Zum Inhalt springen

Stipendien der VolkswagenStiftung für ukrainische Gastwissenschaftlerinnen

Den Professorinnen Dr.-Ing. Uta Pottgiesser vom Fachbereich Detmolder Schule für Architektur und Innenarchitektur und Dr.-Ing. Li Li vom Fachbereich Produktions- und Holztechnik ist es gelungen, bei der VolkswagenStiftung eine zwölfmonatige Förderung für zwei an der TH OWL forschende ukrainische Wissenschaftlerinnen zu beantragen, um die Weiterführung ihrer Arbeit an der Hochschule zu unterstützen.

zwei ukrainische Flaggen und eine Europeflagge

Russlands Krieg gegen die Ukraine hat seit Ende Februar 2022 eine große Fluchtbewegung zur Folge. Auch viele ukrainische Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler haben ihr Heimatland verlassen. In Deutschland wie in vielen anderen Ländern haben die Geschehnisse eine große Welle der Solidarität und Hilfsbereitschaft in allen gesellschaftlichen Bereichen ausgelöst. Neben Spendensammlungen und humanitären Aktionen sind Unterstützungsangebote für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus der Kriegsregion geschaffen worden. Dazu gehören vor allem Stipendien und Gastwissenschaftlerprogramme, mit denen geflüchtete Forschende die Möglichkeit erhalten sollen, ihre Arbeit in Sicherheit fortzusetzen.

„Wir sehen uns in der Pflicht, diese Menschen und internationale Kolleginnen und Kollegen nicht im Stich zu lassen. Es stand außer Frage, dass wir uns für ihren Aufenthalt und die Fortführung ihrer Forschungsvorhaben an unserer Hochschule einsetzen“, erklärt Professorin Dr.-Ing. Yvonne-Christin Knepper-Bartel, Vizepräsidentin für Bildung und Internationalisierung.

Durch das „Gastforschungsprogramm für geflohene ukrainische Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler“ unterstützt die VolkswagenStiftung die vorübergehende Fortsetzung der wissenschaftlichen Tätigkeit zweier Gastwissenschaftlerinnen an der TH OWL. Eingeholt wurde die Förderung durch die gastgebenden Professorinnen Dr. Li und Dr. Pottgiesser gemeinsam mit der Hochschulleitung.

Bei den Stipendiatinnen handelt es sich um Professorin Dr. Svitlana Smolenska von der Kharkiv School of Architecture sowie Professorin Dr. Nataliia Mashchak von der Lviv Polytechnic National University.

Professorin Smolenska arbeitet am Kreativ Campus in Detmold an ihrem Forschungsvorhaben „The significance of the international competition for the Theatre of Mass Musical Action for 4000 seats in Kharkiv (Ukraine, 1930) for the development of early world modernism“.
Professorin Mashchak forscht am Innovation Campus Lemgo zum Thema “Improve Logistics Economics and Sustainability in E-Commerce by Avoiding Oversized Packaging”.
Der Förderumfang beider Stipendien beläuft sich auf jeweils 32.600 Euro über die Dauer eines Jahres.

Das Förderangebot der VolkswagenStiftung richtete sich an ukrainische Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die nach dem russischen Überfall auf ihr Land bereits nach Deutschland geflohen sind. Es bietet sowohl (Post-)Doktorandinnen und Doktoranden als auch etablierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aller Fachrichtungen die Möglichkeit, für einen Zeitraum von 6 bis 12 Monaten in einer Arbeitsgruppe an einer Universität oder einem Forschungsinstitut in Deutschland ihre Forschungstätigkeit fortzusetzen. Die Antragstellung erfolgte gemeinsam durch die Hochschulleitung und die gastgebenden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in Deutschland. Der Bewerbungszeitraum ist beendet.