Master of Science (M.Sc.)

Audiovisual Arts Computing

Der Masterstudiengang Audiovisual Arts Computing greift aktuelle Entwicklungen im Bereich von audiovisuellen Künste sowie der Informatik auf.

Seit dem Wintersemester 2017/2018 bietet der Fachbereich Medienproduktion in Kooperation mit der Hochschule für Musik Detmold den viersemesterigen Masterstudiengang Audiovisual Arts Computing an. Der Studiengang vertieft eine langjährige Kooperation des Fachbereichs Medienproduktion mit der Hochschule für Musik Detmold, die 2013 mit der Gründung des gemeinsamen Forschungsinstituts Zentrum für Musik- und Filminformatik (ZeMFI) auch institutionell verankert wurde. 

Studieninhalte

Smartphones, Tablets und Smartwatches sind längst alltäglich geworden und die Entwicklung schreitet voran: 3D-Tiefenkameras und infrarotbasierte Tracking-Systeme sind schon lange für Konsumenten erhältlich; Virtual-Reality- und Mixed-Reality-Brillen sind in einem fortgeschrittenen Entwicklungsstadium und auch bereits im Einsatz. Abgesehen von Computerspielen werden auf den etablierten Interaktionsgeräten fast ausschließlich lineare Medien konsumiert, d.h. Filme, Musik, E-Books, u.s.w. Es gibt aber ein Potential für innovative Medienformen, welche Themen auf kreative Weise mit Hilfe der neuen technischen Möglichkeiten umsetzen. Beispiele des neuen Medientyps sind heute schon zu sehen: von interaktiven Comics und Hörbücher, über interaktive Installationen für Museen, Messen oder Events, bis hin zu künstlerischen Projekten.

Der Studiengang Audiovisual Arts Computing greift diese Entwicklungen auf und lotet die Möglichkeiten der Informatik und der Mensch-Maschine-Interaktion im Anwendungsfeld der audiovisuellen Künste aus, sowohl auf technologischer als auch auf künstlerischer Ebene. Dabei werden neue Entwicklungen verfolgt, reflektiert und medial/künstlerisch eingesetzt. Die Studierenden erwerben spezialisierte Informatik-Kenntnisse (im Bereich Computergrafik, Animation, Musikgenerierung, Klangsynthese und Interface Design), setzen sich mit der Nutzung von Technologie in künstlerischem Kontext auseinander und vertiefen ihre eigenen künstlerischen Fähigkeiten.

Qualifikationsprofil

Den Absolventinnen und Absolventen bieten sich Berufsperspektiven in folgenden Bereichen:

  • Entwicklung von Applikationen und Interfaces für Kunst- und Musikschaffende im professionellen und nichtprofessionellen Einsatz
  • Entwicklung von Grundlagentechnologien und Frameworks für interaktive Kunst und Medien
  • Künstlerische Projekte in der Komposition, Musik, im Bereich Medien und Video
  • Raumgreifende interaktive Installationen für Messen, Kulturinstitutionen, Museen und Events
  • Immersive Medien im öffentlichen RaumVisualisierung und Sonifikation großer Datenmengen
  • Entwurf von Szenarien und Klangwelten für crossmediale und transmediale ErzählformenGestaltung interaktiver Medien (Gaming, Infotainment, Web)

Ziele

Der Master Audiovisual Arts Computing vereint verschiedene Komponenten und vermittelt:

  • Technische Kompetenzen
  • Gestalterische Kompetenzen
  • Wissenschaftliche Kompetenzen
  • Professionalisierung
  • Wissensintegration & Weiterbildung
  • Persönlichkeitsentwicklung

Qualifizierte Erwerbstätigkeit - Die Absolventinnen und Absolventen des Masterstudiengangs sind Expertinnen und Experten für interaktive audiovisuelle Systeme. Ihr Profil deckt dabei sowohl wissenschaftlich-technische als auch gestalterisch-kreative
Aspekte ab. Die Kombination dieser Fähigkeiten ist bei der Entwicklung von interaktiven audiovisuellen Installationen, Medien-Interfaces oder Apps ein entscheidender Vorteil gegenüber rein wissenschaftlich-technisch oder rein produktions-/künstlerischen orientierten Studiengängen. Passend zum Kern ihrer Expertise können die Absolventinnen und Absolventen in Unternehmen arbeiten in denen interaktive audiovisuelle Projekte umgesetzt werden. In Agenturen für audiovisuelle Medien (für die der Themenbereich der Interaktivität einen immer wichtigeren Stellenwert einnimmt) in Medienhäusern mit crossmedialem Ansatz oder in Softwareentwicklungsunternehmen bringen sie ihre Expertise für Apps und Medieninterfaces zum Einsatz. Ihre interdisziplinäre Kompetenz befähigt die Absolventinnen und Absolventen für Tätigkeiten in leitenden Positionen in Unternehmensbereichen, die an der Schnittstelle von Technologie und Kreativität liegen. Außerdem ist auch eine freiberufliche Tätigkeit
möglich.

Befähigung zum gesellschaftlichen Engagement - Offenheit, ethisch-moralisches Handeln, Bereitschaft zur Übernahme von Verantwortung, Zuverlässigkeit, Wertschätzung sowie Pluralität werden fortlaufend insbesondere auch in informellen und gelegenheitsbedingten Lernvorgängen vermittelt. Zusätzlich führt die Auseinandersetzung mit den Inhalten von interaktiven Medien zu einer Schärfung des Bewusstseins über die gesellschaftliche Bedeutung der eigenen Arbeit.

Zugangsvoraussetzungen

Bachelor- bzw. Diplomabschluss
Arbeitsproben
Portfolio
Projektidee

Faktencheck

Themen: Informatik, Medien und Design

Start: Wintersemester
Dauer: 4 Semester
Auslandssemester: Optional
Creditpoints: 120 ECTS

Ort: Detmold
Fachbereich: Medienproduktion

Studientyp: Vollzeit
Duales Studium: nicht möglich

Unterrichtssprache: deutsch

Kammerfähigkeit: Nein

Studienberatung

Tel.: +49 5261 702 2535
E-Mail: studienberatung(at)th-owl.de

Zulassung

Zulassungsbeschränkt (NC-gebunden)

Vorkursangebote

nein

Akkreditiert durch

ZEvA

Schwerpunkte/Vertiefungen

  • Computergrafik
  • Animation
  • Musikgenerierung
  • Klangsynthese
  • Interface Design

Studienverlauf

Hier finden Sie die Studienverlaufspläne mit den einzelnen Modulen:
https://www.th-owl.de/medienproduktion/studium/studienservice/studienverlaufsplaene/