Patientenverfügung & Vorsorgevollmacht bewegen viele Menschen

Hohes Interesse: Rund 60 Interessierte haben sich den digitalen Vortrag über Patientenverfügung und Vorsorge an der TH OWL angehört.

Das rasante Fortschreiten der medizinischen Entwicklung hat die technischen Möglichkeiten für lebensverlängernde Maßnahmen vergrößert. Viele Menschen stellen sich die Frage, in welchem Umfang sie diese medizinisch-technischen Möglichkeiten in Anspruch nehmen wollen und suchen nach Hilfestellungen. Das zeigt auch das hohe Interesse am digitalen Vortrag zu Patientenverfügung und Vorsorge an der TH OWL.

Initiiert durch die Gleichstellungsbeauftragte, den Familienservice und die Pflegebegleitungen haben Birgit Bleibaum und Hansjörg Hilker vom „Ambulaten Hospiz- und Palliativ-Beratungsdienst Lippe e.V." in einem digitalen Vortrag zu diesem Thema über unterschiedliche Fragen informiert. Dazu gehörte zum Beispiel: Wer darf mit dem Arzt verhandeln, wenn ich bewusstlos bin, und wer entscheidet dann letztlich über die weitere Behandlung? Muss ich alles annehmen, was die moderne Medizin mir anbietet? Welche Verbindlichkeit hat eine Patientenverfügung? Wer darf in meinem Sinne Entscheidungen für mich treffen, wenn ich selber nicht mehr gefragt werden kann?

Weitere Informationen der TH OWL zum Thema Pflege finden Sie auf der Website der Pflegebegleitungen der Technischen Hochschule OWL:

https://www.th-owl.de/gleichstellung/angebote/pflegebegleitung/#tab-c68917-2

und auf der Website des Familienservice

https://www.th-owl.de/familienservice/