Publikationen

Töberg, Jan-Philipp; Rohde, Raphael; Büttner, Sebastian; Röcker, Carsten: Verwendung von Augmented Reality im Industrieumfeld. In: Mensch und Computer 2019 - Usability Professionals Gesellschaft für Informatik e.V. Und German UPA e.V., Bonn, Jun 2019.

Seit dem Verkaufsstart von Microsofts Augmented-Reality-Brille HoloLens hat Augmented Reality (AR) den Massenmarkt er- reicht. So setzen beispielsweise Museen auf die erweiterte Realität zur digitalen Erweiterung ihrer physischen Ausstellungsstücke. Im Kontext von Industrie 4.0 wird eine Vielzahl verschiede- ner Anwendungsszenarien diskutiert. Um das Potential von AR zu evaluieren, wurde bei Phoenix Contact ein personalloser Werksrundgang mittels AR-Brille durch ein Produktionsgebäude entwickelt. Die HoloLens-Implementierung erfolgte über die Spiele-Engine Unity und nutzt markerbasiertes Tracking für die Darstellung von Inhalten. Dabei werden im Gebäude unter- schiedliche Hotspots definiert, welche distanzabhängig getrackt werden können, um den Nutzer mit Hilfe von 3D-Objekten, Animationen und Texten Informationen zu liefern. In diesem Beitrag präsentieren wir die konzeptionelle und technische Realisierung der Anwendung.

Bibtex:

@INPROCEEDINGS{Verwendung von Augmented Reality im Industrieumfeld,
     author={Töberg, Jan-Philipp and Rohde, Raphael and Büttner, Sebastian and Röcker, Carsten},
     title={Verwendung von Augmented Reality im Industrieumfeld},
     abstract={Seit dem Verkaufsstart von Microsofts Augmented-Reality-Brille HoloLens hat Augmented Reality (AR) den Massenmarkt er- reicht. So setzen beispielsweise Museen auf die erweiterte Realität zur digitalen Erweiterung ihrer physischen Ausstellungsstücke. Im Kontext von Industrie 4.0 wird eine Vielzahl verschiede- ner Anwendungsszenarien diskutiert. Um das Potential von AR zu evaluieren, wurde bei Phoenix Contact ein personalloser Werksrundgang mittels AR-Brille durch ein Produktionsgebäude entwickelt. Die HoloLens-Implementierung erfolgte über die Spiele-Engine Unity und nutzt markerbasiertes Tracking für die Darstellung von Inhalten. Dabei werden im Gebäude unter- schiedliche Hotspots definiert, welche distanzabhängig getrackt werden können, um den Nutzer mit Hilfe von 3D-Objekten, Animationen und Texten Informationen zu liefern. In diesem Beitrag präsentieren wir die konzeptionelle und technische Realisierung der Anwendung. },
     booktitle={Mensch und Computer 2019 - Usability Professionals},
     year={2019},
     month={Jun},
     publisher={Gesellschaft für Informatik e.V. Und German UPA e.V.},
     address={Bonn},
     editor={},
     pages={},
     organisation={},
}

Download: Bibtex.txt