12. Symposium „Mensch, Raum und Material“ am 18. Oktober 2019

Was bedeuten Materialien für uns und wie nehmen wir diese wahr? Was bedeuten Materialien für den Raum? Mit diesen und weiteren Fragen beschäftigt sich das diesjährige Symposium „Mensch und Raum“ des Forschungsschwerpunkts perceptionLab der Technischen Hochschule OWL. Die 12. Veranstaltung dieser Reihe findet am Freitag, den 18. Oktober 2019, ab 9 Uhr in Detmold statt.

Wie geht der Mensch mit Materialien um? Wie wichtig sind gesunde Materialien für unsere Zukunft? Nicht nur als Gestalter stellen wir uns diese Fragen. In allen Lebenslagen wird das Materialthema präsenter und bekommt immer mehr Bedeutung, so die Veranstalter vom Forschungsschwerpunkt. Die Herkunft, der Umgang und der Lebenszyklus von Werkstoffen werden hinterfragt und bewertet. Denn diese neuartigen, innovativen Hightech-Materialien und Oberflächen formen unsere Umwelt und letztendlich auch uns.

In diesem Symposium werden Experten aus Wissenschaft, Architektur, Kunst und Design zusammengebracht, um aus ihren unterschiedlichen Disziplinen und Perspektiven die individuelle Vision zum Thema „Mensch, Raum und Material“ zu berichten. Die verschiedenen Denkansätze, Innovationen, Geschichten und Entwicklungen werden in den Mittelpunkt gestellt und bilden so eine Basis für einen interdisziplinären Austausch. Durch diesen Wissenstransfer und Perspektivwechsel entstehen Synergien, welche zukunftsweisend im Umgang und im Denken über Material sind. Die Vorträge beinhalten aktuelle Beispiele und Arbeiten aus Forschung, Lehre und Praxis.

Das Symposium richtet sich an Interessierte mit wenigen Vorkenntnissen, genauso wie an ein Fachpublikum und gibt eine Plattform zum Austausch und zur Inspiration. Die Veranstaltung steht unter dem Oberthema „Vision“ und ist in vier Themenblöcke unterteilt: Zukunft, Forschen, Denken, Handeln

Bestätigte Referenten (weitere sind angefragt):

Fortbildungspunkte für die Veranstaltung sind bei der Architektenkammer beantragt.

Hier geht es zur Anmeldung zum Symposium.

Weitere Informationen: www.perceptionlab.de oder per Mail: perceptionlab(at)th-owl.de

Kontakt:

Technische Hochschule Ostwestfalen-Lippe
Detmolder Schule für Architektur und Innenarchitektur
Kristina Herrmann, M.A.
E-Mail: kristina.herrmann(at)th-owl.de
Telefon: +495231 769-6962

Hintergrund „perceptionLab“

Unter dem Titel „perceptionLab“ haben sich Lehrende der Technischen Hochschule Ostwestfalen-Lippe (TH OWL) aus den Fachbereichen Architektur, Innenarchitektur und Medienproduktion mit dem Ziel zusammengeschlossen, die Wahrnehmung von Objekten, Räumen und medialen Umgebungen durch den Menschen beziehungsweise den Nutzer in den Mittelpunkt von Forschung und Lehre zu stellen. Durch die Beteiligung unterschiedlicher Fachrichtungen aus der Gestaltung, Planung und Visualisierung und durch die Einbindung von externen Fachleuten aus den Bereichen Psychologie und Szenographie, wird das Thema mit einem ganzheitlichen Ansatz untersucht. Diese Zusammenarbeit dient dazu, wissenschaftlich und empirisch ermittelte Erkenntnisse über Wahrnehmung in Verbindung mit konkreten Erfahrungen aus der Planungspraxis zu einem anwendungsbezogenen Instrumentarium der Planung und Gestaltung in Hochschule und Praxis zu entwickeln.

Hintergrund „Detmolder Schule“

Mit ihrer 125-jährigen Lehrtradition im Bereich der Produkt- und Innenraumgestaltung gehört die Detmolder Schule für Architektur und Innenarchitektur mit ihren Vorläuferinstitutionen zu den ältesten Bildungseinrichtungen der Innenarchitektur in Deutschland. Die 1893 als private Lehrinitiative gegründete Tischler-Fachschule hat sich aus dem Umfeld der industriellen Möbelproduktion entwickelt und expandierte schnell. 1922 wurden in Detmold die ersten Innenarchitekturprüfungen abgelegt, dort wurde auch 1952 der „Bund deutscher Innenarchitekten“ (BDIA) gegründet. Durch die Fusion mit der Staatlichen Ingenieurschule Lemgo entstand 1971 die Fachhochschule Lippe, die ein Studium der Innenarchitektur oder Architektur mit akademischem Abschluss ermöglichte. Seit 2010 ist mit der Stadtplanung eine weitere Studienrichtung und somit das gesamte Spektrum der architektonischen Ausbildung im Angebot: vom Stuhl bis zur Stadt.

Heute ist die Detmolder Schule für Architektur und Innenarchitektur mit über 1400 eingeschriebenen Studierenden und 37 Professoren und Professorinnen ein Fachbereich der Technischen Hochschule Ostwestfalen-Lippe (TH OWL). Sie bietet den größten Studiengang für Innenarchitektur in Deutschland an.