Zum Inhalt springen

Nächster ZukunftsDialog zum Ukraine-Krieg am 1. Juni

Kriegslügen, Kriegspropaganda und vorgeschobene Kriegsgründe im Ukraine-Krieg sind an der Tagesordnung. Es gibt viele ernstzunehmende Hinweise auf russische Kriegspropaganda, eine objektive Bewertung in Zeiten des Krieges ist jedoch schwierig bis nahezu unmöglich. Der nächste ZukunftsDialog des Instituts für Wissenschaftsdialog zum Ukraine-Krieg findet am Mittwoch, 1. Juni 2022 um 19 Uhr zum Thema „Es wird niemals so viel gelogen wie vor der Wahl, während des Krieges und nach der Jagd“ statt.

Sonnenblume in einem Militärhelm gepflanzt auf einem Berg aus Schutt und Asche vor grauem Betonhintergrund

„Kriegszeiten sind Zeiten größtmöglicher Dummheit, Irrationalität und selektiver Wahrnehmung, in denen menschliches Denken und Handeln von stammesgeschichtlich erklärbaren, steinzeitlichen Reflexen geprägt ist“, weiß der Referent Heiko Schünemann zu berichten. In seinem Vortrag zum Thema „Es wird niemals so viel gelogen wie vor der Wahl, während des Krieges und nach der Jagd“ geht Schünemann auf das Thema Lügen und Irreführung als taktisches Kriegsmittel ein, er ordnet die Lügen im Russland-Ukraine-Konflikt ein und beschäftigt sich mit den Auswirkungen auf das psychosoziale Verhalten von Lügnern und Belogenen. Ein besonderer Fokus wird an diesem Abend auf dem Themenkomplex der historischen Kriegslügen liegen. Diesbezüglich wird der Frage nachgegangen, wem man noch glauben kann und welche psychischen Folgen Desinformationen und Unwahrheiten mit sich bringen.

Der ZukunftsDialog findet am 1. Juni 2022 in Präsenz im Raum 1.247 im Hauptgebäude der Technischen Hochschule OWL am Standort in Lemgo statt. Alle Interessierten sind dazu eingeladen, um 19 Uhr zu Gast zu sein und im Anschluss an den Vortrag in eine Diskussionsrunde mit dem Referenten einzusteigen.

Auch eine digitale Teilnahme ist wieder möglich:

Zur digitalen Teilnahme

Meeting-ID: 924 8420 0039
Kenncode: 538111

Das Format „ZukunftsDialog“ richtet sich nicht nur an Hochschulangehörige, sondern ausdrücklich auch an alle Mitbürgerinnen und Mitbürger, die sich über die aktuelle politische Lage austauschen möchten. Die Veranstaltungen finden jeweils mittwochs von 19 bis 21 Uhr statt.

Die Veranstaltungen werden auditiv aufgezeichnet und im Nachgang als Podcast auf den gängigen Plattformen veröffentlicht.