Strömungsmesstechnik


Eine rein theoretische Erfassung von Strömungsvorgängen ist wegen der meist auftretenden Komplexität der Fluidbewegung oft nur in beschränktem Maße möglich. Meistens ist schon die theoretische (mathematische) Formulierung des Strömungsproblems äußerst schwierig.

Jedoch werden immer komplexere Berechnungen durch die vielfältigen Softwaren aus dem Bereich der numerischen Strömungsmechanik (CFD, Computational Fluid Dynamics) ermöglicht.

Theorie und Experiment stehen aber gleichberechtigt nebeneinander. Ohne das absichernde (bestätigende) Experiment ist eine Theorie bzw. Softwareberechnung eine für den Ingenieur unbrauchbare Hypothese. Auf der anderen Seite können experimentelle Daten erst durch eine Theorie sinnvoll geordnet und interpretiert werden. Häufig werden Messungen nicht am Originalbauteil, sondern an einer verkleinerten Modellausführung vorgenommen, um den Aufwand der Versuche gering zu halten.


Wichtige Aufgaben der Strömungsmesstechnik sind:

  • Überprüfung einer Theorie
  • Experimentelle Beschaffung von Befunden für neue Theorien
  • Datenbeschaffung für den Entwurf und Konstruktion
  • Kontrollmessungen zur Überwachung technischer Prozesse



Das Labor Strömungsmesstechnik übernimmt dabei folgende Aufgaben:

  • Durchführung von Lehr- und Laborveranstaltungen
  • Betreuung von Projekt-, Bachelor- und Masterarbeiten
  • Durchführung von Serviceleistungen auf dem Gebiet der Strömungsmesstechnik
  • Forschung und Entwicklung