Zum Inhalt springen

Elektronikfertigung geht an den Start

Das Labor „Leistungselektronik und elektrische Antriebe“ des Fachbereichs Elektrotechnik und Technische Informatik ist erweitert worden: Ab sofort gehört die „Elektronikfertigung“ auch mit dazu. Hier werden Prototypen für Leiterkarten gefertigt – für Abschlussarbeiten, Praktika und für die Forschung.

Das Labor „Leistungselektronik und elektrische Antriebe“ des Fachbereichs Elektrotechnik und Technische Informatik ist erweitert worden: Ab sofort gehört die „Elektronikfertigung“ auch mit dazu. Hier werden Prototypen für Leiterkarten gefertigt – für Abschlussarbeiten, Praktika und für die Forschung.

„Eigentlich gibt es das Teillabor schon eine Weile“, verrät Benjamin Jerwan, Laboringenieur am Fachbereich V. Bereits im Jahr 2014 hatte sich Professor Holger Borcherding, unter dessen Leitung das Labor „Leistungselektronik und elektrische Antriebe“ steht, auf eine Ausschreibung des Förderprogramms „Forschung an Fachhochschulen“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung beworben. Mit der Fördersumme von 850.000 € sollte das Labor um die Elektronikfertigung ausgebaut werden. Jedoch waren dafür zunächst umfassende Arbeiten am Gebäude nötig: Ein spezieller Fußboden musste verlegt, Druckluft-, Wasser- und Stromversorgung gewährleistet und eine UV-Lichtschutzfolie an den Fenstern angebracht werden. Erst dann konnten die ersten Geräte angeschafft werden. Im Frühsommer 2015 ging das Teillabor dann in eine Testphase, in der die Geräte eingerichtet und feinabgestimmt wurden. Im Juni 2016 feierte die Elektronikfertigung nun ihre offizielle Einweihung.

Das Teillabor Elektronikfertigung wird künftig sowohl für Forschung als auch für Lehre zur Verfügung stehen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, Studierende, die an ihren Abschlussarbeiten schreiben oder im Zuge ihres Unterrichts Praktika machen, werden hier Prototypen von Leiterkarten herstellen. „Leiterkarten braucht man für alle elektrischen Geräte von der Kaffeemaschine über den Computer bis hin zum Industrieroboter“, erklärt Jerwan. Sie sind für die elektronische Schaltung verantwortlich, ohne die kein elektrisches Gerät funktioniert. Je nach Funktion des Geräts haben diese Leiterkarten unterschiedliche Größen und Bauteile und werden in der Elektronikfertigung je nach Bedarf individuell angefertigt. Professor Borcherding freut sich besonders über die Einrichtung: „Mit diesem Teillabor können wir unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie unseren Studierenden kurze Wege ermöglichen: Von der Idee direkt zur Produktion!“