17. November 2011 Food-Forum: "Ressourceneffizienz in der Lebensmittelproduktion"

Kosten senken – Umwelt schonen

Food-Forum in Lemgo informierte über Ressourceneffizienz in der Lebensmittelindustrie

Kosten senken – Umwelt schonen

"Ressourceneffizienz in der Lebensmittelindustrie – Von der Idee zur Umsetzung" war das Thema des Food-Forums am 17. November, zu dem die Food-Processing Initiative e. V. und die Effizienz-Agentur NRW in Kooperation mit dem Institut für LebensmitteltechnologieNRW an der Hochschule Ostwestfalen-Lippe nach Lemgo einluden. 30 Unternehmensvertreter informierten sich über Wege und Möglichkeiten, ihren Energie- und Materialverbrauch zu senken und so die Umwelt zu entlasten.

In der Lebensmittelbranche gibt es große Einsparpotenziale durch einen effizienteren Umgang mit Materialien. Verbesserte Produktionsabläufe, die Schließung von Stoffkreisläufen oder innovative Technologien helfen, den Material- und Energiebedarf nachhaltig zu senken.

Prof. Dr.-Ing. Ulrich Müller, Sprecher des Instituts für Lebensmitteltechnologie.NRW an der Hochschule Ostwestfalen-Lippe, stellte die Ziele des Instituts unter Betrachtung der Ressourcenoptimierung vor. Beispiele für ressourceneffizientere Technologien präsentierten Rolf Kurtsiefer, KMA Umwelttechnik GmbH, für den Bereich der Abluftreinigung und Oliver Weckerle, Grundfos GmbH, am Beispiel effizienterer Pumpen für die Lebensmittelherstellung.

Sabine Höfel, Projektleiterin der Food-Processing Initiative e.V., informierte über die Arbeit des Netzwerks “FOOD-ProMat”. Durch die Zusammenarbeit in diesem Netzwerk will die Food-Processing Initiative gemeinsam mit den Fachpartnern Potenziale in Betrieben ermitteln, Lösungsansätze formulieren und so Wettbewerbsvorteile für die Unternehmen erschließen. Das Netzwerk startete im Juni dieses Jahres. Die Effizienz-Agentur NRW ergänzt dieses Angebot durch ihre erfolgreichen Beratungsinstrumente für Unternehmen.

Quelle: Effizienz-Agentur NRW

Kategorie: Nordrhein-Westfalen

Programm