Im Webkonferenz-/Webvorlesungsraum

In diesem Kapitel finden Sie Informationen und Leitfäden für das Thema E-Moderation ohne das es einen spezifischen Schwerpunkt auf das Thema Webkonferenzen oder Webvorlesungen legt. Auf den Unterseiten finden Sie dann die spezisfischen Informationen zu den jeweiligen Produkten.

Rollenmodelle

Unabhängig vom Thema Webkonferenz oder -vorlesung sind diese vier Rollen stets vertreten:  

  • Rolle Veranstalter - Diese Rolle steht für die Plaung und Bereitstellung des Angebotes. Sie ist neben der technischen Konfiguration auch für die Kommunikation der Tagesordnung (Ziele, Agenda) verantwortlich und reichert diese je nach Notwendigkeit auch mit Verhaltensregeln (Leitfaden o.ä.) an.
  • Rolle Moderator - Die Moderation - In Webkonferenzen/-vorlesungen auch E-Moderation genannt - übernimmt die Aufgabe der Gruppenbegleitung, damit eine angemessene Zusammenarbeit mit den angesetzten Zielen möglich ist. Dabei liegen die Aufgabenbereiche dieser Rolle zum einen in der Begleitung der technischen Barrieren (Bsp.: Soundcheck vorab) aber auch in der inhaltlichen Begleitung etwa bei Rückfragen der Telnerhmenden. "Das Wort übergeben" ist in Videokonferenzen nicht nur eine Floskel. 
  • Rolle Vortragender - Diese Rolle bezieht sich neben den technisch-organisatorischen Inhalten der Moderationsrolle auf den eigentlichen Inhalt.  
  • Rolle Teilnehmer - Alle Anwesenden die nicht zu den oben aufgeführten Rollen gehören.
Moderationsszenarien

Je nach Angebot also Konferenz oder Vorlesung, aber auch Gruppengröße und Komplexität der zu bearbeitenden Aufgabe gibt es unterschiedliche Zusammenstellungen/Kombinationen für die obigen Rollen. Hier einige mögliche zur Orientierung:

  • Rollendelegation - Der Veranstalter kann bspw. in Meetings (Webkonferenz) und auch in einem Training (Webvorlesung) alle anderen Rollen delegieren. Alternativ aber auch neben der Veranstalterrolle die Rollen Moderator und Vortragender einnehmen.
  • Technik- & Inhaltsexperte - Je nach Komplexität, Größe und Wissensstand der Gruppe, empfiehlt es sich bspw. auch die Rolle der Moderation in eine technische und eine inhaltliche Komponente aufzuteilen (Split-Tutor). Auf diese Weise übernimmt eine Person die technische Begrüßung (Bsp.: Soundcheck) und führt in gewisse Verhaltensregeln ein. Anschließend übernimmt eine weitere Person die inhaltliche Moderation ggf. auch mit der Vortragendenrolle kombiniert. Im Hintergrund kann dann der Technikexperte den parallelen Chat-Kanal beobachten, gleichzeitig Meldungen sichten und dem Inhaltsexperten zuspielen.
  • Doppelter Boden - Für gemeinsame Moderationen empfiehlt es sich immer einen zweiten technisch unabhängigen Austauschkanal zu haben.
  • Aktive Teilnehmende - Auch die Teilnehmenden können bspw. für Kurzvorträge o.ä. von der Moderation temporär mit der Rolle Vortragender versehen werden.
Verhaltensregeln (Leitfaden)

Webkonferenzen/-vorlesungen sind stark von der Technik abhängig, hier ist zum einen eine gute Infrastruktur (Server) notwendig und zum anderen auch gute Anbindungen (DSL, VPN, etc.) um ohne große Aussetzer möglichst barrierearm zusammenzuarbeiten. Hierbei haben wir als Beteiligte einer Konferenz/Vorlesung häufig wenig Einfluss auf die Server und die aktuell vorliegende Netzgeschwindigkeit. Daher eignen sich die folgenden Punkte als eine Art Leitfaden oder auch auch als Verhaltensregeln für ein konstruktives Miteinander in Webkonferenzen/-vorlesungen:

  • Eigener Technikcheck vorab - Zum Testen ihrer Anbindung an die Software Cisco Webex (Meetings & Training) können Sie die folgende Seite verwenden: https://mediatest.ciscospark.com/
  • Stromversorgung - Online-Veranstaltungen können je nach Dauer viel Energie verbrauchen. Ein Ladegerät in der Nähe zu haben ist eine gute Idee.
  • Inhaltliche Vorbereitung - Wann geht es los? Wo muss ich mich anmelden (URL)? Gibt es schon eine Agenda? Was sind meine Aufgaben? Worauf ist noch zu achten?
  • Das eigene Bild: Wenn Sie die Kamera im Meeting aktivieren möchten empfiehlt es sich in der eigenen Vorschau vor dem Start des Meetings zu überprüfen was zu sehen ist. Sie können auch einen Hintergrund einzustellen, dazu klicken Sie in der eigenen Vorschau Rechts oben auf: "Hintergrund ändern". Einen Hintergrund der TH OWL finden Sie hier.
  • Pünklichkeit - Bitte seine Sie stets pünktlich. Die ersten 5-15 Minuten werden je nach Gruppengröße für den Technikcheck verwendet.
  • Zurückhaltung - Sein Sie beim Betreten einer Online-Veranstaltung zurückhaltend und konzentrieren Sie sich auf Ihre Zugänge (Bild & Ton) aber auch auf weitere zur Verfügung stehende Werkzeuge wie bspw. ein Textchat. Poltern Sie nicht gleich los: "HALLO JEMAND ZU HAUSE?". Warten Sie lieber darauf angesprochen zu werden.
  • Headset - Verwenden Sie stets ein Headset um störende Geräusche (Staubsauger, Kinder, Lautsprecher, etc.) auf ein Minimum zu reduzieren. Dabei muss es nicht gleich ein teures Markenheadset sein. Bei den meistens Smartphones sind bspw. im Auslieferzustand Kopfhörer mit integrierten Mikrofonen enthalten die absolut ausreichend sind.
  • Mikrofon aus - Dieser Punkt passt auch unter den obigen Punkt Zurückhaltung. Schalten Sie zunächst Ihr Mikrofon aus, sodass sie beim Betreten keine störenden Geräusche erzeugen. Mit einem Technikcheck erhalten Sie von der Moderation eine Rückmeldung (Feedback) über Ihre Bild- und Sprachqualität. Schalten Sie nach dem Technikcheck das Mikrofon wieder auf stumm bis Ihnen das Wort erteilt wird.
  • Das Mikrofon ist aus! - Die Webvorlesung "Cisco Webex Training" ermöglicht es dem Veranstalter im Vorfeld alle Mikrofone der Teilnehmenden auf stumm zu schalten. Auf diese restriktive Funktionalität kann bei Webkonferenzen mit "Cisco Webex Meetings" nicht zurückgegriffen werden. 
  • Technikcheck einfordern - Nicht immer sieht die Organisation einer Online-Veranstaltung einen Technikcheck vor. Fragen Sie in so einem Fall - bevor Sie inhaltlich loslegen - ob Sie gut zu verstehen und zu sehen sind.
  • Wahrnehmung (Awareness) - Eine Online-Veranstaltung ist eine sozial arme Veranstaltung, niemand nimmt Sie so wahr wie es bspw. in einer Face-2-face-Veranstaltung der Fall ist (Gestik, Mimik, Körpersprache, etc.). Versuchen Sie vor diesem Hintergrund von den wenigen Möglichkeiten die existieren um sich darzustellen Gebrauch zu machen: "Ein aktuelles Bild", "Ihr Videokanal für einen Einblick in Ihr Büro", "Ihr korrekt ausgefüllter Name (Nicht etwa: BWL-Studi-204)", "Eine kurze Botschaft in den Textchat wie bspw. 'Hallo in die Runde, ich freue mich auf die heutige Veranstaltung!'", etc. Natürlich sind diese Aktionen auch immer stark vom Inhalt und Thema der jeweiligen Online-Veranstaltung abhängig und nicht allgemein gültig.
  • Rückmeldungen - Nutzen Sie zur Entlastung des Tonkanals und auch zur Vermeidung von großen Moderationsabfragerunden (Blitzlicht-Methode) die vorhandenen Rückmeldewerkzeuge. Hier besitzt die Webkonferenz mit "Cisco Webex Meetings" nur die Möglichkeit des meldens (Handzeichen-Icon in der Anwesendenansicht) während Webvorlesungen mit "Cisco Webex Training" hier weitere Symbole zur Verfügung stellt: Ein grüner Haken um zu sagen "Ich bin einverstanden", ein rotes Kreuz um zu sagen "Ich sehe das nicht so", weitere Icons für Botschaften wie bspw. "Bitte sprechen Sie schneller", "Bitte sprechen sie langsamer",... Wie immer müssen solche Werkzeuge natürlich zunächst bekannt gemacht werden und der Umgang mit diesen geübt werden (Stichwort: Online-Sozialisation).
  • Bildreduktion (Video) - Eine Videoübertragung erfordert ein vielfaches der Leistung die für eine reine Tonübertragung notwendig ist. Daher ist es manchmal hilfreich den Videokanal zu deaktivieren. Die Präsentation von Dateien ist natürlich weiterhin möglich.

Wie geht es weiter?

  • Startseite - Zurück zu der Startseite dieser Dokumentation
  • Allgemein - Allgemeine Vorstellung der Software sowie Tipps
  • Aktivierung - Hier aktivieren/deaktivieren Sie Ihren Zugang im IDM
  • Einrichtung - Individualisieren Sie Ihren Zugang (Bild, Name, Raum, etc.)
  • Schnellstart - Erste Schritte in der Einrichtung von Webkonferenzen/-vorlesungen
  • Zusatzsoftware - Hilfreiche Programme als Alternative zum Webbrowser
  • Im Raum - Rollenmodelle, Szenarien und Verhaltensregeln für digitale Zusammenarbeit