Produktdesign und Ergonomie

Aktuelles

SOMMERSEMESTER 2020

 

Liebe Studierende,

die Umstände machen es ja leider bis auf Weiteres unmöglich, dass wir uns persönlich kennenlernen. Aber lassen Sie uns gemeinsam versuchen, das Bestmögliche aus der Situation zu machen, wir "stricken" daher gerade daran, unsere Angebote in Ergonomie Humanfaktoren, sowie in Projekt und WPF digital und/oder in Ihren eigenen vier Wänden verfügbar zu machen. Nehmen wir die Herausforderung als Chance, in diesem "Kreativ"Semester neue Wege zu suchen und zu finden produktiv zusammenzuarbeiten, die uns auch für die Zukunft beflügeln!

ErH (Ergonomie Humanfaktoren)  

Eine Einführung (erste "Vorlesung")  ins Modul und alle Informationen, wie wir mit Ihnen zusammenarbeiten möchten finden Sie im eCampus. Die einführende Vorlesung finden Sie unter Sitzungen > Einführung, schauen Sie sich diese bitte zuerst an, bevor Sie die (trockenen) Informationen lesen. Die Anmeldung ist für alle Kursbeteiligten offen. Bitte melden Sie sich direkt in Ihren Gruppen an. Die "Seminare" starten den Gruppeneinteilungen entsprechend in der folgenden Woche (07. und 08. April).

Zur ErH Modulseite

Projekt CO WORKING INKLUSIV 

(kann in unterschiedlichen Anforderungen als BIA 503 nachhaltige Räume oder BIA 507 Vertiefung bearbeitet werden) > Die Iserlohner Werkstätten, eine Einrichtung für Menschen mit Einschränkungen, werden in ihrem neuen Hauptstandort, der ehemaligen WILA Leuchtenfabrik im Stadtzentrum, ein neues Konzept umgesetzen: „Inklusion andersherum“. Betrieben von den Mitarbeitern der ISWE soll dort ein Ort des miteinander Arbeitens entstehen für die Werkstätten selbst und für andere Unternehmen. Teil ist ein Co Working Space, den wir mit Umsetzbarkeitsanspruch gestalten dürfen. Es wird einen Wettbewerb gegen und die Unterstützung der Campusagentur.

Details (PDF)

WPF Gehen.Forschen. 

Uns allen ist die These bekannt, dass die Menschwerdung begann, als unsere Vorfahren von den Bäumen stiegen und losliefen. Wir waren begeistert, als wir selbst unsere ersten Schritte machten. Seitdem gehen wir und erobern uns so neue Räume: Gehend erschließen wir Raum in seinen Dimensionen, vermessen ihn für uns, erweitern ihn, erleben und erfahren ihn neu, in immer anderen Blickwinkeln. Im Gehen fällt es uns leicht nach vorne zu schauen, das Denken wird beflügelt.  Wenn wir uns vorstellen, dass wir nicht gingen oder uns auf andere Weise bewegten: Die Architektur wäre gewiss anders. Doch wie prägt das Gehen eigentlich unsere Wahrnehmung und wie unsere Räume? Dem wollen wir nachgehen indem wir losgehen und
Forschen: Ausgehend von ersten Gehversuchen entwickeln wir spezifische Fragestellungen, deren Beantwortung wir uns experimentell und systematisch forschend nähern – empirisch, theoretisch oder künstlerisch. Dabei geht es zentral um das, was wir wahrnehmen und wie wir wahrnehmen im Gehen. Mit Unterstützung des perceptionLab wollen wir versuchen, Phänomene der Raumwirkung messbar zu machen. Dazu werden wir Instrumente kennenlernen und entwickeln, sowie diese prüfen anhand unserer Fragen. Die Ergebnisse werden wir analysieren, reflektieren und dokumentieren.  

Details (PDF)

Thesen: Das oben beschriebene Projekt kann auch als Thesis bearbeitet werden oder aber eigene Themen. Bitte mich per Email anschreiben.

Prüfungswünsche für den 6/8 Sem. Wechsel Ergonomie zu ErH: Per Videokonfernz möglich. Bitte mich oder Johanna Dorf per Email anschreiben.

Unser Team

Johanna Dorf, Ulrich Nether, Kristina Herrmann (perceptionLab

Celina Bettmer (Lernscout ErH), Nora Michalke (SHK Grafik und), Lars Oschmann (SHK ErH)                  

Johannes Homann (SHK Orga und), Kyra Albrecht (Lernscout ErH)

Lehre

Produktdesign

"The only important thing about design is how it relates to people"

Victor Papanek

Design meint Entwurf, Entwicklung, Planung, (Be-)Zeichnung.

To Design heißt, die Welt oder Teile der Welt bewusst zu verändern, sie zu verbessern oder zu bereichern, Objekte und Räume für Menschen zu entwerfen oder den Dingen neue Aspekte und Eigenschaften hinzuzufügen. Design macht Kultur, der Designer trägt Verantwortung für die Entwicklung der Gesellschaft und der Umwelt. Er verantwortet und gestaltet die Prozesse, die Menschen zu einer eigenständigen und nachhaltigen Gestaltung ihres Umfelds befähigen.

Produkt bezeichnet ein Erzeugnis; Architectural Design und Interior Design befassen sich zumeist mit Entwürfen ortsgebundener Räume und Raumkörper, bei denen Vervielfältigung eher die Ausnahme ist. Produktdesign entwickelt Erzeugnisse genau nicht für den Ort und nicht für das Individuum, sondern für Märkte und Zielgruppen.

Innenarchitektur, Architektur und Produktdesign basieren auf den gleichen Grundsätzen und Regeln der Gestaltung. Herangehensweise und Ablauf der Entwicklung funktionieren nach ähnlichen Prinzipien. Diese Parallelen und Unterschiede werden in der Lehre aufgegriffen und vermittelt. Darüber hinaus werden die Spezifika des Produktdesigns grundlegend vermittelt. In Projekten arbeiten wir in typischen Designprozessen.

Design ist motiviert und inspiriert. Entsprechend werden drei grundsätzliche Aufgaben definiert:

  1. ab materia – aus einem Material, einem Verfahren oder einer Technologie
  2. ab architectura – aus einem Nutzungsbedarf vorrangig mit Bezug zur Innenarchitektur und Architektur
  3. ab re publicas – aus Bedürfnissen der Gesellschaft

Die Aufgaben werden von Vorlesungen und seminaristischen Übungen begleitet. Bewusst suchen wir in den Projekten anwendungsorientierte Kooperationen mit Unternehmen und Institutionen. Zur Vertiefung werden designtheoretische Fächer, Exkursionen zu Messen, zu Herstellerunternehmen und Fertigungsbesichtigungen angeboten.

Lehre

Ergonomie

Ergonomie hat zum Ziel, Umwelt so zu gestalten, dass sie den Bedürfnissen des Menschen entspricht, der sie nutzt.

Die „ klassische “ Ergonomie als Teilbereich der Arbeitsmedizin kümmerte sich um Sicherheit und Erhalt der Gesundheit an der sogenannten Mensch-Maschine-Schnittstelle. Davon ausgehend hat sich die Ergonomie zu einer Wissenschaft entwickelt, die erforscht und bewertet, wie der Mensch sein Umfeld und die Dinge darin wahrnimmt, erkennt und gebraucht – und daraus konkrete Empfehlungen ableitet: Mit Hilfe der Ergonomie können Objekte (und Räume) angepasst werden an die physiologischen und psychologischen Gegebenheiten des Menschen, unter Einbeziehung seiner Umgebung und sonstiger Bedingungen, in denen das Objekt genutzt wird (oder der Raum). Im besten Fall kann so der Mensch in seiner Beziehung zur Umwelt gefördert werden.

Lehrinhalte

Produktdesign

Im Bachelor wird das Produktdesign mit seinen Besonderheiten nachvollziehbar gemacht und eingebunden in den Kontext von Innenarchitektur und Architektur. Der Schwerpunkt liegt der angewandten Entwurfslehre.

  • Einführung in das Produktdesign
  • Designtheorie
  • Designmethodologie
  • Designgeschichte
  • Designbewertung
  • Material und Fertigung
  • Marke und Kommunikation
  • Designrecht
  • Arbeitstechniken
  • Darstellungstechniken
  • Produktkultur
  • Designstreifzüge

 

Ergonomie Humanfaktoren

In Vorlesungen und Seminaren werden sowohl die theoretischen und historischen Grundlagen der Ergonomie vermittelt, als auch anwendungsorientiert für die Innenarchitektur und die Produktgestaltung wesentliche Begriffe und Teilaspekte dargelegt. Die vermittelten Inhalte vertiefen wir kontinuierlich durch Analysen eigener Erfahrungen. Ergänzende Gestaltungsübungen stellen Bezug zur Anwendung her.

  • Grundlagen der Ergonomie: Mensch-Raum-Objekt
  • Ziele der Ergonomie 
  • Anwendungsorientierte Ergonomie 
  • Grundlagen der Wahrnehmung 
  • Belastung und Beanspruchung 
  • Stehen, sitzen, liegen 
  • Zum Beispiel Sitzen 
  • Tätigkeiten 
  • Zum Beispiel Greifen 
  • Temperatur und Klima 
  • Sehen, Licht und Beleuchtung 
  • Systemergonomie: Zum Beispiel Büroarbeitsplatz 
  • Ergonomie und Raum 
  • Aus der Ergonomie lernen: Wohnen, Freizeit 
  • Ergonomie für spezielle Gruppen: Kinder, Jugendliche, Behinderte 
  • Ergonomie und Design 
  • Ergonomie und Nachhaltigkeit
    Lehrgebiet Produktdesign und Ergonomie

    Kontakt

     

    Prof. Dipl.-Ing. Ulrich Nether


    Raum   2.125

    Fon: +49 (0) 5231 769-6990
    Fax: +49 (0) 5231 769-86990

    ulrich.nether(at)th-owl.de

     

    Johanna Julia Dorf M.A. 


    Raum   4.212

    Fon: +49 (0) 5231 769-6454

    johanna.dorf(at)th-owl.de

     

    Fachbereich Detmolder Schule für Architektur und Innenarchitektur

    Technische Hochschule Ostwestfalen-Lippe
    University of Applied Sciences and Arts
    Emilienstraße 45
    D-32756 Detmold