Neu berufen: Professorin Sholpan Gaisina lehrt internationales Management

Der Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der TH OWL intensiviert mit der Berufung von Professorin Sholpan Gaisina seine internationalen Aktivitäten. Sie übernimmt das Fachgebiet Internationales Management/Wirtschaft und möchte die Kooperation mit ausländischen Hochschulen und Unternehmen stärken.

Im Wintersemester 2019/2020 hat Sholpan Gaisina ihre Tätigkeit als Professorin am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der Technischen Hochschule Ostwestfalen-Lippe aufgenommen. „Ich habe mich für die TH OWL entschieden, weil sie eine der innovativsten Hochschulen in Deutschland ist“, sagt Gaisina und betont: „Ich beschäftige mich viel mit internationalen Studienprogrammen. Deshalb war es für mich wichtig, dass mein Arbeitgeber an einer Internationalisierung interessiert ist und diese als eine der wichtigsten Entwicklungsprioritäten sieht. Die TH OWL unterstützt und schafft alle Voraussetzungen für die Umsetzung dieser Ideen.“

Professorin Gaisina möchte sowohl in der Lehre als auch in der Forschung internationale Impulse setzen: Dazu gehört der Aufbau eines Programms von Doppeldiplomen und eines akademischen Professorenaustauschs. Außerdem möchte sie den Studierenden neue Möglichkeiten bieten, Praktika bei führenden internationalen Logistikunternehmen zu absolvieren sowie ausländische Geschäftsleute zu Vorlesungen an die TH OWL einladen. „Ich beziehe in der Lehre immer Themen mit ein, die den Studierenden nicht nur theoretisches Wissen vermitteln, sondern auch aus praktischer Sicht nützlich sind“, so Gaisina. In ihrer Forschung beschäftigt sie sich hauptsächlich mit der Finanzkompetenz der ländlichen Bevölkerung. „Dieses Thema ist nicht nur ein Problem der Entwicklungsländer, sondern auch der Industrieländer“, sagt die Professorin. Mit der Entwicklung neuer Technologien und Finanzprodukte werde dieses Problem noch aktueller.

Sholpan Gaisina stammt ursprünglich aus Kasachstan, ihre Ausbildung und Berufstätigkeit haben sie nicht nur nach Deutschland, sondern auch in die USA, nach Japan und in die Niederlande geführt. Sie hat am Technologischen Institut in Kasachstan Lebensmittelwirtschaft studiert und wurde 2011 an der japanischen Nagoya Universität in den Wirtschaftswissenschaften promoviert. Anschließend absolvierte sie zudem ein Masterstudium der Agrarwirtschaft an der Hochschule Neubrandenburg. Ihre wichtigsten beruflichen Stationen sind die Averett Universität in den USA, die KIMEP Universität in Kasachstan und das Institute of Developing Economies in Japan. In ihrer Freizeit hört die 53-Jährige gern klassische Musik und besucht Gemäldegalerien. Außerdem mag sie es, zu reisen, „weil es mir ermöglicht, Menschen besser zu verstehen“.