Master of Science (M.Sc.)

Wirtschaftsingenieur der Holzindustrie

Das Studienangebot richtet sich an zukünftige, technisch orientierte Fach- und Führungskräfte der Holz-, Möbel- und Holzbauindustrie, der Holzwirtschaft sowie benachbarter oder verbundener Branchen. Dabei steht weniger enges Spezialistentum als vielmehr funktions- und unternehmensübergreifendes Handeln im Vordergrund. Es wird das „Rüstzeug“ für Führungskräfte des gehobenen Managements mittelständischer Unternehmen vermittelt.

Das Masterstudium Wirtschaftsingenieur der Holzindustrie ist modular aufgebaut. Die Studierenden können innerhalb der zwei Themenblöcke Management und Produktion Schwerpunkte setzen, wobei aus jedem der zwei Themenblöcke vier bzw. fünf Module gewählt werden müssen. Die einzelnen Lehrveranstaltungen gliedern sich in Vorlesungen, Übungen, Praktika und Seminare. Der Schwerpunkt des Studium liegt in der Entwicklung, der Konstruktions- und Produktionstechnik für Produkte aus Holz und Holzwerkstoffen sowie der wirtschaftlichen Gestaltung der Entwicklungs-, Produktions-, Logistik- und Vertriebsprozesse auf nationalen und internationalen Märkten. 

In allen vorlesungsbegleitenden Übungsveranstaltungen, Praktika und Projekten wird der Unterrichtsstoff anhand von realitätsnahen Aufgabenstellungen aus der Wissenschaft und betrieblichen Praxis aufgearbeitet. Hierzu stehen modern und vielseitig ausgestattete Labore sowie entsprechende IT zur Verfügung. Kleingruppen ermöglichen die intensive Betreuung durch die Lehrenden.

Qualifikationsprofil

Der Abschluss erfüllt die Voraussetzungen für eine Laufbahn im Höheren öffentlichen Dienst. 

Den Absolventinnen und Absolventen bieten sich Berufsperspektiven in folgenden Bereichen:

  • Technische Geschäftsleitung und Gesamtleitung im Mittelstand
  • Führungsfunktionen in größeren Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen (z. B. Betriebsleitung, Produktionsleitung, Unternehmensplanung, Produktplanung, Organisationsentwicklung, Projektkoordination)
  • Leitung von Forschungs- und Entwicklungseinheiten
  • Unternehmensberatung
  • Existenzgründung

Zugangsvoraussetzungen

Bachelor- oder Diplomabschluss mit mind. 210 Creditpoints

Faktencheck

Themen: Bauen und Planen, Ingenieurwissenschaften, Produktions- und Holztechnik, Technik, Wirtschaft, Management

Start: Wintersemester
Dauer: 3 Semester
Auslandssemester: Nicht benötigt
Creditpoints: 90 ECTS

Ort: Lemgo
Fachbereich: Produktions- und Holztechnik

Studientyp: Vollzeit
Duales Studium: nicht möglich

Unterrichtssprache: Deutsch

Kammerfähigkeit: Nein

Studienberatung

Tel.: +49 5261 702 2535
E-Mail: studienberatung(at)th-owl.de

Zulassung

zulassungsfrei

Vorkursangebote

nein

Akkreditiert durch

AQAS e.V.

Studienverlauf

Das Studium gliedert sich in zwei Pflichtmodule (Angewandte Mathematik sowie English), verschiedene Wahlpflichtmodule in zwei Themenblöcken (vgl. Studienverlaufsplan) und ein wissenschaftliches Praktikum (im ersten und zweiten Semester) sowie die Masterarbeit mit Kolloquium (im dritten Semester). Gegebenenfalls wird ein Praxissemester (0) vorgeschaltet, damit verlängert sich das Masterstudium auf vier Semester. Die einzelnen Module bauen nicht aufeinander auf, sondern setzen im vorausgehenden Bachelorstudium mit Schwerpunkt Holz erworbenes Grundwissen voraus.

Die Studierenden wählen in den ersten beiden Semestern aus jedem der zwei Themenblöcke Management und Produktion je vier bzw. fünf Module (insgesamt neun Module). Dabei muss je mindestens ein Modul in englischer Sprache und mindestens zwei bzw. drei Module aus dem fachlichen Holzkontext kommen. In ausgewählten Modulen werden die Lehrveranstaltungen durch besonders qualifizierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus der Industrie gemeinsam mit den Hochschulprofessorinnen und Hochschulprofessoren durchgeführt. Industrienahe Inhalte werden in Kooperation mit den Forschungseinrichtungen der beteiligten Unternehmen vermittelt. Das Sommersemester (1) wird in deutscher Sprache angeboten. Im Wintersemester (2) finden einige Lehrveranstaltungen in deutscher, andere in englischer Sprache statt.

Ein wesentlicher Bestandteil des Masterstudiums ist die Vertiefung wissenschaftlicher Arbeitsweisen und Methoden. Die Labore der Holztechnik sind kompetente Ansprechpartner für die verschiedenen Fragestellungen der Holz-, Möbel- und Holzbauindsutrie sowie deren Zulieferer. Im Auftrag der Wirtschaft oder eigeninitiativ führen sie Forschungs- und Entwicklungsvorhaben durch, in die die Masterstudierenden aktiv eingebunden werden. Hier wird auch das verbindliche Wissenschaftliche Praktikum (Workload ca. 210 Stunden) absolviert, das dazu dient, nach der Bachelorarbeit das wissenschaftliche Arbeiten zu vertiefen, indem ausgewählte Fragestellungen aus einem größeren Forschungsprojekt unter Anleitung der Projektleitung und in Zusammenarbeit mit der entsprechenden Arbeitsgruppe bearbeitet werden.

Die Masterarbeit schließt das Studium ab , sie soll vorzugsweise im Bereich der Forschung und Entwicklung durchgeführt werden, z. B. in den direkten Forschungsprojekten der TH OWL, in Projekten gemeinsam mit der Industrie, aber auch im Bereich der Unternehmensweiterentwicklung und des Re-Engineerings.