Zum Inhalt springen

Erfolgreiche Fachtagung: Künstlichen Intelligenz in der Produktion

Im Rahmen des Forschungsprojektes „KI-Pro – Künstliche Intelligenz in der Produktion“ fand Ende Juni eine Fachtagung an der TH OWL in Lemgo statt. Rund 100 Unternehmensvertreter:innen konnte Professor Dr. Sven Hinrichsen vom Labor für Industrial Engineering der TH OWL willkommen heißen. Nach einem Grußwort von TH-OWL-Präsident Professor Jürgen Krahl standen sieben Fachvorträge auf der Agenda.

Den einführenden Vortrag hielt Oliver Niggemann, Professor für Informatik im Maschinenbau an der Helmut-Schmidt-Universität in Hamburg. Er ging in seinem Vortrag insbesondere auf die Bedeutung neuronaler Netzwerke für das maschinelle Lernen ein.

Im anschließenden Vortrag erläuterte Jens Held, Geschäftsführer der HOMAG Plattenaufteiltechnik GmbH, das Produktionssystem und die Digitalisierungsstrategie seines Unternehmens, das im Jahr 2019 als „Fabrik des Jahres“ in der Kategorie „Hervorragende Kleinserienfertigung“ ausgezeichnet wurde.

Heike Wilson und Ferdinand Suhle von der Dualis GmbH IT Solution aus Dresden zeigten auf, wie mit Methoden der Künstlichen Intelligenz die Produktionsplanung optimiert werden kann.

Oliver Thelen von der iTAC Software AG machte anhand von einem Fallbeispiel deutlich, wie „Large Language Models“ genutzt werden können, um Geschäftsprozesse zu verbessern.

Nach der Pause standen drei Vorträge auf der Agenda, die sich mit der bedarfsgerechten Bereitstellung von Informationen in der variantenreichen Montage komplexer Erzeugnisse auseinandersetzten.

Florian Wigowski von der HOMAG Kantentechnik GmbH aus Lemgo berichtete von der Entwicklung eines intelligenten Assistenzsystems für die manuelle Montage. Niklas Widulle von der Helmut-Schmidt-Universität zeigte in seinem Vortrag auf, wie Montagesequenzen über den Ansatz des „Reinforcement Learning“ automatisch generiert werden können. Professor Sven Hinrichsen und Frederic Meyer vom Labor für Industrial Engineering der TH OWL erläuterten in ihrem Vortrag, wie Robotic Process Automation und generative Verfahren der Künstlichen Intelligenz genutzt werden können, um Anleitungen für die Montage komplexer Erzeugnisse teilautomatisiert erstellen zu können.

Über das Forschungsprojekt KI-Pro: In diesem Projekt steht die Nutzung von künstlicher Intelligenz in der Produktion im Mittelpunkt. Das Projekt wird vom Zentrum für Digitalisierungs- und Technologieforschung der Bundeswehr (dtec.bw) mit Mitteln der Europäischen Union (NextGenerationEU) gefördert. Am Projekt sind das Institut für Automatisierungstechnik der Helmut-Schmidt-Universität (Projektleitung), das Labor für Industrial Engineering der TH OWL sowie die Unternehmen HOMAG Kantentechnik, HOMAG Plattenaufteiltechnik, iTAC Software und DUALIS IT Solution beteiligt.