Master of Science (M.Sc.)

Mechatronische Systeme

Mit dem Masterstudiengang Mechatronische Systeme antwortet die Hochschule OWL auf einen immer zentraler werdenden Bedarf: Ingenieurinnen und Ingenieure, die an den Schnittstellen zwischen Maschinenbau, Elektrotechnik und Informationstechnik Führungs-aufgaben übernehmen und dabei die Entwicklung intelligenter, sich selbst steuernder Systeme vorantreiben können, haben beste Berufsaussichten in Industrie und Wissenschaft. Um Sie optimal auf Schnittstellentätigkeiten vorzubereiten, werden Sie intensiv mit Methoden der Systementwicklung vertraut gemacht. Vertieft werden insbesondere Kenntnisse über die Entwicklung und den Einsatz von Antrieben, Aktoren und mikromechanischen Systemen. Abgerundet wird das Studium durch die Vorbereitung auf Führungsaufgaben in Modulen wie „Projekt- und Qualitäts-management“ und „Innovation and Development Strategie

Absolventinnen und Absolventen des Masterstudiengangs Mechatronische Systeme können eine Laufbahn in der Industrie oder in der Forschung anstreben. Sie haben die Möglichkeit, anspruchsvolle Tätigkeiten in der Entwicklung und dem Support zu übernehmen. Aufgrund der breiten Fächergestaltung haben sie die Fähigkeit, interdisziplinär zu denken und somit die Entwicklung komplexer Geräte und System voranzutreiben. Tätigkeitsbereiche liegen unter anderem in der Entwicklung von Komponenten und Mikrosystemen in der Robotik, dem Automobilbau, der Steuerung und Regelung von Anlagen und Prozessen, dem Werkzeugmaschinenbau und der Antriebstechnik. Dieser Masterstudiengang baut auf Bachelorstudienabschlüssen der Elektrotechnik, Maschinentechnik oder Mechatronik (oder vergleichbaren Studienabschlüssen) auf.

Qualifikationsprofil

Ziele und Inhalte des Masterstudiengangs Mechatronische Systeme

Perspektiven:

  • Mechatronik-Ingenieure und -Ingenieurinnen sind vielseitige Generalisten, die an der Schnittstelle von Elektrotechnik, Maschinenbau und Informatik arbeiten. Bei der Entwicklung neuer mechatronischer Produkte und Systeme sind sie durch ihr breit angelegtes und fachlich fundiertes Wissen in der Lage, Methoden zu kombinieren und technische Fragestellungen über die klassischen Einzeldisziplinen hinaus ganzheitlich zu betrachten.
  • Durch ihre interdisziplinäre Ausbildung sind Mechatronik-Ingenieure und -Ingenieurinnen die ideale Besetzung für Projekt- oder Teamleitung, da sie die Spezialisten der Einzeldisziplinen verstehen und deren Schnittstellen gut koordinieren können.
  • Mechatronik-Ingenieure und -Ingenieurinnen sind vielseitig und können variable Berufsfelder im In- und Ausland besetzen. Sie sind heute in fast allen Industriebereichen gefragt wie z. B. Automatisierungstechnik, Automobilbau, Werkzeugmaschinenbau, Anlagenbau, Antriebstechnik, Energietechnik, Verkehrstechnik, Medizintechnik und Produktionstechnik.

Vermittelte Kompetenzen:

  • Entsprechend der Idee des Mechatronikers werden im Masterstudium "Mechatronische Systeme" querschnittliche Inhalte der Disziplinen Elektrotechnik, Maschinenbau und Informatik vermittelt. Dieses übergreifende Fachwissen bietet den Absolventinnen und Absolventen eine optimale Qualifikation als Mechatronik-Ingenieure und -Ingenieurinnen.
  • Neben der Vermittlung theoretisch-analytischer Fähigkeiten und der Anleitung zu wissenschaftlicher Arbeit und Methodik wird den Studierenden interdisziplinäres und teamorientiertes Denken und Handeln sowie Projektmanagement und Führungskompetenz vermittelt, so dass sie anschließend früh Führungsaufgaben übernehmen können.

Zugangsvoraussetzungen

Für die Zulassung zum Masterstudiengang Mechatronische Systeme ist das Zeugnis der Fachhochschulreife, der allgemeinen Hochschulreife oder eine als gleichwertig anerkannte Vorbildung nachzuweisen. Außerdem nachzuweisen ist ein Bachelorabschluss (oder ein vergleichbarer Abschluss) in Elektrotechnik, Mechatronik oder Maschinenbau/Maschinentechnik mit einer Abschlussnote von 2,5 oder besser. Wurde diese Gesamtnote nicht erreicht, so kann die Eignung anstelle des qualifizierten Abschlusses durch den Zulassungsausschuss festgestellt werden, wenn das Gesamtbild der Bewerbung in fachlicher Hinsicht die erfolgreiche Bewältigung des Masterstudiums erwarten lässt. Hierzu erfolgt ein persönliches Gespräch des Bewerbers mit dem Zulassungsausschuss. Möglichkeiten der Zulassung bei einem Vorstudium einer anderen Fachrichtung auf Anfrage.

Faktencheck

Themen: Elektrotechnik, Ingenieurwissenschaften, Maschinenbau, Technik

Start: Wintersemester
Dauer: 4 Semester
Auslandssemester: Optional
Creditpoints: 120 ECTS

Ort: Lemgo
Fachbereich: Elektrotechnik und Technische Informatik

Studientyp: Vollzeit
Duales Studium: nicht möglich

Unterrichtssprache: deutsch

Kammerfähigkeit: Nein

Studienberatung

Tel.: +49 5261 702 2535
E-Mail: studienberatung(at)th-owl.de

Zulassung

zulassungsfrei

Vorkursangebote

nein

Akkreditiert durch

ASIIN

Studienverlauf

Die Studiendauer beträgt vier Semester. Im 1. Semester werden mathematisch-naturwissenschaftliche und fachspezifische Grundlagen vermittelt. Studierende mit einem elektrotechnischen Zugang müssen andere Fächer als Studierende mit einem maschinentechnischen Zugang belegen. Für die Durchführung der Master-Arbeit ist das 4. Semester vorgesehen.