Zum Inhalt springen

Studierende erhalten Einblicke in die Landwirtschaft der Zukunft und traditionelles Handwerk

Wie sieht die zukünftige Landwirtschaft aus? Davon konnten sich die Studierenden des Bachelor-Studiengangs Digital Management Solutions kürzlich einen Einblick verschaffen. Der Landmaschinenhersteller Claas hatte die Studierenden zu sich an den Hauptsitz nach Harsewinkel eingeladen. Ebenso stand ein Besuch bei der Formfreund Holzmanufaktur auf dem Plan, die hochwertige Möbel und Einrichtungsgegenstände aus regionalen Materialien produziert.

Die Erfindung eines Strohbinders im Jahr 1913 veranlasste August Claas und seine Brüder zur Gründung eines Betriebs im ostwestfälischen Harsewinkel. Hundert Jahre später hat sich das Familienunternehmen zum europäischen Marktführer in der Produktion von Landmaschinen entwickelt. Innovation und Invention waren schon immer herausragende Stärken des Unternehmens: dem ersten Patent für einen Knoterapparat zum Binden von Strohbündeln im Jahr 1921 folgten bis heute rund 8.000 weitere.

Über 12.000 Mitarbeitende weltweit wirken in Produktion und Entwicklung an 38 Standorten in 21 Ländern an der Praxis landwirtschaftlicher Betriebe mit. Die Investitionen von Claas in eigene Start-ups zur Förderung von neuen Ansätzen im Bereich Smart Farming haben die innovationsbegeisterten Studiereden ganz besonders begeistert.

Abgerundet wurde die Harsewinkel-Tour durch einen Einblick in den Handwerksbetrieb „Formfreund Holzmanufaktur“.

Das Handwerk ist ein alter Schinken? Diverse Handwerksbetriebe beklagen Fachkräftemangel und fehlende Übernahmeaussichten. Anders bei Tim Brüggemann, der den Studierenden mit großer Leidenschaft zu seinem Beruf demonstriert hat, wie Zukunftsperspektiven und Innovationen erfolgreich im Handwerk realisiert werden können.

Die Mitarbeitenden in seinem Betrieb profitieren ganz selbstverständlich von flexiblen Arbeitszeiten und variablen Teilzeitmodellen. Während der projektbasierten Ausbildung lernen die Auszubildenden am ganz normalen Tagesgeschehen und begleiten eigenständig Projekte, genau wie die Gesell:innen. So schafft es der gelernte Tischlermeister und Produktdesigner, insbesondere junge Menschen für die Arbeit in seinem Betrieb zu begeistern.

Ein besonderes Highlight: das neue Produktionsgebäude in Harsewinkel ist von den Mitarbeitenden geplant worden.

Damit die Mitarbeitenden maximale Flexibilität bei der Ausgestaltung ihrer Arbeitszeit genießen können, setzt Tim Brüggemann gezielt auf moderne Fertigungstechnologien. Durch vernetzte Mensch-Maschinen-Interaktionen gelingt es, vielseitige Aufträge von der Einzelstückfertigung bis hin zur großen Serienfertigung zu bedienen. Dabei im Fokus: das Gestalten individueller Produkte und die Kommunikation mit den Kund:innen.

Für die Bachelor-Studierenden war es ein informativer und spannender Tag, der ihnen neue Eindrücke und Perspektiven vermittelt hat.