Zum Inhalt springen

Russische Studierende und Lehrende können an der TH OWL bleiben / TH OWL supports their Russian students and professors

Die TH OWL unterstützt vollumfänglich die Sanktionsmaßnahmen der Bundesregierung gegen die Russische Föderation.

English version below

Der Präsident und die Kanzlerin der TH OWL erklären, dass die Hochschule russische Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie Studierende unterstützt, die wegen kriegskritischen Ansichten in Russland Repressalien oder Verfolgung ausgesetzt sind oder deshalb nicht nach Russland zurückfahren können. Die Hochschule bestärkt russische Forschende und Studierende, die nicht nach Russland zurückfahren können, weil ihnen dort Kriegsdienst droht. Weiterhin willkommen sind russische Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie Studierende, die nicht zum Kreis der sanktionierten Personen zählen und an der TH OWL auf dem Boden der freiheitlich demokratischen Grundordnung forschen und lernen.

Alle Kooperationen, die die TH OWL bisher mit der Russischen Föderation gepflegt hat, sind bis auf Weiteres eingefroren. „Hierbei betonen wir gegenüber unseren Partnerinnen und Partnern ausdrücklich, dass das nicht aus einer Ablehnung der Kooperation oder gar der daran beteiligten Menschen erfolgt. Wir begegnen unseren Partnerinnen und Partnern respektvoll und eröffnen die Perspektive, die Kooperationen sofort nach Änderung der Sachlage wieder mit ganzem Herzen aufnehmen zu wollen“, erklären Hochschulpräsident Professor Dr. Jürgen Krahl und Kanzlerin Nicole Soltwedel. 

Die Technische Hochschule Ostwestfalen-Lippe ist Mitglied der European University Association (EUA) und Unterzeichnerin der Magna Charta Universitatum. Sie pflegt Partnerschaften mit den ukrainischen Universitäten Lviv Polytechnic National University und der Lutsk National Technical University sowie der russischen Universität Peter the Great St. Petersberg Polytechnic University. Derzeit sind fünf Studierende aus der Ukraine und sechs Studierende aus Russland an der TH OWL eingeschrieben.

Unterstützung erhalten die Studierenden im International Office der Hochschule:

internationaloffice@th-owl.de

 

The TH OWL fully supports the German federal government's sanctions against the Russian Federation.

The President and Chancellor of the TH OWL express that the university offers their support to their Russian researchers and students who are exposed to retribution or persecution in Russia because of views critical of the war as well as those who are unable to return to Russia. The university supports Russian researchers and students who because of threat of militatry service cannot return to Russia. Additonally, the TH OWL welcomes Russian researchers and students, those who do not belong to the group of sanctioned persons, to research and study at the TH OWL on the basic priniciples of a free democratic basic order.

All cooperations that the TH OWL maintaines within the Russian Federation have been frozen until further notice. “We expressly emphasize to our partners that this is not due to a rejection of the cooperation, or even because of the people involved. We treat our partners with respect and are wholeheartedly open to the prospect to start the cooperation again as soon as the situation changes," explains University President Professor Dr. Jürgen Krahl and Chancellor Nicole Soltwedel.

The Technical University of Applied Sciences Ostwestfalen-Lippe is a member of the European University Association (EUA) and a signatory member of the Magna Charta Universitatum and maintains partnerships with Ukrainian universities Lviv Polytechnic National University and the Lutsk National Technical University as well as the Russian university Peter the Great St. Petersberg Polytechnic University. Five students from Ukraine and six students from Russia are currently enrolled at the TH OWL.

Students can receive support from the International Office of the university:

internationaloffice@th-owl.de