Zum Inhalt springen

Aktuelles

Bekanntmachung zur Klausureinsicht

Es wird eine neue GVT-Klausureinsichtnahme am 12.5.2023 um 13:30 bis 14:30 Uhr im Labor VT geben. Eine Anmeldung ist notwendig und es wird dann genauer Termin zugewiesen.

Da wegen Softwareproblemen die Ergebnisse der Teilnehmer aus dem SG Lebensmitteltechnologie bisher nicht bekannt gegeben konnten, werden diese ab Mittwoch, 10.5.2023, ab 8:30 Uhr die GVT-Ergebnisse vor dem Labor VT ausgehängt.

(09.05.2023)

________

"LDzbase" wieder am Netz - eine Erfolgsstory

Seit 2002 beschäftigt sich das Labor Verfahrenstechnik der damaligen FH Lippe und Höxter in personae Laborleiter Ulrich Müller und Laboringenieur Patrick Wilhelm mit in der Literatur verfügbaren kinetischen Daten zur hitze-thermischen Abtötung unerwünschter Keime („Pasteurisierung“) in Rohstoffen für Lebensmittel, Pharmaka und Kosmetika. Mit der Gewinnung des Biologen und Bioinformatikers Knut Schwarzer und viel Fleiß auch von studentischen Hilfskräften wurde daraus ein attraktives Internet-Angebot für Fachleute, die „Lemgoer Datenbank für D- und z-Werte“, englisch kurz „LDzbase“. Ein D-Wert (Dezimale Reduktionszahl oder besser- zeit) ist die Dauer für die Abtötung von 90% einer unerwünschten Bakterienkultur, also z. B. von 100.000 Keimen pro Gramm auf 10.000. Bei höherer Temperatur wird die Abtötung effektiver, der D-Wert wird kürzer, sinkt. Die Temperaturabhängigkeit des D-Wertes wird durch den z-Wert beschrieben. D- und z-Werte sind nicht nur für einen Mikroorganismenstamm individuell, auch die Umgebungsbedingungen wie Gehalte an Wasser und Subtraten wie Zucker (Wachstumsmilieu) beeinflussen diese. Viele dieser Werte werden einzelnd in Artikeln in Fachzeitschriften genannt und folglich vom Team des Labors VT systematisch gesammelt, geprüft und dann seit 2010 im Internet veröffentlicht. Zuvor wurde das Vorhaben von den Hochschuljuristen nach Prüfung urheber- und haftungsrechtlicher Fragen freigegeben. Die heutige Adresse lautet: www.th-owl.de/fb4/ldzbase. Die KollegInnen von der Getränketechnologie arbeiten beispielsweise von Anbeginn sehr intensiv mit der LDzbase.

Wegen der bekannten Sicherheitsgefahren hatten wir die Datenbank zum Jahresende vorsorglich vom Netz genommen, worauf in der Folge Nachfragen aus der ganzen Welt eintrafen, warum die LDzbase nicht mehr verfügbar sei. Ein Nachprüfen ergab: in rd. 11 Jahren wurden rd. 115.000 Anfragen registriert, was 27 aktive Nutzungen pro Tag externer Fachleute aus der ganzen Welt bedeutet! Für den Personenkreis bedeutet dies eine erleichterte Auslegung von Pasteurisations- /Entkeimungsprozessen. Die erfreuliche Resonanz ist Anlass für die Betreiber, über eine weitere Entwicklung der Datenbank, den Bestand und die permanente Ausweitung in der Zukunft nachzudenken, ggfs. mit bekannten, internationalen  Kooperationspartnern.

Übrigens, seit kurzem ist die „Lemgoer Datenbank für D- und z-Werte“ wieder unter der bekannten Adresse erreichbar.

 

Ihre Verfahrenstechnik im Institut für Lebensmitteltechnik.NRW im FB4

Ulrich Müller

(27.04.2023)

________

"LDzbase" - A Story of Success

Since 2002, the Process Engineering Laboratory of the German TH Ostwestfalen-Lippe in Lemgo, led by laboratory manager Prof Ulrich Müller and laboratory engineer Patrick Wilhelm, has been dealing with kinetic data available in literature for the heat-thermal inactivation of undesirable microorganisms ("pasteurisation") in raw materials for food, pharmaceuticals, and cosmetics. With the addition of biologist and bioinformatician Knut Schwarzer and much hard work from student assistants, this was turned into an attractive online resource for professionals, the "Lemgo Database for D- and z-Values", or "LDzbase" for short. A D-value (decimal reduction time, or simply time) is the duration required to reduce 90 % of an unwanted bacterial culture, for example from 100,000 organisms per gram to 10,000. At higher temperatures, the inactivation is more effective, resulting in a shorter D-value. The temperature dependence of the D-value is described by the z-value. D- and z-values are not only specific to a particular strain of microorganism, but also influenced by environmental factors such as water and substrate content, such as sugar (growth medium). Many of these values are reported individually in articles in scientific journals and are systematically collected, verified, and published online by the Process Engineering Laboratory team since 2010. Prior to this, the project had been cleared by university lawyers after examining copyright and liability issues. The current website address is www-th-owl.de/fb4/ldzbase.  For example, colleagues from beverage technology have worked very closely with LDzbase from the very beginning.

Due to the known cyber security risks, we had taken the database offline as a precaution at the end of the year, after which inquiries came from around the world asking why LDzbase was no longer available. A review revealed that in about 11 years, approximately 115,000 inquiries had been registered, meaning 27 active external professional uses per day from around the world! This means an easier interpretation of pasteurisation/sterilisation processes for this group of people. The positive response is cause for the operators to consider further development of the database, its inventory, and permanent expansion in the future, if necessary with well-known international cooperation partners.

By the way, the "Lemgo Database for D- and z-Values" has recently become available again at the known address.

Read additionaly our short information:  www.th-owl.de/fb4/ldzbase/

Yours truly,

Ulrich Müller, Process Engineering at the Institute for Food Technology.NRW in FB4 (Faculty Life Science Technologies), TH Ostwestfalen-Lippe, Lemgo/D

(27.04.2023)

________

Prof. Konrad Balke verstorben

Am 23. Februar 2021 starb in Detmold fast 90jährig Prof. Konrad Balke, der Vorgänger im Amt des Verfahrenstechnik-Professors im Fachbereich Life Science Technologies der TH OWL, damals Fachbereich Lebensmitteltechnologie der FH Lippe. Herr Balke studierte Maschinenbau an der RWTH und war anschließend, später leitend, im elterlichen, sehr bekannten Süßwarenunternehmen tätig . Mit dem Wechsel an die FH Lippe hat das "Labor VT" von seiner ungeheuren praktischen Erfahrung profitiert und es entstanden die didaktisch wichtigen verfahrenstechnischen Versuchsstände für die Laborpraktika VT, die die Vorlesungen und Übungen zu diesem wichtigen Baustein der Lebensmittel-, aber auch später Bio-, Kosmetik-, Waschmittel- und Pharmatechnologie ergänzen. 

Zum Anlass der trotz Corona kleinen, aber sehr würdigen Trauerfeier mit anschließender Niederlegung der Urne, an der Prof. Müller für die TH OWL, Fachbereich und Labor VT sowie als Freund teilnehmen konnte, fand Prof. Müller folgende Worte: "Ich bin Konrad Balke überaus dankbar für seinen Hinweis, sich auf seine Nachfolge bewerben zu können, nachdem ich als extern betreuender Wissenschaftler eines seiner Diplomanden ihn als sehr guten Referenten der Abschlussarbeiten und seine überzeugende Art der Betreuung kennenlernte. Nachdem ich zum Nachfolger berufen wurde, hat Konrad Balke durch viele Ratschläge, durch Zurverfügungstellung seiner Unterlagen und durch die Übergabe seines toll entwickelten Labores mir den Einstieg in diese neue, anspruchsvolle Tätigkeit enorm erleichtert. Herr Balke hat das "schwere Fach VT" überzeugend allen Studierenden des Fachbereiches vermittelt. Sein didaktisches Geschick wurde überall gelobt. Auf Basis dieser soliden Basis war es mir ein Leichtes, einzelne Praktikumsversuche zusammen mit meinen Laboringenieuren inhaltlich weiterzuentwickeln und das Labor Verfahrenstechnik auch zu einem Ort angewandter Forschung zu verändern, wie es bei meiner Berufung gefordert wurde. Besonders hat es mich gefreut, dass wir über die Jahre ein freundschaftliches Verhältnis entwickelten. Ich werde Konrad Balke in sehr, sehr guter Erinnerung  behalten und ihm immer dankbar sein."

(27.05.2021)

________

Prof. Müller 25 Jahre im Amt

Zum 1.3.2021 jährte sich zum 25. Mal die Aufnahme der Professur von Ulrich Müller als Professor für Verfahrenstechnik an der damaligen FH Lippe. In seiner vorherigen Position als Bereichsleiter für Verfahrenstechnik am Deutschen Institut für Lebensmitteltechnik e.V. in Quakenbrück hat Herr Dr.-Ing. Müller den Kontakt zur seiner heutigen Hochschule aufgebaut, weil mehrere Studierende aus Lemgo ihre Abschlussarbeiten in seinem Bereich durchführten. Außerdem waren mehrere Mitarbeiter Lemgoer Absolventen. Coronabedingt konnte dieses Jubiläum laborintern nicht gebührend gefeiert werden.

(27.05.2021)

________

Keine Nachrichten verfügbar.