Dissertation erfolgreich verteidigt

Haomiao Yuan hat ihre Dissertation zum Thema „Galvanic Plating of Electrical Contacts - Process and Properties“ erfolgreich verteidigt. Sowohl die Verteidigung als auch die Dissertation hat die angehende Doktorin mit sehr gut abgeschlossen. Die Dissertation ist in einer kooperativen Promotion zwischen der Fakultät Georessourcen & Materialtechnik der RWTH Aachen und der Technischen Hochschule Ostwestfalen-Lippe entstanden.

In ihrer Dissertation entwickelte Frau Yuan Ansätze zur Erhöhung der Lebensdauer von galvanisch beschichten elektrischen Kontakten, durch neuartige galvanische Prozesse. So werden keramische Nanopartikel mit Edelmetallen beschichtet und wiederum in eine Edelmetallschicht eingebettet, welches die Härte und somit die Verschleißbeständigkeit erhöht. Elektrische Kontakte mit diesen Beschichtungen zeigen eine deutlich höhere Lebensdauer, als jene mit klassischen Edelmetallbeschichtungen. Außerdem wird in dieser Dissertation eine Methodik vorgestellt, mit der der Verschleißprozess unter Berücksichtigung der Geometrie der Kontakte, der Topographie der Oberflächen und ihrer Veränderung während des Betriebs sowie der Reibung an anderen Gegenständen genau vorhergesagt werden kann. Im Bereich der wachsenden Vernetzung von Systemen ist eine hohe Zuverlässigkeit und die Vorhersage der lebensdauerbegrenzenden Mechanismen von enormer wissenschaftlicher Bedeutung.

Frau Yuan hat zuerst „Materials Science and Engineering“ an der University of Science and Technology Beijing (USTB) in China studiert. Nach ihrem Bachelorstudium kam sie im Rahmen eines Kooperationsprograms mit der RWTH Aachen nach Deutschland und hat ein Masterstudium im Studiengang „Metallurgical Engineering“ an der RWTH Aachen absolviert. Nach ihrem Masterabschluss kam sie 2015 als wissenschaftliche Mitarbeiterin zum Labor für Feinsystemtechnik im Fachbereich Maschinenbau und Mechatronik an der Technischen Hochschule Ostwestfalen-Lippe unter der Leitung von Prof. Song nach Lemgo.

Ihr Arbeitsgebiet ist die Entwicklung eines galvanischen Prozesses für neuartige galvanische Oberflächen für elektrische Kontakte, die Charakterisierung der tribologischen und elektrischen Eigenschaften von elektrischen Kontakten und die Optimierung der Konstruktion von elektrischen Steckverbindern mit Hilfe von Finite-Elemente-Methoden (FEM).

Sie wirkt zudem aktiv in verschiedenen Forschungsprojekten in Zusammenarbeit mit BMW, Daimler und Phoenix Contact mit. Darüber hinaus arbeitet sie in einem öffentlich geförderten Projekt des Ministeriums für Wirtschaft und Energie zum Einfluss von Mikrobewegungen auf Steckverbinder.

Haomiao Yuan wurde durch das Abschlussstipendium und das Professorinnenprogramms II der Technischen Hochschule Ostwestfalen-Lippe gefördert. Als Promovierendenvertreterin des Graduierten-Zentrums der Technischen Hochschule Ostwestfalen-Lippe vertritt sie die Interessen von Promovierenden.