Zukunft studieren in Höxter: Bundestagsabgeordnete informieren sich über Precision Farming und Freiraummanagement

Die Digitalisierung hält Einzug in die Landwirtschaft und die Planung von freien Flächen. Im Studiengang Precision Farming werden die künftigen Absolventen dafür ausgebildet mit digitaler Technologie Ressourcen und Umwelt zu schonen. Im Studiengang Freiraummanagement geht es darum, öffentliche Flächen über einen langen Zeitraum so zu nutzen, dass die ökologischen, ökonomischen und sozialen Bedürfnisse von Nutzern und Investoren erfüllt werden.

Die Bundestagsabgeordneten Christian Haase (CDU) und Kerstin Vieregge (CDU) haben sich am Sustainable Campus in Höxter ein Bild davon gemacht, mit welchen Inhalten die TH OWL ihre Studierenden auf ihre berufliche Zukunft vorbereitet.

Die trockenen Sommer der vergangenen Jahre und Schädlinge haben der Landwirtschaft zu schaffen gemacht. In dem bundesweit einzigartigen Studiengang Precision Farming lernen Studierende der Technischen Hochschule Ostwestfalen-Lippe (TH OWL) den effektiven Einsatz digitaler Daten mit dem Ziel, den Ertrag von Agrarflächen umweltschonend zu optimieren und beispielsweise den Einsatz von Pestiziden, Düngemittel und Wasser zu reduzieren. Landwirtschaftliche Maschinen liefern schon jetzt große Datenmengen, um diese systematisch auszuwerten, fehlt in den Betrieben oft das Knowhow. „Die Landwirtschaft wird sich in den kommenden Jahren wandeln wie kaum eine andere Branche. Diese Transformation ist notwendig, damit Agrarwirte in Zukunft wettbewerbsfähig bleiben“, erklärt Professor Burkhard Wrenger, der den Studiengang Precision Farming an der TH OWL leitet. Seit dem Wintersemester 2018/2019 werden hier die Studierenden in den Themenfeldern Agrarwissenschaft, Informatik und Maschinentechnik ausgebildet. „Unsere Absolventinnen und Absolventen sind nicht nur Landwirte, sondern auch Informatiker und Ingenieure”, erläutert Wrenger. Aktuell studieren 26 Studierende im Studiengang Precision Farming am Sustainable Campus in Höxter. Der Studiengang umfasst sieben Semester inklusive eines Praxissemesters, das die Studierenden auch als Auslandssemester umsetzen dürfen.

Im Studiengang Freiraummanagement geht es um das digitale Vernetzen und nachhaltige Entwickeln von Flächen im öffentlichen Raum. Dabei kann es um einen Park, eine Grünfläche oder einen Wald gehen. Die Freiraummanager holen dafür Expertinnen und Experten aus den Bereichen Landschaftsarchitektur und Projektentwicklung sowie Kommunen und Wohnungsbaugesellschaften an einen Tisch. Die Absolventen überblicken den gesamten Lebenszyklus eines Projektes: Von der Projektentwicklung über das Planen und Ausführen bis hin zur Evaluation. Sie sorgen für eine nachhaltige und klimagerechte Entwicklung öffentlicher Flächen. Den Studiengang Freiraummanagement gibt es seit dem Wintersemester 2018/19 am Sustainable Campus in Höxter. Der Studiengang schließt nach sieben Semestern mit dem Bachelor of Engineering ab.

Professor Felix Möhring, Leiter und Initiator des Studiengangs: „Wir alle wünschen uns öffentliche Räume, die auch die Bedürfnisse der Anwohner im Blick haben und Raum für Erholung und Austausch bieten, das erfordert gute Planung und Pflege. Wir freuen uns deshalb ganz besonders über den heutigen Besuch und das Interesse der Bundestagsabgeordneten an unserem Studiengang. Das bestätigt den Bedarf für dieses Fachübergreifende neue Berufsbild."