Gute Perspektiven für Nachwuchswissenschaftler

Von Strategien für die weltweite Durchsetzung des Klimaschutzes bis zur Unternehmensnachfolge: Doktorandinnen und Doktoranden an Fachhochschulen in Nordrhein-Westfalen profitieren von der neuen Fachgruppe „Unternehmen und Märkte im Wandel“ des Graduierteninstituts NRW. Initiiert worden ist sie von Wirtschaftswissenschaftlern der TH OWL. Durch das neue Hochschulgesetz kann das Graduierteninstitut künftig das Promotionsrecht erhalten.

Der Klimawandel macht nicht an Ländergrenzen Halt. Wenn beispielsweise die USA aus internationalen Abkommen zum Klimaschutz aussteigen oder Brasilien sich gegen den Schutz des Regenwaldes entscheidet, betrifft das die ganze Welt. Die klimapolitischen Verhandlungsprozesse innerhalb der Vereinten Nationen sind das Thema der Doktorarbeit von Marcus Sanden, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der Technischen Hochschule Ostwestfalen-Lippe. Für die Promotion hat Sanden eine Ausnahmeerlaubnis erhalten und darf Akten zu deutschen Verhandlungspositionen einsehen, die im Politischen Archiv des Auswärtigen Amtes eigentlich für 30 Jahre unter Verschluss liegen. „Es geht darum, Strategien zu analysieren und effizienter zu gestalten, Vorschläge zu entwickeln, wie die Vereinten Nationen Staaten dazu bringen können, sich um den Klimaschutz zu kümmern, und Hintertüren zu verschließen“, erklärt Doktorvater Professor Dr. Jürgen Nautz von der TH OWL.

Er betreut auch die Promotion von Vanessa Becker, die sich mit der Nachfolge in Familienunternehmen befasst. Für viele solcher eigentümergeführten Unternehmen ist die Suche nach einer neuen Leitung eine Herausforderung. Becker sichtet ebenfalls Archivakten und führt zudem Interviews mit Senior- und Juniorchefs. Promotionsthemen wie diese sind im „Graduierteninstitut für angewandte Forschung NRW“ in der neu eingerichteten Fachgruppe „Unternehmen und Märkte im Wandel“ angesiedelt. Das Graduierteninstitut gibt den Promovierenden und ihren Betreuern von Hochschulen für Angewandte Wissenschaften (HAW) eine Austauschplattform. Die neue Fachgruppe ist die siebte des Graduierteninstituts und hat einen wirtschaftswissenschaftlichen Schwerpunkt. Die Gründung basiert auf der Initiative von Professor Dr. Jürgen Nautz und Professor Dr. Korbinian von Blanckenburg von der TH OWL. Inzwischen haben sich 19 forschungsaktive Professorinnen und Professoren aus neun HAW in NRW angeschlossen. Die Mitglieder aus der TH OWL bilden die stärkste Gruppe.

Wechselwirkungen zwischen Wirtschaft, Politik, Gesellschaft, Technologie

„Mit dem thematischen Fokus auf Unternehmen und Märkte im Wandel leistet die Fachgruppe einen Beitrag zur Forschung zu diesen zentralen ökonomischen Institutionen mit interdisziplinärer Perspektive“, sagt Nautz und betont: „Dabei werden insbesondere die dynamischen Wechselwirkungen zwischen der wirtschaftlichen Sphäre und ihrer Einbettung in die sich wandelnden politischen, gesellschaftlichen, ethischen und technologischen Umgebungen im Zentrum des Intereses stehen.“ Professor Nautz ist Sprecher der Fachgruppe. Seine Stellvertreter sind Professor Dr. Korbinian von Blanckenburg (ebenfalls TH OWL) und Professorin Dr. Ellen Roemer (Hochschule Ruhr West). Als Patin der Fachgruppe wirkt die Präsidentin der FH Bielefeld, Professorin Dr. Ingeborg Schramm-Wölk. „Über die Fachgruppe soll die Betreuung von Promovierenden an den HAW nachhaltig unterstützt, Kommunikation und Vernetzung zwischen forschungsstarken Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern intensiviert werden, um Synergien weiter zu stärken“, so Nautz.

Das Graduierteninstitut ist auf dem Weg zum Promotionsrecht

Das Graduierteninstitut für angewandte Forschung NRW ist 2016 als gemeinsame wissenschaftliche Einrichtung der Fachhochschulen in Nordrhein-Westfalen gegründet worden und hat den hochschulgesetzlichen Auftrag, kooperative Promotionen an Fachhochschulen und Universitäten nachhaltig zu stärken und auszubauen. Die soeben erfolgte Novellierung des nordrhein-westfälischen Hochschulgesetzes sieht den Umbau des Graduierteninstituts in ein Promotionskolleg mit eigenem Promotionsrecht vor. In den Fachgruppen des Graduierteninstituts NRW wird interdisziplinär geforscht, auch in Zusammenarbeit mit Universitäten. Voraussetzung für die professorale Mitgliedschaft sind sichtbare und aktuelle Forschungsergebnisse sowie Drittmitteleinwerbungen.

Die TH OWL verfügt zudem über das hochschuleigene Graduiertenzentrum.OWL, das als Schnittstelle zwischen der Hochschule und dem Graduierteninstitut NRW dient. Das fachübergreifende Zentrum begleitet die an der TH OWL durchgeführten kooperativen Promotionen institutionell mit einem breiten Angebot an Weiterbildungen, Stipendien und Vortragsreihen und koppelt sie an ein transparentes Qualitätssicherungssystem.

Weitere Informationen zur Fachgruppe „Unternehmen und Märkte im Wandel“:  www.gi-nrw.de/gi-nrw/fachgruppen/unternehmen-und-maerkte/einstieg.html

Kontakt zur Fachgruppe: Professor Dr. Jürgen Nautz, Telefon 05261 702-7629, E-Mail juergen.nautz(at)th-owl.de