Land, Bund und EU fördern das Projekt InnovationSPIN in Lemgo mit mehr als 27 Millionen Euro

In der Ideen-Werkstatt InnovationSPIN arbeiten Auszubildende, Wissenschaftler, Handwerker und Bürger zusammen, um die berufliche und akademische Ausbildung in der Region Ostwestfalen-Lippe weiterzuentwickeln. Das Wirtschafts- und Arbeitsministerium, der Bund und die EU fördern den Bau des neuen Think Tanks am Innovation Campus Lemgo mit mehr als 27 Millionen Euro. Durchgeführt wird das Projekt von der Technischen Hochschule Ostwestfalen-Lippe, dem Kreis Lippe und der Kreishandwerkerschaft Paderborn-Lippe.

Wirtschaftsminister Professor Dr. Andreas Pinkwart sagte bei der Übergabe der Förderbescheide: „Der InnovationSPIN wird sich zu einem starken Motor für Wachstum und digitalen Wandel in Ostwestfalen-Lippe entwickeln. Wir schaffen hier einen Ort, an dem Innovation gelebt und die Zusammenarbeit von Wissenschaft, Wirtschaft und Handwerk nachhaltig gestärkt wird. Damit investieren wir auch in die berufliche Bildung und machen das Handwerk fit für die digitale Zukunft. Gleichzeitig bauen wir die anwendungsorientierte Forschung aus und schaffen Raum für neue Ideen.“

Arbeitsminister Karl-Josef Laumann: „Ich bin davon überzeugt, dass wir mit Vorhaben wie diesen die Attraktivität der beruflichen Bildung steigern und junge Menschen für eine Ausbildung begeistern können. Dieses Projekt hat eine Signalwirkung für die Gleichwertigkeit von akademischer und beruflicher Bildung, die mir besonders wichtig ist. Denn hier arbeiten alle Akteure zusammen und profitieren vom gemeinsamen Austausch. Hier zeigt sich, wie modern und digital berufliche Bildung sein kann, wenn sie mit Wirtschaft und Wissenschaft im Austausch ist. Das ist für mich die Zukunft der Berufsbildung.“


Das Vorhaben besteht aus drei Teilprojekten:

  • Im Projekt „Bildung für Morgen“ des Kreises Lippe werden digitale Medienanwendungen für die berufliche Bildung, wie etwa Erklär- oder 360Grad-Videos, entwickelt und eingesetzt. Außerdem entsteht ein Bereich zur Aus- und Weiterbildung von Pflegekräften, in dem modernste Technik wie smarte Krankenbetten zum Einsatz kommt.
  • In der „Digitalen Werkstatt Handwerk“ der Kreishandwerkerschaft Paderborn-Lippe werden Aus- und Fortbildungen angeboten, die Handwerksbetrieben dabei helfen, ihr Geschäftsmodell zu digitalisieren. Beispiele für digitale Anwendungen im Handwerk sind der Einsatz von Drohnen, um Dachschäden zu begutachten oder die Nutzung der Virtual-Reality-Technologie, um Produkte dem Kunden zu veranschaulichen.
  • Das dritte Teilprojekt ist „Raum zum Machen“ der Technischen Hochschule Ostwestfalen-Lippe. Hier arbeiten Forscher aus den Disziplinen „Applied Health Science“, „Energie und Mobilität“ und „Wissenschaftsdialog“ zusammen, um Fragen an der Schnittstelle von Medizintechnologie und Digitalisierung zu erforschen und zukunftsweisende Mobilitätslösungen, etwa im Bereich autonomes Fahren, zu entwickeln.

Die Bezirksregierung Detmold hat als Bewilligungsbehörde die Förderzusagen erteilt. Jens Kronsbein, Abteilungsleiter für regionale Entwicklung, Kommunalaufsicht und Wirtschaft, ergänzt: „InnovationSPIN ist ein Gebäude der kurzen Wege. Hier können sich Wissenschaft, Handwerk und Bildung auf Augenhöhe begegnen, ihr Wissen miteinander teilen, sich gegenseitig inspirieren und neuartige Anwendungen erproben. Dieser Austausch stärkt den digitalen Wandel und die Wirtschaft in OWL. Daher ist die öffentliche Förderung des Projekts auf dem Campus in Lemgo eine wirkungsvolle Investition in die Zukunft.“
Die Förderung erfolgt auf der Grundlage des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (OP EFRE) 2014-20 sowie aus Mitteln der Bund-Länder-Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW). Das Land fördert das Vorhaben mit 8,9 Millionen Euro. 14,3 Millionen Euro kommen von der Europäischen Union und 4,2 Millionen Euro vom Bund.

Quelle: Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen