Zum Inhalt springen

Wintersemester 2020/2021

Farbe und Raum und Corona

177    Studierende
9        Gruppen
5        Mitarbeiter
4        Räume
1        Coronavirus

Wir hatten das große Glück in diesem Semester die neuen Studierenden auf dem Campus live und in Farbe begrüßen zu können - kurzzeitig. Solange wir konnten haben wir uns also in unserem, dank Corona viel größeren, Bereich ausgetobt und kennengelernt.
 

vor Ort

Große Papierarbeiten

Wie verliert man schnellstmöglich die Angst vor Farbe und vor dem Weißen Blatt?
Indem man Perfektion sofort ausschließt. Wie soll man auch Farben richtig mischen, wenn man in der Hand nur einen Schnürsenkel hat und eine gerade kontrollierte Linie kann man damit erstrecht nicht ziehen. Mit den verrücktesten Malutensilien haben sich studierenden in kleinen fünfer Gruppen auf riesigen Papieren farblich ausgetobt.

 

digital

Kacheln

Zurück im digitalen haben wir uns erst einmal ein Bild von uns gemacht - Im wahrsten Sinne des Wortes. Um sich an schnelle Skizzen trauen zu können, die nicht Perfekt werden, haben wir uns gegenseitig gezeichnet ohne aufs Blatt zu gucken. Entstanden sind dabei witzige aber auch künstlerische Kompositionen. Später wurde dann auch aufs Blatt geguckt und die Ergebnisse abstrahiert auf ein größeres Format übertragen.

Papier Tonwerte + Schatten

Gibt es Schwarz und Weiß oder ist alles nur eine Abstufung von Grau? Wenn man sich länger mit einer Farbe beschäftigt oder eben mit nicht-Farben dann merkt man schnell, dass Weiß nicht immer Weiß ist sondern auch Gelb oder Blau sein kann, und dass Schwarz je nach Lichtsituation irgendwie doch gar nicht so dunkel ist.
Um diese Erkenntnisse festzuhalten haben die Studierenden verschiedene Tonwertskalen erstellt und ein Papierobjekt beobachtet, gezeichnet und gemalt.

Entwuf Materiallager

Als Semesterabschluss sollte ein Konzept für die Gestaltung des Materiallagers im Farbatelier entworfen werden. Ziel war es, das Lehrgebiet Farbe und Raum darzustellen. Das Konzept sollte am Modell ausprobiert und erarbeitet werden und schließlich in perspektivischen Darstellungen und als Raumabwicklung präsentiert werden.