Exploratives Projekt 2

In-line fähige Sensortechnik zur Messung gustatorischer und olfaktorischer Eigenschaften

Projektidee, geplanter Lösungsansatz und mögliche Ergebnisse
In diesem Vorhaben werden zunächst an flüssigen Lebensmitteln bzw. Zutaten die Möglichkeiten von Echtzeit-Messungen olfaktorischer und gustatorischer Eigenschaften untersucht. Die kritischen Qualitätsattribute Geruch und Geschmack sollen in diesem Zusammenhang während der Herstellung von Getränken (am Beispiel von Bier oder Softdrinks) mit Hilfe von elektronischen Nasen und Zungen bewertet werden. Diese Arbeitspakete unterstützen somit eine Echtzeit-Qualitätssicherung auf Basis von Industrie-4.0-Technologien. Darüber hinaus soll die Einsatzmöglichkeit elektronischer Nasen zur Bewertung der Haltbarkeit von Aromen untersucht werden.

Nutzen für die Technische Hochschule OWL
Die Ergebnisse und die resultierende Technik des Explorativprojekts 2 können auch im Rahmen der im Impulsprojekt 1 bearbeiteten Echtzeit-Qualitätssicherung genutzt werden. Zum anderen ist die Übertragung auf weitere Lebensmittel im Erfolgsfall dieses Vorhabens aussichtsreich. Die Nutzung der Technik für ursächliche Zusammenhänge von Qualität und Prozess sowie die Vorhersage der Haltbarkeit, insbesondere der Geschmacks- und Geruchsstabilität, sind ein mögliches interdisziplinäres Forschungsgebiet.

Nutzen für die Praxispartner und weitere Dritte
Der Bedarf an Methoden zur Bestimmung der Haltbarkeit von Lebensmitteln und Aromen ist von großer Bedeutung für die Wirtschaft und eine nachhaltige Annäherung der Gesellschaft. Deshalb werden auch die wirtschaftlichen Aussichten bzw. die Anschlussfähigkeit mit neuen Projekten als sehr hoch bewertet.

Projektleiterin
Prof. Dr. Miriam Pein-Hackelbusch