Ins Ausland mit Erasmus+

Auslandssemester an Partnerhochschulen in der EU

Vorteile des Erasmus+ Programms

Ein Erasmus+ Studienaufenthalt bietet Studierenden finanzielle und administrative Vorteile:

  • Keine Hochschulgebühren an der Gastuniversität (für Studium, Einschreibung, Prüfungen, Zugang zu Labors und Bibliotheken usw.)
  • Zahlung eines Mobilitätszuschusses. Die Höhe unterscheidet sich je nach Land, Dauer und akademischem Jahr.
  • Möglichkeit der Beantragung von Auslands-BAfoeG und Bewerbung um ein Auslandsstipendium der TH OWL
  • Möglichkeit der Beurlaubung oder Befreiung von Beiträgen für die Studierendenschaft und den Mobilitätsbeitrag für das Semesterticket
  • Akademische Anerkennung der im Ausland erbrachten Studienleistungen
  • Unterstützung durch die Gastinstitution bezüglich Unterkunft, kultureller Angebote etc.
  • Möglichkeit einer Teilnahme an einem kostenfreien, tutorierten Online Sprachkurs über den Online Linguistic Support (OLS)
Wo kann ich mit Erasmus+ studieren?

Mit Erasmus+ Programmländer können Sie an jede Partnerhochschule gehen, mit der ihr Fachbereich einen Erasmus+ Kooperationsvertrag abgeschlossen hat.  Grundsätzlich nehmen alle 27 EU-Mitgliedsstaaten sowie Island, Liechtenstein, Nordmazedonien, Norwegen, Serbien und die Türkei am Erasmusprogramm teil.

Welche Partnerhochschulen es in ihrem Fachbereich gibt, erfahren Sie in unserer Übersichtsliste.

Wer kann am Erasmusprogramm teilnehmen?
  • alle, die an der TH OWL in einem Studiengang immatrikuliert sind, der zu einem anerkannten Abschluss führt (Gaststudierende können nicht an ERASMUS+ teilnehmen)
  • NEU: alle Studierenden können ab dem 1. Semester teilnehmen
  • Geplantes Studienvorhaben an der Gasthochschule: 2 bis maximal 12 Monate
  • Ausreichende Kenntnisse der Unterrichtssprache an der Gastuniversität sind vorausgesetzt
Welche Förderung bekomme ich?

Die monatliche Stipendienhöhe richtet sich nach dem Zielland, da sich die Fördersätze an den jeweiligen Lebenshaltungskosten orientieren. Ab dem Wintersemester 2018 gelten europaweit einheitliche Fördersätze. Im Projektjahr 2021 (SoSe 2022) gelten folgende Fördersätze:

  • Gruppe 1 (monatlich 450 Euro):Dänemark, Finnland, Irland, Island, Liechtenstein, Luxemburg, Norwegen, Schweden, Vereinigtes Königreich*
  • Gruppe 2 (monatlich 390 Euro): Belgien, Frankreich, Griechenland, Italien, Malta, Niederlande, Österreich, Portugal, Spanien, Zypern
  • Gruppe 3 (monatlich 330 Euro): Bulgarien, Estland, Kroatien, Lettland, Litauen, Polen, Rumänien, Serbien, Slowakei,      Slowenien, EJR Mazedonien, Tschechische Republik, Türkei, Ungarn

*Großbritannien ist mit Austritt aus der EU auch aus dem Erasmusprogramm ausgestiegen. Aufenthalte im Vereinigten Königreich können aber noch bis Mai 2023 finanziell gefördert werden.

Bewerbungsprozess

Bewerbungsfristen

Es gelten folgende Bewerbungsfristen für einen Platz an einer Partnerhochschule

Fürs folgende Wintersemester: 1. März für eine Partnerhochschule in der EU mit einer Erasmus+ Förderung

Fürs folgende Sommersemester: 1. September für eine Partnerhochschule in der EU mit einer Erasmus+ Förderung

Auch nach diesen Terminen lohnt es sich im International Office nach Restplätzen zu fragen.

 

Bewerbungsunterlagen

Folgende Unterlagen müssen Sie vollständig und fristgerecht im International Office einreichen

  • Bewerbungsformular
  • Motivationsschreiben auf Englisch
  • Lebenslauf auf Englisch
  • Immatrikulationsbescheinigung
  • Leistungsübersicht (Transcript of Records)
  • Sprachnachweis* Ihrer Sprachkenntnisse in der Unterrichtssprache (assessment test Ergebnis des Online Sprachangebots der TH OWL)
  • Portfolio (nur Fachbereich 1)

* Bitte beachten Sie, dass bei der Bewerbung an der Partnerhochschule evtl. noch weitere Sprachweise gefordert sein können.

Bitte alle Unterlagen in einer PDF per E-Mail internationaloffice(at)th-owl.de.

 

Wie geht es weiter?

Nachdem Sie Ihre Bewerbungsunterlagen im International Office eingereicht haben, können wir Sie an der Gasthochschule nominieren. Erst dann werden Sie sich an den meisten Gasthochschulen bewerben können. Gleichzeitig müssen Sie auch die Bewerbungsfristen an den Gasthochschulen beachten.

Wir informieren Sie ca. 2-4 Wochen nach Ende der Bewerbungsfrist über den Stand Ihrer Bewerbung. Sollten mehr Bewerbungen als Plätze an einer Partnerhochschule vorliegen und Ihre Bewerbung für Ihre 1. Wahl nicht erfolgreich gewesen sein, besprechen wir Alternativen mit Ihnen.

Die Bewerbung um einen Austauschplatz an einer Erasmus+ Partnerhochschule ist gleichzeitig ein Antrag auf Förderung durch das Erasmus+ Programm.

Erasmus+ Sonderförderungen

Erasmus+ Sonderförderung für Studierende mit Kind/ern

Die NA DAAD unterstützt Studierende, welche einen Auslandsaufenthalt zusammen mit ihrem Kind/ihren Kindern durchführen. Studierende zum Studium bzw. (Graduierten-)Praktikum, die ihre Mobilität mit einem oder mehreren Kindern antreten, erhalten pauschal ein Social Top-up von 200 EUR pro Monat (unabhängig von der Anzahl der Kinder). Der Antrag ist auch für Paare möglich, die gemeinsam an einer Erasmus+ Mobilität teilnehmen. Eine Doppelförderung ist in diesem Falle ausgeschlossen.

Die Mitnahme des Kindes wird durch Reiseunterlagen oder Betreuungsnachweise belegt.

Falls Sie den Social Top-up beantragen möchten, dann reichen Sie bitte zusätzlich zu den regulären Bewerbungsunterlagen noch diesen Zusatzantrag mit ein, sowie eine Kopie der Geburtsurkunde Ihres Kindes/Ihrer Kinder.

Zusätzliche Links auf dieser Seite:

Erasmus+ Sonderförderung für Studierende mit Behinderung

Die NA DAAD unterstützt Studierende mit Behinderung mit Fördermitteln, welche auf Antrag zusätzlich zu den regulären Länderpauschalen gewährt werden. Es sind dabei zwei Optionen möglich:

Option A: Social Top-Up

  • Studierende zum Studium bzw. (Graduierten-)Praktikum mit einem Grad der Behinderung (GdB) von mindestens 30, erhalten ein Top-up in Höhe von 200 EUR pro Monat. Das Social Top-Up wird zusätzlich zu den regulären Förderraten der Ländergruppe gewährt.
  • Falls Sie den Social Top-up beantragen möchten, dann reichen Sie bitte zusätzlich zu den regulären Bewerbungsunterlagen noch diesen Zusatzantrag mit ein, sowie einen Nachweis über den Grad der Behinderung in Kopie.

Option B: Individualantrag

  • Studierende zum Studium bzw. (Graduierten-)Praktikum mit einem Grad der Behinderung (GdB) von mindestens 50, können bei der NA DAAD einen Antrag auf zusätzliche Förderung stellen, die die individuellen Mehrkosten im Ausland berücksichtigt.

Es können Sondermittel bis zu maximal 10.000 Euro pro Mobilität beantragt werden. Es können ausschließlich auslandsbedingte Mehrkosten, die im Rahmen einer Erasmus+ Mobilität entstehen, beantragt bzw. durch die NA DAAD übernommen werden.

Die Antragssumme wird nach Ihren persönlichen Bedürfnissen berechnet und zusätzlich zur regulären Erasmus+ Förderrate ausgezahlt. Bitte beachten Sie, dass dabei nur Mehrkosten berücksichtigt werden können, die

a.)     nicht von nationalen Stellen (Integrationsämtern, Krankenkassen, Landschaftsverbänden, Sozialämtern, Studentenwerken) übernommen werden.

b.)    Ihnen durch den Auslandsaufenthalt entstehen. Hierzu zählen z. B. Flugkosten und Kosten für die Unterkunft von mitreisenden Assistenten oder für eine barrierefreie Unterkunft.

Der Individualantrag muss spätestens 2 Monate im Voraus beim DAAD gestellt werden. Rückwirkende Anträge werden nicht berücksichtigt. Bitte melden Sie sich daher im International Office spätestens 3 Monate vor Antritt der Mobilität, damit wir gemeinsam den Antrag stellen können.

Zusätzliche Links auf dieser Seite: