Zum Inhalt springen

Bart Brands ist neuer Professor an der TH OWL

Bart Brands vertritt seit April 2023 das Lehrgebiet „Landschaftlicher Urbanismus“ im Fachbereich Detmolder Schule für Architektur und Innenarchitektur an der Technischen Hochschule Ostwestfalen-Lippe (TH OWL) in Detmold. Der 61-Jährige kommt aus Westbroek in Holland und ist auf Landschaftsgestaltung spezialisiert.

„In der Lehre möchte ich die Studierenden herausfordern, ihre eigenen Ideen zu entwickeln und sie zum Denken, Analysieren und Handeln anleiten“, sagt Brands. Dabei versucht er den Studierenden zu vermitteln, wie das Beobachten, Analysieren und Diskutieren der vorhandenen Umgebung zur Entwicklung einer eigenen Meinung über eine Stadt oder Landschaft beitragen kann. „Von Vorgängern lernen und die aktuelle Praxis studieren, nicht um sie zu kopieren, sondern um eine eigene Perspektive zu formulieren.“

Brands gründete im Jahr 1997 gemeinsam mit Sylvia Karres das Landschaftsarchitekturbüro „Karres en Brands“, welches sich sowohl mit der Konzeptionierung, als auch der Realisierung von Designs für Stadtplanung, Landschaftsarchitektur und Architektur im Allgemeinen befasst. Parallel zu seiner Arbeit in dem Designbüro lehrte er bereits sein Wissen unter anderem an der Fakultät für Landschaftsgestaltung der RMIT in Melbourne sowie an der Stuart Weitzman School of Design der Universität in Pennsylvania. In dieser Zeit als Lehrender hat er festgestellt, dass die unterschiedlichen Bereiche der Design-Schaffenden in Stadtplanung, Architektur und Landschaftsarchitektur selten zusammenarbeiten. Deswegen hat er sich für die Lehre an der TH OWL unterschiedliche multidisziplinäre Workshops vorgenommen, damit alle gemeinsam arbeiten und so voneinander lernen können.

„In der Berufswelt der Stadtplanung und Landschaftsarchitektur basieren Argumente zu oft auf Intuition, abstraktem Wissen oder noch ungünstiger: auf Trends“, stellt Brands fest. Aus diesem Grund ist ihm die Forschung in seiner Arbeit wichtig, um zu verstehen, welche Auswirkungen die Stadtplanung auf die Menschen und das Klima haben kann. Für die kommende Zeit an der TH OWL hat Brands sich für die Forschung vorgenommen, Landschaftsarchitektur als multidisziplinäres Fachgebiet zu erforschen, das Grenzen überschreitet und sich mit dem Klimawandel, der Energiewende und neuer Mobilität auseinandersetzt. „Wir sollten die Grenzen zwischen Forschung, Entwurf, Bau, Verwaltung und Instandhaltung diskutieren. Denn für uns Landschaftsarchitekten ist die Zeit unser wichtigstes Werkzeug.“