Kaufhauses von 1924
Prüferinnen: Prof.in Anna Tscherch und Lea Grooten
Preis des Bund Deutscher Innenarchitektinnen und Innenarchitekten WS 22-23 bdia ausgezeichnet!  
Weitere Eindrücke dieser Abschlussarbeit in unserer Detmolder Schule Galerie