Bauingenieurwesen | Master of Engineering (M.Eng.)

Nachhaltiges Bauen und Bewirtschaften

Das Leitbild der Nachhaltigkeit setzt neue Maßstäbe bei der Vermarktung von Gewerbe-, Verwaltungs-, Wohn- und öffentlichen Immobilien. Der Studiengang bereitet auf die geänderten Anforderungen des Marktes vor und schafft eine solide und belastbare Ausgangsposition. Umfassende praxisnahe und abwechslungsreiche Lehrangebote sind die Basis dafür.

Bei Entwicklung, Bau und Betreiben von Bauwerken wird der Fokus zunehmend auf Nachhaltigkeit gelegt. Dabei sind sowohl klassische ingenieurtechnische als auch wirtschaftliche Aspekte gleichberechtigt zu betrachten: Rohstoffauswahl und -beschaffung, die Rohstoffverarbeitung zu effizienten Bau­stoffen und Konstruktionen, die Baulogistik, die Verfahrenstechniken beim Bauen, die Stoff- und Energieeffizienz der Bauwerke, ein wirksameres Facility-Management, die Akzeptanz von Bauwerken bei Nutzern und der Öffentlichkeit, mögliche Nachnutzungen beziehungsweise Rückbau oder Recycling von Baustoffen, Bauteilen und ganzen Bauwerken.

Qualifikationsprofil

Kompetenz im Bereich des lebenszyklusorientierten Planens, Bauens und Bewirtschaftens

Einstieg in Forschung und Entwicklung

Möglichkeit zur Promotion und Zugang zum höheren Dienst über das zweite Staatsexamen

leitende Positionen in der Baubranche

Zugangsvoraussetzungen

Bachlor-/Diplomabschluss Gesamtnote <2,5

Faktencheck

Studium Thema Bauen, Gestalten, Planen, Umwelt, Ingenieurwissenschaften, Technik

Start: Wintersemester, Sommersemester
Dauer: 3 Semester
Auslandssemester: Nicht benötigt
Creditpoints: 90 ECTS

Ort: Detmold

Studientyp: Vollzeit (VZ)
Duales Studium: nicht möglich

Unterrichtssprache: deutsch

Kammerfähigkeit: Ja

Studienberatung

Allgemeine Studienberatung

Tel.: +49 5261 702 2535
E-Mail: studienberatung(at)th-owl.de

Zulassung

zulassungsfrei

Vorkursangebote

nein

Akkredidiert durch

ASIIN

Schwerpunkte / Vertiefungen

fehlt noch

Studienverlauf

Der dreisemestrige konsekutive Masterstudiengang nimmt neue Aspekte auf, die den klassischen Kanon von Anforderungen an Bauingenieure erweitern. Hierzu gehören u.a. energetische Qualität, Ressourcenschonung, Umweltrelevanz und Lebenszykluskosten. Im Rahmen von Pflichtmodulen werden zunächst technisch-wissenschaftliche Vertiefungen zum Bauen im Bestand und zur Gebäudetechnologie gelehrt, verknüpft mit Themenstellungen wie Vertragsgestaltung, Projektmanagement und Finanzierung. Praxisnahe, studienbegleitende Projektarbeit und ein breites Angebot an Wahlpflichtmodulen ergänzen den Studienverlauf.