Zum Inhalt springen

Sicherheit und Pflege

WICHTIG: Eine beschädigte und nicht mehr funktionstüchtige CampusCard (KISOWL) ist unter Umständen kostenpflichtig zu ersetzen. Dafür können Gebühren in Höhe von 12 € anfallen.

Sichere Aufbewahrung

Identifikation - Ihre KISOWL dient als Sichtausweis zu Ihrer Identifikation. Aus diesem Grund ist sie stets von Ihnen mitzuführen und sicher aufzubewahren.

Datenübertragung - Die Übertragung von Daten mit RFID-Systemen erfolgt verschlüsselt und funktioniert nur über eine Funkschnittstelle. Wenn Sie Ihre KISOWL völlig auslesesicher aufbewahren wollen, verwenden Sie eine metallhaltige Hülle, wie es sie auch für amtliche Ausweisdokumente gibt.

Pfleglicher Umgang

Mechanische Belastungen können den im Kartenkörper eingelassenen Chip und die feine Antenne beschädigen. Dies kann geschehen, wenn Sie die Chipkarte zweckentfremden (Eiskratzer, Flaschenöffner oder Ähnliches). Sie sollten Ihre KISOWL daher auch nicht in der Hosentasche tragen, sondern in der Geldbörse. Alternativ lässt sich eine flache, feste Plastikhülle nutzen. Hüllen aus Weichplastik eignen sich nicht, denn sie können das Passbild verblassen lassen.
Hitze und Feuchtigkeit können den Chip zerstören: Lassen Sie die Chipkarte nicht in die Wasch- oder Geschirrspülmaschine geraten.
Stanzen Sie keine Löcher in die Karte – damit wird die Antenne unterbrochen und der Chip funktioniert nicht mehr.

Zusammengefasst

Gehen Sie sorgsam mit Ihrer KISOWL um! Um Schäden und Funktionsstörungen zu vermeiden, sollten Sie Folgendes mit Ihrer KISOWL nicht tun:

  • knicken oder biegen
  • starker Hitze, Kälte oder Mikrowellenstrahlung aussetzten
  • als Eiskratzer, Türöffner oder dergleichen verwenden
  • Aufkleber anbringen