Mit der App zum richtigen Mindestabstand

inIT beteiligt sich an Technologieentwicklung und Test einer App, die beim Abstandhalten hilft

Mindestabstand_per_App

Egal ob in Supermärkten, Drogerien, beim Bäcker oder in Bussen und Bahnen: überall werden wir
darauf hingewiesen mindestens 1,5 Meter Abstand zu unseren Mitmenschen zu halten. In der Praxis
ist das gar nicht so leicht. Dies haben auch der Gründer Andreas Schröder vom Startup "Protego" und sein Entwickler Nikolaus Schauersberger erkannt und sich direkt an die Umsetzung einer App gemacht. Vergangene Woche hat das gemeinnützige Start Up „Protego“ gemeinsam mit dem Institut für industrielle
Informationstechnik (inIT) der Technischen Hochschule OWL die neue App getestet.
Die App basiert auf Bluetooth und ermittelt den Abstand zwischen Geräten. Wenn sich zwei
Geräte, zum Beispiel zwei Handys von Personen, im öffentlichen Raum zu nahekommen, wird ein
Alarm ausgelöst und auf den Mindestabstand stufenweise hingewiesen. Bevor die App, zum
kostenlosen Download bereitgestellt werden kann, muss sie auf
Herz und Nieren geprüft werden. Hierfür hat das inIT die Testumgebung in der SmartFactoryOWL
zur Verfügung gestellt und sich aktiv an der Durchführung und Technologieentwicklung beteiligt.
„Als die Anfrage kam, habe ich direkt alles versucht, um den Test bei uns möglich zu machen. Ich
finde die App hat ganz viel Potential und kann den Menschen in ihrem neuen Alltag helfen, sich
richtig zu verhalten. Alles was momentan getan werden kann, um Lösungen in Zeiten dieser Krise zu
finden, sollte meiner Meinung nach versucht werden“, berichtet Alexander Kuhn, wissenschaftlicher
Mitarbeiter am inIT.
Noch steckt die App in der Probephase, doch die ersten Testungen verliefen aussichtsreich. Nun sind
noch einige Aspekte zu verschärfen, ehe die App das Social Distancing in Zukunft erleichtern kann.