Forschung

Der Forschungsschwerpunkt „Kulturlandschaftspflege“ wurde 1993 als erster Forschungsschwerpunkt (FSP) von heute insgesamt sieben FSP’en an der Hochschule Ostwestfalen-Lippe, seinerzeit Universität GHS Paderborn, Abteilung Höxter im damaligen FB 7 (heute FB 9) eingerichtet. Vor dem Hintergrund der thematischen Entwicklungen und Veränderungen im FSP wurde dieser im November 2009 in „Kulturlandschaft“ umbenannt. Seit mittlerweile über 15 Jahren werden verschiedene Forschungsvorhaben in diesem Themenbereich von Professorinnen und Professoren sowie wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bearbeitet.

Kulturlandschaften verkörpern anthropogene Nutzungsabsichten (Werte und Ziele) und Nutzungsweisen der natürlichen Umwelt, die in regionaltypischen Siedlungsformen oder Produktionsflächen sichtbar sind. Ferner sind sie aber auch dynamische Landschaften, d.h. einem permanenten Wandel ihres ästhetischen Erscheinungsbildes und ihrer ökologischen Qualität unterworfen, weil sich nicht nur Werthaltungen, sondern auch technische Möglichkeiten und soziokulturelle Ansprüche verändern. Heute ergänzen Forschungs- und Entwicklungsansätze zur nachhaltigen Entwicklung des ländlichen Raumes das Aufgabenfeld. Neben den inhaltlichen Veränderungen ist auch die Form der Bearbeitung im Wandel. Gerade in den vergangenen Jahren hat der Einsatz der EDV in den Forschungsprojekten einen immer größeren Stellenwert eingenommen. Die heute so wichtigen und modernen Herausforderungen der Umweltinformatik, u.a. im Zusammenhang mit Geographischen Informationssystemen (GIS) sind Bestandteil in vielen Forschungsvorhaben.