Fleischqualität im Mittelpunkt der 37. Lemgoer Arbeitstagung Fleisch und Feinkost

Verleihung des Günter Fries-Preises an Eric Matern

Tierfütterung, Verarbeitung und Verpackung bis hin zum Transport können die Qualität von Fleisch, Fleischerzeugnissen und Feinkost maßgeblich beeinflussen. Diese Faktoren wurden anlässlich der 37. Lemgoer Arbeitstagung Fleisch und Feinkost (LAFF) beleuchtet. Die Ausrichter der Tagung, der Lemgoer Arbeitskreis Fleisch und Feinkost (LAFF) e. V. und das Institut für Lebensmitteltechnologie.NRW (ILT.NRW) an der Hochschule OWL freuten sich, dass mehr als 200 Fachleute an der Tagung teilnahmen, um über eines der aktuellsten Themen in der Lebensmittelindustrie miteinander zu diskutierten. Tagungsleiter Professor Dr. Achim Stiebing machte deutlich, dass die Verbraucheransprüche an Frische, Genusswert, Hygiene und Komfort im Fokus eines weiterhin wachsenden Marktes stehen. Daraus resultierten Bestrebungen der Lebensmittelindustrie, optimale Lösungen für die Verarbeitungen der Fleischprodukte zu finden.

Mit dem diesjährigen Günter Fries-Preis wurde die Bachelorarbeit von Eric Matern zur "Nacherhitzung von schutzgasverpackten Bratwürsten" ausgezeichnet. Die hervorragende Arbeitsweise, Planung und Ausführung der Abschlussarbeit überzeugte die Jury, so der Laudator Professor Dr. Stiebing. Herr Matern ist Student der Fleischtechnologie an der Hochschule OWL.