Klimawald-Projekt der TH OWL erneut ausgezeichnet

126 Projekte von 57 Universitäten aus 7 Ländern waren im Rennen um den competitionline campus 2021-Wettbewerb. Unter den sieben ausgezeichneten Projekten ist auch das Lehr- und Forschungsprojekt Klimawald Höxter der Technischen Hochschule Ostwestfalen-Lippe. Damit holt das Klimawald-Team einen weiteren Preis für sein zukunftsweisendes Projekt.

Jedes Jahr zeichnet die Architektenplattform competitionline im Rahmen des competitionline campus Wettbewerbs innovative und einzigartige Projekte aus Architektur, Stadt- und Landschaftsplanung sowie dem Ingenieurwesen aus. „Die aktuellen klimatischen Bedingungen machen Veränderungen notwendig, die vom Menschen gesteuert werden müssen”, sagt competitionline-Herausgeber Dirk Bonnkirch. Wenn dies nicht passiere, verschwinde der Kultur- und Erinnerungsort Wald. Das Urteil der Jury: Das interdisziplinäre Projekt Klimawald Höxter verbinde Lehre und Praxis und verfolge wichtige Forschungsziele.

Die an dem Projekt beteiligten Studierenden der Landschaftsarchitektur und der Medienproduktion der TH OWL haben sich zum Ziel gesetzt, Monokulturen durch einen klimaresilienten Mischwald zu ersetzen und das gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern aus der Region. Am Sustainable Campus der TH OWL in Höxter setzen sie sich so nicht nur theoretisch, sondern auch ganz praktisch mit dem Klimawandel, seinen Auswirkungen und wirksamen Gegenmaßnahmen auseinander.

„Wir freuen uns riesig über die Anerkennung im Wettbewerb ‚competitionline campus 2021‘ in der Kategorie ‚Fakultätsprojekte‘“, jubeln die Studierenden des Klimawald-Teams. „Wir haben mit unserem Projekt bereits viele Menschen erreichen können und eine Fläche von ca. 14.000 m² in Kooperation mit der Stadt Höxter bepflanzt. Die Auszeichnung ist für uns eine Bestätigung und gleichermaßen eine Wertschätzung unseres Engagements. Sie spornt uns an, trotz der derzeit erschwerten Bedingungen, weiterhin Zeit, Energie und ganz viel Enthusiasmus in das Projekt zu investieren und damit unseren Teil gegen den Klimawandel beizutragen, Aufmerksamkeit auf umsetzbare Maßnahmen zu lenken und damit andere Menschen zu inspirieren.“

In Zeiten der Klimakrise sensibilisiere das Projekt für den Rohstoff Holz in einer Art und Weise, die weit über den Rahmen der Hochschule hinausgehe, so das Urteil der Jury. Es verknüpfe Lehre und Praxis, sorge für Eigeninitiative bei den Studierenden und verbinde Menschen jeden Alters aus Schulen, Gemeinden und Universitäten. „Sowas müsste an jeder Hochschule mit den Erstsemestern stattfinden”, sagt Fahim Mohammadi, Professor für Grundlagen der Gestaltung und experimentelles Entwerfen an der abk Stuttgart anerkennend. Die Jury bewertet den Klimawald Höxter als Modellprojekt für die ganze Region, das sich mit der Zukunft eines gesunden Waldes in Deutschland beschäftigt. Mit der Auszeichnung erhält das Projekt auch eine Spende von 750 Euro.

Die nächste Pflanzung im Klimawald Höxter ist bereits in der Planung und soll im Frühling stattfinden. In Vorbereitung wurden bereits der Wildschutzzaun errichtet und wie zuletzt die bestehende Fläche, wird auch die neue Fläche nach der Pflanzung weiter beobachtet und gepflegt. 

„Unser Projekt ist stets auf der Suche nach interessierten und motivierten Mitgliedern, die sich für das Thema und die Umsetzung interessieren. Sowohl die Organisation als auch die Planung der Pflanzungen sowie die mediale Gestaltung in Form von Fotos, Videos und Social Media Beiträgen gehört zu den Aufgaben der Teammitglieder. Hierbei verbindet das Projekt theoretisches Fachwissen mit praxisnahen Umsetzungen“, so das Projektteam. Wer an der TH OWL Landschaftsarchitektur, Medienproduktion oder in einer weiteren ergänzenden Fachrichtung studiert, ist herzlich eingeladen, mitzumachen und kann sich per Mail an die Verantwortlichen wenden: klimawald(at)th-owl.de.