Zertifikate und Förderungen

audit familiengerechte hochschule

Die Technische Hochschule OWL ist zum dritten Mal in Folge Trägerin des Zertifikats „audit familiengerechte hochschule“. Das Zertifikat wird vom Kuratorium der berufundfamilie Service GmbH als Qualitätssiegel für eine strategisch angelegte familien- und lebensphasenbewusste Personalpolitik beziehungsweise für familiengerechte Forschungs- und Studienbedingungen vergeben.

Die Vereinbarkeit von Familie und Studium bzw. Beruf ist ein wichtiges Anliegen der Technischen Hochschule OWL. Alle Hochschulmitglieder profitieren von einer nachhaltigen familiengerechten Hochschul- und Organisationsstruktur: Ob Kinder zu betreuen sind, die Pflege von Angehörigen übernommen wird oder Arbeits- und Studienzeiten familiengerecht zu gestalten sind.

Im Jahr 2014 erhielt die Hochschule zum ersten Mal das Zertifikat, in dessen Rahmen auch der Familienservice der Hochschule eingerichtet wurde. Dieser bietet Studierenden und Beschäftigten Orientierungshilfen zu rechtlichen und organisatorischen Fragen, berät zu Familienpflegezeit, Mutterschutz, Elterngeld und Elternzeit, gibt Hinweise zu Beratungsstellen und Ansprechpersonen und ermöglicht Betreuung im Rahmen von Hochschulveranstaltungen. Darüber hinaus baut der Familienservice Kooperationen mit Kitas, Tagespflegepersonen und Pflegeeinrichtungen auf.

Die Technische Hochschule Ostwestfalen-Lippe möchte sich zukünftig noch stärker in Richtung einer Lebensphasenorientierung bewegen und dabei auch die vorhandenen Querverbindungen etwa zu Themen wie Gesundheit, Regionalität und Internationalität ziehen und gestalten. Gelingende Lebensphasenorientierung in diesem Sinne setzt für die TH OWL an den Beiträgen der Hochschule und ihrer Studierenden und Beschäftigten an. Diese Wechselwirkung und Gegenseitigkeit soll über den weiteren Umsetzungsprozess noch stärker hervortreten und bewusstseinsbildend wirken. Die nachhaltige Gestaltung der Vereinbarkeit von Beruf beziehungsweise Studium, Familie und Privatleben bleibt zentrales Anliegen der TH OWL.

Zertifikat 2020 bis 2023

Zielvereinbarungen 2020 bis 2023

Kurzporträt der Hochschule 2020 bis 2023

Total E-Quality Prädikat

Die TH OWL hat 2019 als eine von 60 Organisationen aus Wirtschaft, Wissenschaft, Verwaltung und Verbänden das Total E-Quality Prädikat für ihre zukunftsorientierte, erfolgreiche und nachhaltige Personalpolitik erhalten.

TOTAL E-QUALITY steht für Total Quality Management (TQM), ergänzt um die Gender-Komponente (Equality). Organisationen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung, die in ihrer Personal- und Organisationspolitik erfolgreich Chancengleichheit umsetzen, werden mit dem Prädikat TOTAL-E-QUALITY ausgezeichnet.

Die Auszeichnung gilt für drei Jahre und ist das Ergebnis eines umfangreichen Bewerbungsprozesses. Die TH OWL hat das Prädikat 2019 zum sechsten Mal erworben und hält es damit durchgehend seit 2004. Die Jurybegründung hebt insbesondere die nachhaltige Verankerung der Gleichstellungspolitik an der Hochschule in Strukturen, Funktionen und Regelungen hervor. Als herausragend bezeichnet die Jury die Entwicklungen zur Etablierung einer familienfreundlichen Hochschule, vor allem im Zusammenhang mit Betreuungsangeboten, dem Fokus Pflege und der Flexibilisierung von Arbeitsbedingungen.

Professorinnenprogramm III

Die Technische Hochschule OWL ist eine von 31 Fachhochschulen bundesweit, deren gleichstellungspolitische Strukturen und Maßnahmen im „Professorinnenprogramm III“ des Bundes und der Länder positiv bewertet wurden. Bund und Länder fördern mit dem Programm Berufungen von Frauen auf unbefristete W2- und W3-Professuren.

Seit 2014 hat die TH OWL am Professorinnenprogramm II des Bundes und der Länder teilgenommen, das im August 2019 ausgelaufen ist. In diesem Rahmen hat die Hochschule Fördermittel erhalten und konnte mit Hilfe dadurch freiwerdender Haushaltmittel und eigener Mittel zahlreiche gleichstellungsfördernde Maßnahmen auf Basis ihres Gleichstellungskonzeptes umsetzen. Dazu zählen z.B. der Aufbau des Familienservice, das Wiedereinstiegsprogramm für Ingenieurinnen und Naturwissenschaftlerinnen oder Promotionsstipendien.

Das aktuelle Gleichstellungskonzept 2018 beinhaltet neue Gleichstellungsmaßnahmen und setzt zum Teil vorhandene Maßnahmen fort. Ende 2018 erhielt die Hochschule die positive Bewertung des Begutachtungsgremiums. Das Gremium hebt in seiner Begründung insbesondere das umfassende Angebot an familienfreundlichen Maßnahmen an der Hochschule hervor.

Im Rahmen des Professorinnenprogramms III mit Wirkung vom September 2019 hat die Hochschule wieder die Möglichkeit, bis zu drei Professorinnen neu zu berufen. Diese drei unbefristeten Professorinnenstellen können in den ersten fünf Jahren jeweils über eine Anschubfinanzierung von bis zu 165.000 Euro jährlich gefördert werden.